Russlands Verbündeter Weißrussland kritisiert Kriegsanstrengungen wegen „Ziehens“

Der weißrussische Führer, einer der engsten Verbündeten von Wladimir Putin, hat Russlands Krieg in der Ukraine dafür kritisiert, dass er sich hinzieht, und gesagt, es sei an der Zeit, die Friedensverhandlungen wieder aufzunehmen.

In einem Interview mit Associated Press übernahm Aleksandr Lukaschenko die Charakterisierung des Krieges in der Ukraine durch den Kreml als „Spezialoperation“, deutete jedoch an, dass er der Meinung sei, dass Russlands zermürbende Bombardierungstaktik die Kämpfe verlängern könnte.

„Ich bin nicht tief genug in dieses Problem eingetaucht, um zu sagen, ob es nach Plan läuft, wie die Russen sagen, oder wie ich es fühle“, sagte er. „Ich möchte noch einmal betonen, dass ich das Gefühl habe, dass sich diese Operation hingezogen hat.“

Putin hatte einen schnellen Sieg in der Ukraine erwartet, aber seine Truppen stießen stattdessen auf harten Widerstand. Er hat seinen Fokus von der Eroberung Kiews und dem Sturz der ukrainischen Regierung innerhalb weniger Tage auf die Sicherung der Donbass-Region verlagert.

Lukaschenko prahlte auch damit, dass nur er ein Friedensabkommen vermitteln könne, und beschuldigte die Ukraine, die Verhandlungen zu verlangsamen.



„Wir akzeptieren kategorisch keinen Krieg. Wir haben alles getan und tun jetzt alles, damit es keinen Krieg gibt. Dank Ihnen, mir, haben die Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland begonnen“, sagte er.

“Aber warum ist die Ukraine, auf deren Territorium ein Krieg stattfindet, militärische Aktionen, Menschen sterben, – warum ist die Ukraine nicht an diesen Verhandlungen interessiert?”

Die Friedensverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine sind im vergangenen Monat ins Stocken geraten. Bei einem Treffen in Istanbul Ende März unter dem Vorsitz des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hatten Beamte gesagt, dass möglicherweise eine Einigung auf dem Tisch liege.

Seitdem werfen sich beide Seiten gegenseitig vor, die Verhandlungen zu scheitern.

„Wir bedrohen niemanden“

Lukaschenko war einer von Putins größten Unterstützern für seinen Krieg in der Ukraine, der es den wichtigsten Invasionsarmeen ermöglichte, viele ihrer Angriffe von Weißrussland aus zu starten. Er sagte auch, dass die russische Invasion in der Ukraine die Pläne der Ukraine, in Weißrussland einzumarschieren, umgeleitet habe.

Seit Beginn des Krieges am 24. Februar haben Analysten und Geheimdienstexperten gesagt, dass sich die belarussische Armee darauf vorbereitet, in die Ukraine einzudringen, um ihre russischen Verbündeten zu unterstützen. Dies ist nicht geschehen, und Lukaschenko nutzte sein Interview mit AP auch, um zu bestreiten, dass eine kurzfristige Militärübung in dieser Woche eine Bedrohung für irgendjemanden darstellte.

„Wir bedrohen niemanden und wir werden nicht drohen und werden es auch nicht tun“, sagte er. „Außerdem können wir nicht drohen – wir wissen, wer sich uns widersetzt, also ist es absolut nicht im Interesse des belarussischen Staates, hier im Westen einen Konflikt, einen Krieg zu entfesseln. Der Westen kann also ruhig schlafen. “

Lukaschenko sagte auch, es sei “inakzeptabel”, Atomwaffen einzusetzen, da kremlfreundliche Medien wiederholt vor einem möglichen Atomschlag warnen.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Bernie Ecclestone in Brasilien festgenommen, weil er beim Einsteigen in ein Flugzeug eine Waffe trug

Bernie Ecclestone, der ehemalige Formel-1-Boss, wurde am späten Mittwoch in Brasilien festgenommen, nachdem die Polizei …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>