Russlands „Weltuntergangsflugzeug“ soll bei der Siegesparade in Moskau abheben

Russlands „Weltuntergangsflugzeug“, das Wladimir Putin im Falle eines nuklearen Angriffs schützen soll, wird am Montag zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt bei Moskaus Siegesparade erscheinen.

Das Flugzeug Iljuschin Il-80, bekannt als „der fliegende Kreml“, wird als klare Warnung an den Westen an einem Vorbeiflug über den Roten Platz teilnehmen.

Das Riesenflugzeug wird von der Tu-96 „Bear“ und der Tu-160 „White Swan“ begleitet, die Atomsprengköpfe tragen können.

Das „Weltuntergangsflugzeug“ hat außer im Cockpit keine Außenfenster und verfügt über eine Kuppel, die angeblich verhindert, dass es elektromagnetischen Impulsangriffen ausgesetzt wird.

Putin, der am Montagmorgen vor der Nation sprechen wird, könnte sich dafür entscheiden, seine Drohungen mit einem Atomschlag gegen den Westen zu wiederholen, wenn dieser seine Unterstützung für die Ukraine eskaliert.

Im vergangenen Monat verurteilte der russische Präsident Waffenlieferungen an Kiew und versprach, sein gesamtes Arsenal „blitzschnell“ einzusetzen, wenn rote Linien überschritten würden.

Russland feiert den Tag des Sieges am 9. Mai, einen Tag nach Großbritannien und den USA, als Joseph Stalin von den Deutschen ein separates Kapitulationsschreiben forderte, das einen Tag später eintraf.



Es ist seit langem einer der am meisten verehrten Tage im nationalen Kalender und erinnert an die Niederlage des Nationalsozialismus und die enormen Verluste an Menschenleben, die im Zweiten Weltkrieg erlitten wurden.

In den letzten Jahren hat der Kreml das Jubiläum jedoch zunehmend genutzt, um die sowjetische Vergangenheit und sein eigenes militärisches Abenteurertum zu verherrlichen.

In einer Rede am Sonntag vor den ehemaligen Sowjetstaaten zum 77. Jahrestag des Falls Nazi-Deutschlands machte Putin die Verbindung deutlich.

„Heute kämpfen unsere Soldaten wie ihre Vorfahren Seite an Seite, um ihr Heimatland vom Nazi-Dreck zu befreien“, sagte er. „Wie 1945 wird der Sieg unser sein.“

Am Montagnachmittag werden die Moskauer Behörden Straßen im Stadtzentrum abriegeln, um Platz für eine Kundgebung des „Unsterblichen Regiments“ zu machen, bei der Zivilisten Fotos von im Krieg getöteten Familienmitgliedern tragen.

Ursprünglich von einem Fernsehsender in Sibirien konzipiert, wurde die Kundgebung vom Putin-Regime kooptiert, das in diesem Jahr die Teilnehmer darüber informierte, dass sie gerne Bilder von in der Ukraine getöteten Soldaten tragen würden.

Bei der Militärparade über den Roten Platz in diesem Jahr werden einige der kampfbereiten Waffen fehlen, die für die Teilnahme am Krieg eingesetzt wurden.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wird es nur zwei Drittel der Anzahl der Fahrzeuge umfassen, die im vergangenen Jahr zu sehen waren.





Unter den bemerkenswerten Abwesenden befinden sich Panzer und Raketensysteme, die bei Putins „militärischer Spezialoperation“ über die Grenze schwere Verluste erlitten haben.

Bei der diesjährigen Luftvorführung werden keine kampfbereiten Su-30- und Su-34-Bomberjets zu sehen sein, da viele der letzteren Berichten zufolge über der Ukraine abgeschossen wurden.

Darüber hinaus werden voraussichtlich 77 Jets und Hubschrauber über den Roten Platz fliegen, um der Anzahl der Jahre seit dem Sieg der Alliierten über die Nazis zu entsprechen, während Mig-29-Kampfflugzeuge in Form des Buchstabens Z fliegen werden, der als verwendet wurde Symbol der Unterstützer der russischen Invasion.

