Welt Nachrichten

Russland wirft „britischen Experten“ vor, Drohnenangriffe auf die Schwarzmeerflotte unterstützt zu haben

Russland hat ukrainische Drohnen beschuldigt, seine Schwarzmeerflotte bei einem Angriff mit Unterstützung „britischer Experten“ angegriffen zu haben.

Moskau behauptete, dass die britische Marine neben der Explosion auf ihrem Stützpunkt in Sewastopol am Samstag auch dazu beigetragen habe, Teile der Nord-Stream-Pipeline im September explodieren zu lassen.

„An der Planung beteiligten sich auch Einheiten der britischen Marine, die bei der Sprengung der Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 unterstützten“, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Es ist das erste Mal, dass Russland das britische Militär für den Angriff auf die Gaspipelines verantwortlich macht, obwohl Wladimir Putin zuvor die USA und ihre Verbündeten beschuldigt hat. Das russische Verteidigungsministerium legte keine Beweise für seine Behauptungen vor.

Das britische Verteidigungsministerium (MoD) sagte, Russland würde „Lügen verbreiten“.

„Um von ihrem katastrophalen Umgang mit der illegalen Invasion in der Ukraine abzulenken, greift das russische Verteidigungsministerium auf die Verbreitung falscher Behauptungen epischen Ausmaßes zurück“, sagte das Verteidigungsministerium.

„Diese erfundene Geschichte sagt mehr über Streitigkeiten innerhalb der russischen Regierung aus als über den Westen.“



Russlands Verteidigungsministerium sagte, dass nur ein Minensuchboot beschädigt worden sei, obwohl unbestätigten Berichten zufolge die Admiral Markov, das Flaggschiff der Schwarzmeerflotte, getroffen worden sei.

Ukrainische Torpedos versenkten im April die Moskwa, das frühere Flaggschiff der Schwarzmeerflotte.

„Heute in der Nacht wurde der massivste Angriff von Drohnen und ferngesteuerten Überwasserfahrzeugen in den Gewässern der Bucht von Sewastopol unternommen“, sagte Mikhail Razgozhayev, der vom Kreml eingesetzte Gouverneur von Sewastopol.

Das ukrainische Militär hat sich nicht geäußert, aber Online-Fotos und -Videos zeigten dicke Rauchschwaden, die aus dem Hafen von Sewastopol aufstiegen. Körniges Videomaterial schien auch zu zeigen, wie Drohnen Ziele treffen und im Meer explodieren.

Siehe auch  Ukraine will Krypto-Zahlungen legalisieren

Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, sieben Drohnenboote und neun Flugdrohnen seien bei dem Angriff eingesetzt worden.

„Ein Angriff wurde auf Schiffe der Schwarzmeerflotte und zivile Schiffe durchgeführt, die sich an den äußeren und inneren Radarpunkten der Basis in Sewastopol befinden“, hieß es.

Beamte der Stadt Sewastopol sagten, dass der Hafen vorübergehend geschlossen sei, und forderten die Bewohner auf, nicht in Panik zu geraten.

Die ukrainischen Angriffe auf die Krim, die der Kreml 2014 annektierte, haben in den vergangenen Wochen zugenommen.

Anfang Oktober beschädigte eine Explosion die Krim-Brücke, die die Halbinsel mit dem russischen Festland verbindet.

Diese Woche sagten Beamte auch, dass ein Wärmekraftwerk in Balaklawa bei einem Angriff beschädigt worden sei.

Die Ukraine droht, die Südfront um Cherson zu durchbrechen und hat die Rückeroberung der Krim versprochen.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, dass die angegriffenen Schiffe als Teil eines humanitären Korridors eingesetzt wurden, der eingerichtet wurde, um Getreide aus der Ukraine in ärmere Länder auf der ganzen Welt zu transportieren.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"