Russland tötet Hunderte ukrainische Zivilisten mit verbotenen Streubomben

Russische Streumunition hat in der ukrainischen Stadt Charkiw Hunderte Zivilisten getötet, teilte Amnesty International am Montag in einem Bericht mit, in dem Moskau Kriegsverbrechen vorgeworfen wird.

Willkürliche Streumunition, die über der zweitgrößten Stadt der Ukraine abgefeuert wurde, hat Zivilisten in ihren Häusern und auf den Straßen, Spielplätzen und Friedhöfen getötet, während die Menschen für humanitäre Hilfe anstanden und Lebensmittel einkauften, sagte Amnesty.

Ein Mann beschrieb, wie seine Frau vor den Augen ihrer vierjährigen Tochter tödlich verwundet wurde, während die Familie auf einem Spielplatz spazieren ging.

„Plötzlich sah ich einen Blitz, wie den funkelnden Blitz, der beim Schweißen von Metall entsteht. Ich packte meine Tochter und drückte sie gegen den Baum und umarmte den Baum, damit sie zwischen dem Baum und meinem Körper geschützt war“, sagte Ivan Litvynyenko.

„Als der Rauch um mich herum nachließ, sah ich Menschen auf dem Boden, einschließlich der Gemeindeangestellten, und auch meine Frau Oksana lag auf dem Boden“, sagte der 40-Jährige den Ermittlern von Amnesty.

„Als meine Tochter ihre Mutter in einer Blutlache am Boden liegen sah, sagte sie zu mir: ‚Lass uns nach Hause gehen; Mama ist tot und die Leute sind tot‘.“

Die Bewohner von Charkiw beschrieben das Leben unter der Bedrohung durch solche wahllosen Angriffe wie russisches Roulette.

„Jeder kann jederzeit sterben“, sagte Tetiana Oleksandrivna, 59, und beschrieb, wie sie sich mehrere Brüche und Schnittwunden zuzog, als sie am 13. März in den Keller ihres Wohnhauses rannte.

„Ich bin nur kurz rausgegangen, um nach oben in meine Wohnung zu gehen. Der Streik geschah genau in diesem Moment und ich wurde verletzt. Mein Nachbar, Stas Chikin, wurde getötet. Er war mit seiner Frau und seinem sechsjährigen Sohn und seinen Eltern im Keller. Er ging nur kurz hinaus, um eine Zigarette zu rauchen, und wurde bei dem Streik getötet.“

Bei einem Angriff am 15. April starben mindestens neun Zivilisten und 35 weitere wurden verletzt, als russische Streumunition auf einer Fläche von 700 Quadratmetern rund um die Myru-Straße im Stadtteil Industrialnyi südöstlich des Stadtzentrums explodierte.

Wahllose Streiks

Insgesamt dokumentierte Amnesty 28 willkürliche Angriffe russischer Streitkräfte auf Charkiw zwischen dem 28. Februar und dem 30. April.

„Die wiederholten Bombardierungen von Wohnvierteln in Charkiw sind willkürliche Angriffe, bei denen Hunderte von Zivilisten getötet und verletzt wurden, und stellen als solche Kriegsverbrechen dar“, sagte Amnesty in dem am Montag veröffentlichten Bericht.

„Der fortgesetzte Einsatz solcher ungenauen Sprengwaffen in besiedelten zivilen Gebieten, in dem Wissen, dass sie wiederholt eine große Zahl ziviler Opfer fordern, kann sogar darauf hinauslaufen, Angriffe gegen die Zivilbevölkerung zu richten.“

Über 100 Länder haben die Konvention über Streumunition von 2008 unterzeichnet, die den Einsatz und die Lagerung solcher Waffen durch ratifizierende Staaten verbietet.

Während weder Russland noch die Ukraine dem Vertrag beigetreten sind, verbietet das humanitäre Völkerrecht den wahllosen Einsatz von Waffen in zivilen Gebieten.

Streubomben setzen Dutzende Bomblets in der Luft frei, die sich dann wahllos über Hunderte von Quadratmetern verteilen. Obwohl sie so konstruiert sind, dass sie beim Aufprall explodieren, tun dies viele nicht und kontaminieren weite Gebiete mit Blindgängern.

Laut Menschenrechtsgruppen und Medienberichten haben sowohl russische als auch ukrainische Streitkräfte im aktuellen Konflikt Streumunition eingesetzt.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>