Es wird erwartet, dass die Parade auch Waffen der nächsten Generation zeigt, die weder in Massenproduktion noch auf dem Schlachtfeld eingesetzt wurden.

Als Zeichen erhöhter Sicherheitsbedenken erklärten die Behörden in Belgorod und Woronesch, zwei russischen Städten nahe der ukrainischen Grenze, dass sie weder Militärparaden abhalten noch Waffen zeigen würden.

Beide russischen Regionen haben eine Reihe ungeklärter Angriffe auf die militärische Infrastruktur erlebt, die größtenteils ukrainischer Sabotage zugeschrieben werden.



US-amerikanische und europäische Geheimdienstquellen haben gesagt, dass Putin die Paraderede nutzen könnte, um eine Massenmobilisierung anzukündigen, um Zivilisten zum Militär einzuziehen und der Ukraine einen umfassenden Krieg zu erklären.

Putins Sprecher wies die Berichte vergangene Woche als „Unsinn“ zurück, Spekulationen über eine allgemeine Mobilisierung sind dennoch weit verbreitet.

Abbas Gallyamov, ein in Moskau ansässiger Politologe, sagte auf seinem Telegram-Kanal: „Putin hat von seinem Standpunkt aus nicht viel zu sagen. Es ist kein Sieg am Horizont, und was ist das für ein Tag des Sieges ohne Sieg?“

Russlands im Exil lebende Oppositionelle haben die Parade auf dem Roten Platz als Versuch verurteilt, die Gräueltaten des Landes in der Ukraine zu verherrlichen.

„Putin hat nicht nur unsere Zukunft, sondern auch unsere Vergangenheit zerstört, als wir diesen wunderbaren Gedenktag hatten“, sagte Dmitri Gudkow, ein im Exil lebender Oppositionsführer.

„Diese Monstrosität auf dem Roten Platz hat nichts mit unseren Vorfahren zu tun. Sie sind es nicht, die marschieren werden [on the square]und die Parade wird von Killern und Kriegsverbrechern angeführt.“



Wolodymyr Selenskyj, der ukrainische Präsident, veröffentlichte ein herzliches Video, in dem er die russischen Kriegsverbrechen mit den Gräueltaten der Nazis während des Zweiten Weltkriegs verglich.

„Die Dunkelheit ist Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg in die Ukraine zurückgekehrt … Das Böse ist zurückgekehrt“, sagte er in einer Videoansprache, die in der Nähe der Trümmer eines verkohlten Wohnblocks in einem Vorort von Kiew gedreht wurde.

„Wir werden alles überwinden, und das wissen wir mit Sicherheit, denn unser Militär und unser ganzes Volk sind Nachkommen derer, die den Nationalsozialismus besiegt haben.“

Russlands „Weltuntergangsflugzeug“ machte 2020 Schlagzeilen, als Diebe einbrachen und Ausrüstung stahlen. Eine modernisierte Version des Flugzeugs, das letzte Woche über den Außenbezirken von Moskau gesichtet wurde, wurde angekündigt.

In den USA wurde letzte Woche in Südkalifornien eine Version des „Doomsday“-Flugzeugs für Joe Biden, den US-Präsidenten, gesichtet. Das E-4B Nightwatch-Flugzeug kann entweder im Falle eines nationalen Notfalls oder der Zerstörung von Kommando- und Kontrollzentren eingesetzt werden.

Die russischen Behörden haben in Erwartung des Siegestages die antiwestliche Propaganda verstärkt, indem in 20 Städten Ausstellungen über die „Grausamkeit“ der Nato eröffnet wurden.

In einem Gästebuch in Moskau sah die BBC letzte Woche gekritzelte Z-Symbole und Ermahnungen, „die Ukraine von Nazis zu befreien“, sowie eine Notiz, die alles als „sehr dumme Propaganda“ bezeichnete.

Am Sonntag tauchte ein Video auf, das ein kleines Kind zeigt, das als russischer Panzer verkleidet und mit dem Z-Symbol gekennzeichnet ist und offenbar an seiner Schule eine Siegesparade probt.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>