Welt Nachrichten

Russlands Vorsitz im UN-Sicherheitsrat sei ein schlechter Aprilscherz, sagt die Ukraine

Russlands Vorsitz im UN-Sicherheitsrat in diesem Monat ist laut dem Außenminister der Ukraine ein schlechter Aprilscherz.

Die Führungsrolle des Gremiums wechselt automatisch jeden Monat alphabetisch unter den 15 Mitgliedern des Rates – und am Samstag, dem 1. April, war Moskau an der Reihe.

Aber ukrainische Beamte haben die Entscheidung anderer Sicherheitsratsmitglieder kritisiert, den Prozess wie gewohnt weiterlaufen zu lassen, und darauf hingewiesen, dass die Rolle des Gremiums darin bestehen sollte, Konflikte zu beenden, und Russland sich derzeit im Krieg befindet.

Es sei eine „starke Erinnerung daran, dass etwas mit der Funktionsweise der internationalen Sicherheitsarchitektur nicht stimmt“, sagte Außenminister Dmytro Kuleba.

„Der russische Vorsitz im UN-Sicherheitsrat am 1. April ist ein schlechter Witz. Russland hat seinen Sitz an sich gerissen; es führt einen Kolonialkrieg; sein Anführer ist ein Kriegsverbrecher, der vom Internationalen Strafgerichtshof (ICC) wegen Kindesentführung gesucht wird.“

„Ab dem 1. April heben sie die Ebene der Absurdität auf eine neue Ebene“, sagte Sergiy Kyslytsya, der ständige Vertreter der Ukraine bei den Vereinten Nationen.

Mykhaylo Podolyak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten, sagte, die Übertragung des Vorsitzes im Sicherheitsrat an Russland sei „eine weitere Vergewaltigung des Völkerrechts“.

Er fügte hinzu: „Eine Einheit, die einen Angriffskrieg führt, die Normen des humanitären und des Strafrechts verletzt, die UN-Charta zerstört, die nukleare Sicherheit vernachlässigt, kann nicht die wichtigste Sicherheitsbehörde der Welt leiten.“

Lockerung der Ausfuhrbeschränkungen

Obwohl die Position weitgehend verfahrenstechnisch ist, kann Russland Veranstaltungen organisieren. In diesem Monat werden drei offene Debatten über die Risiken stattfinden, die mit dem Bruch von Abkommen über Waffenexporte und Multilateralismus verbunden sind, sagte Vasily Nebenzya, Moskaus Botschafter bei den Vereinten Nationen.

Siehe auch  Präsident des badischen Imkerverbands verabschiedet

Die Ankündigung schien eine verschleierte Kritik an der Lockerung der Exportbeschränkungen des Westens zu sein, um die Ukraine mit Waffen zu beliefern. Eine der bedeutendsten davon war die Entscheidung Deutschlands, Exportlizenzen für ältere Leopard-1-Kampfpanzer in die Ukraine zu erteilen, nachdem es internationalem Druck nachgegeben hatte.

„Dieses Thema ist hochaktuell. Wir haben lange über die Notwendigkeit gesprochen, die Ordnung in diesem Bereich wiederherzustellen“, sagte Herr Nebenzya der Nachrichtenagentur Tass.

„Russland hat strenge Gesetze, die die Lieferung und den Export konventioneller Waffen regeln“, sagte er. „Leider sind viele andere Rüstungsexporteure weit davon entfernt, so gewissenhaft zu sein und ihre eigenen nationalen Gesetze offen zu missachten.“

Er sagte, Russland werde die Präsidentschaft auch nutzen, um über die „neue Weltordnung zu diskutieren, die die unipolare ersetzen wird“, und die Mitglieder auffordern, „über den Horizont des gegenwärtigen Moments hinauszublicken“.

Das letzte Mal, dass Russland diese Position innehatte, war im Februar letzten Jahres, als es in die Ukraine einmarschierte.

Obwohl Russland beschuldigt wird, Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen zu haben, und der Internationale Strafgerichtshof einen Haftbefehl gegen Präsident Wladimir Putin erlassen hat, gibt es in der UN-Charta keinen Mechanismus, um ein ständiges Mitglied wie Russland aus dem Sicherheitsrat zu entfernen.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"