KulturParlamentParteiPolitikRegierungStuttgart Aktuell

Russlanddeutscher Kulturpreis: AfD-Fraktionssprecher kritisiert politisches Kalkül

Der kulturpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer bewertet die Auslobung eines russlanddeutschen Kulturpreises als durchschaubare Klientelpolitik. Balzer betont, dass der Heimatbegriff nicht für Menschen geöffnet werden sollte, deren Kultur weder mit der deutschen noch der russlanddeutschen oder Donauschwaben-Kultur etwas gemein hat. Er argumentiert, dass der Preis dazu dienen soll, eine Wählergruppe einzubinden, die sich zunehmend von der CDU ab- und der AfD zuwendet, wie dies in Hochburgen wie Pforzheim erkennbar sei.

In Baden-Württemberg hat die AfD seit den Landtagswahlen 2016 an politischem Einfluss gewonnen und ist nun mit 23 Sitzen in dem Landtag vertreten. Die Partei hat in einigen Regionen des Landes wie beispielsweise Pforzheim starke Unterstützung.

Die Auslobung eines Kulturpreises für Russlanddeutsche hat möglicherweise auch historische Bezüge in Baden-Württemberg. Während des Zweiten Weltkriegs wurden viele Russlanddeutsche als Zwangsarbeiter in der Landwirtschaft eingesetzt. Nach dem Krieg blieben einige von ihnen in der Region und bildeten dort eine Minderheit, die bis heute ihre eigene Kultur und Traditionen pflegt.

In der nachfolgenden Tabelle findest du Informationen zu den politischen Parteien in Baden-Württemberg und deren Sitzzahl im Landtag:

Partei Anzahl Sitze im Landtag
CDU 42
SPD 19
GRÜNE 46
FDP 12
AfD 23

Es bleibt abzuwarten, ob die Auslobung des russlanddeutschen Kulturpreises tatsächlich dazu beitragen wird, russlanddeutsche Wähler für die AfD zu gewinnen oder ob sie als bloße Klientelpolitik angesehen wird, wie von Dr. Rainer Balzer behauptet. In jedem Fall wird die Vergabe des Preises eine interessante politische Debatte über Heimat und kulturelle Identität in Baden-Württemberg anstoßen.



Quelle: AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg / ots

Siehe auch  Verdi-Streik legt ÖPNV in Baden-Württemberg lahm

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"