Änderungen an der Wildschweinüberwachung

Schweinepest im Zentrum der Landwirtschaftsministerkonferenz

Bei der Landwirtschaftsministerkonferenz in Weiskirchen im Saarland lag der Schwerpunkt auf Maßnahmen gegen die Ausbreitung der afrikanischen Schweinepest. Ein Waldklimabonus und die Stärkung des Risikomanagements in der Landwirtschaft wurden ebenfalls diskutiert.

“Nach dem Afrikanische Schweinepest (ASF) In Deutschland angekommen, waren sich die Landwirtschaftsminister einig, dass Brandenburg all unsere Unterstützung braucht. Wir müssen jetzt aus den Fehlern lernen, die dort am Anfang gemacht wurden. Die Verhinderung der Ausbreitung der Epidemie hat oberste Priorität “, sagte der Minister für ländliche Gebiete und Verbraucherschutz aus Baden-Württemberg. Peter Hauknach dem Landwirtschaftsministerkonferenz in Weiskirchen im Saarland.

Solidarität gegen die Ausbreitung der Schweinegrippe

“Der Kampf gegen die afrikanische Schweinepest ist eine nationale Herausforderung, die nur mit solidarischen Bemühungen von Bund, Ländern, Landkreisen und Kommunen bewältigt werden kann. In den letzten Jahren haben die Bundesländer zusammen mit der Bundesregierung und den Kommunen Die Behörden haben sich mit einem effizienten Präventions- und Kontrollprogramm für einen möglichen Ausbruch in Deutschland intensiv auf einen möglichen ASF-Ausbruch vorbereitet. Auch Baden-Württemberg ist sehr gut vorbereitet und das Krisenteam ist bei Bedarf sofort einsatzbereit “, betonte Hauk.

Die zentralen Aufgaben bei der Bewältigung von ASF sind insbesondere die genaue Abgrenzung des infizierten Gebiets und die Verhinderung der Ausbreitung des Virus sowie vor allem die Einführung in die Hausschweinpopulation, wie die Konferenz der Landwirtschaftsminister deutlich machte. Darüber hinaus sollte ein Wildschutzzaun daher die Sicherheit entlang der gesamten deutsch-polnischen Grenze gewährleisten. “Die Bundesländer und die Bundesregierung sind sich einig, dass die Verhinderung der weiteren Einführung von ASF durch infizierte Wildschweine in Deutschland von nationaler Bedeutung ist”, sagte Landwirtschaftsminister Peter Hauk.

Deshalb befürworten die Bundesländer eine solidarische Beteiligung an der Finanzierung dauerhafter Wildschweinschutzzäune. Die Bundesregierung wird sich auch bei der Kommission der Europäischen Union (EU) dafür einsetzen, dass die EU die Kosten teilt. „Eine verstärkte Jagd auf Wildschweine zur Vorbeugung von Krankheiten in den betroffenen Gebieten, aber auch in den noch nicht betroffenen Ländern, ist von wesentlicher Bedeutung. Hierzu ist eine Klarstellung der Jagd- und Waffengesetze erforderlich, beispielsweise die Verwendung von Nachsichtsbeschlüssen zur Erleichterung der Jagd. Um die Wildschweinjagd weiter zu unterstützen, haben die Bundesländer die Bundesregierung gebeten, eine übergreifende Strategie für die Vermarktung und Nutzung von Wild zu entwickeln. Die Bundesregierung sollte auch die Erforschung eines Impfstoffs intensivieren “, erklärte der Minister.

Erhaltung des gefährdeten Waldökosystems

„Unsere Waldbesitzer haben mit der anhaltenden Dürre der letzten drei Jahre zu kämpfen, aber auch mit dem Borkenkäferbefall in ihren Wäldern. Dies gefährdet die aktive Bewirtschaftung und damit auch den Erhalt des wichtigen Waldökosystems “, sagte Minister Hauk zu einem weiteren Schlüsselthema der letzten Landwirtschaftsministerkonferenz. “Deshalb hat Baden-Württemberg auf der Landwirtschaftsministerkonferenz eine Resolution zur Einführung eines Waldklimabonus für Waldbesitzer verabschiedet, um den Klimaschutz und die Ökosystemleistungen ihrer Wälder zu belohnen.”

Es soll ein langfristiger Ansatz entwickelt werden, der sich auf die Klimaschutzdienste nachhaltig bewirtschafteter, klimastabiler Wälder konzentriert und es den Waldbesitzern ermöglicht, ihre Wälder dauerhaft klimastabil zu entwickeln und umzuwandeln. Ziel ist es, geeignete, praktische Finanzierungsangebote zu entwickeln, die dann von den Waldbesitzern angenommen werden.

Stärkung des Risikomanagements in der Landwirtschaft

„Angesichts des fortschreitenden Klimawandels und der zunehmenden Zahl von Wetterextremen müssen die Landwirte in Baden-Württemberg und in den anderen Bundesländern mit steigenden Ertragsrisiken rechnen, insbesondere durch Spätfröste, starken Regen und Dürre. Diese sind vom einzelnen Unternehmen kaum kontrollierbar “, sagt Hauk. “Wir haben daher die Bundesregierung erneut gebeten, die individuelle Risikovorsorge durch den Aufbau staatlich unterstützter Versicherungslösungen zu stärken.”

“Die im Jahr 2020 in Baden-Württemberg umgesetzte Pilotprojekt zur Einrichtung einer Frostversicherung für Sonderkulturen haben gezeigt, dass dies der richtige Weg ist “, betonte der Minister. Mittlerweile unterstützen mehr als drei Viertel aller EU-Mitgliedstaaten ihre Betriebe mit Versicherungslösungen. „Wir möchten, dass unsere Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben und sich unabhängig und unter wirtschaftlich tragfähigen Bedingungen vor den Risiken des Klimawandels schützen können. Das kann nur mit einer gewissen staatlichen Unterstützung gelingen “, sagte Minister Hauk.

Unter der Leitung des saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz trafen sich die Minister, Senatoren und Senatoren der Landwirtschaftsabteilungen der Bundesländer vom 24. bis 25. September 2020 in Weiskirchen unter strengen Vorschriften der Koronahygiene zur Herbstkonferenz der Landwirtschaftsminister.

Landwirtschaftsministerkonferenz

Ministerium für ländliche Angelegenheiten und Verbraucherschutz: Broschüre über afrikanische Schweinepest (PDF)

Ministerium für ländliche Gebiete und Verbraucherschutz: Programm zur Früherkennung von Schweinepest

Ministerium für ländliche Angelegenheiten und Verbraucherschutz: Afrikanische Schweinepest

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Wolf reißt Hirsche im Neckar-Odenwald

Einheimischer Wolf tötet Ziege in Forbach

Der männliche Wolf GW852m, der im nördlichen Schwarzwald lebt, hat im Bezirk Rastatt eine Ziege …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?