Welt Nachrichten

Russland teilte den UN-Inspektoren mit, dass die Rakete einen „180-Grad“-Kipp gemacht habe, um im Werk Saporischschja zu landen

Ein russischer Lenker sagte den UN-Inspektoren, dass eine Rakete vor dem Einschlag in der Nähe des Kernkraftwerks Saporischschja eine 180-Grad-Wende gemacht habe, um sie davon zu überzeugen, dass sie nicht von russischem Territorium aus abgefeuert worden sei.

Renat Karchaa, ein russischer Nuklearexperte, sagte der verwirrten Gruppe der Internationalen Atomenergiebehörde, dass die Streumunition eine plötzliche Kehrtwende machte, kurz bevor sie in den Boden einschlug.

Ein am Freitag online geteiltes Video zeigte, wie er gestikulierte, um die angeblich scharfe Richtungsänderung der Rakete anzuzeigen, nachdem er von Inspektoren über die Ursprünge des Beschusses herausgefordert worden war.

„Es ist von hier geflohen und das ist die Richtung von Nikopol“, sagte Herr Karchaa, der die Delegation eskortierte. „Es hat eine Kehrtwende gemacht. Im Prinzip ist es gelandet und hat sich herumgedreht.“

Die kleine Stadt Nikopol, die unter ukrainischer Kontrolle steht, liegt auf der anderen Seite des Flusses Dnjepr gegenüber dem Werk Saporischschja.





Aber die Rakete schien aus der entgegengesetzten Richtung auf die von Russland besetzte Einrichtung abgefeuert worden zu sein, von einem Gebiet, das ebenfalls von russischen Streitkräften gehalten wurde.

„Jeder, der im Werk arbeitet, weiß es [the rocket] ist russisch“, sagte ein ehemaliger ukrainischer Angestellter dem Telegraph. „Er kann nicht fliegen und eine Kehrtwende machen.“

Unterdessen sagte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu, seine Streitkräfte hätten „keine schweren Waffen im Bereich des Kernkraftwerks Saporischschja“.

Aber die Ukraine sagte am Freitag, sie habe einen russischen Stützpunkt in Enerhodar, wo sich das Werk befindet, bombardiert, um Artilleriesysteme zu zerstören.

Beide Länder werfen sich gegenseitig vor, die Anlage beschossen zu haben, um die Drohung mit einer nuklearen Katastrophe als Erpressung zu nutzen.



Nach wochenlangen Verhandlungen gelang es Sicherheitsinspektoren der IAEA, der Atomaufsicht der UNO, am Donnerstag, aus Angst vor einer nuklearen Katastrophe, das Kraftwerk Saporischschja zu erreichen.

Trotz drohender Angriffe auf die Anlage kündigte die IAEO an, dass ihr Team vor Ort bleiben werde.

Mikhail Ulyanov, Russlands Gesandter in Wien, sagte, sechs der 14 IAEA-Inspektoren seien zurückgeblieben und zwei weitere würden dort „auf Dauer“ bleiben.

Rafael Grossi, Chef der UN-Atomüberwachung, warnte nach einem Besuch der Anlage am Donnerstag davor, dass die Integrität der Anlage „verletzt“ worden sei.

Von pro-russischen Journalisten gedrehtes Filmmaterial zeigte, wie sein Team von 14 Inspektoren von Herrn Karchaa, einem Berater von Rosatom, Russlands staatlichem Nuklearunternehmen, durch die Anlage geführt wurde.



Nach seiner Rolle als Reiseleiter wurde Herr Karchaa zusammen mit anderen Rosatom-Beamten von der ukrainischen Regierung sanktioniert.

„Die ganze Welt hat zugesehen, wie er eine Tour für die IAEA-Mission zum Kernkraftwerk Saporischschja durchführte und auf Schritt und Tritt falsche Informationen gab“, sagte German Galushchenko, Energieminister der Ukraine.

Wolodymyr Selensky, der Präsident der Ukraine, sagte, er hoffe, dass die Mission Früchte tragen werde, forderte die IAEA jedoch auf, die „Entmilitarisierung“ der Anlage zu unterstützen.

„Dies ist der Schlüssel, um uns alle, alle Europäer, vor einer Strahlenkatastrophe zu schützen“, fügte er am Freitag hinzu.

Gabrielius Landsbergis, Litauens Außenminister, forderte eine internationale Intervention zur Entmilitarisierung des von Russland besetzten Werks.

„Putin ist jetzt eine Rakete davon entfernt, eine viel größere Tragödie in Saporischschja zu verursachen. Der einzige Weg, dies zu verhindern, ist jetzt eine international durchgesetzte Sicherheitszone“, schrieb er auf Twitter.

Der staatliche Nuklearbetreiber der Ukraine sagte am Freitag, dass ein zweiter Reaktor wieder an das Stromnetz angeschlossen worden sei, nachdem er wegen des russischen Beschusses abgeschaltet worden war.

„Ab sofort sind zwei Kraftwerke in der Station in Betrieb, die Strom für den Bedarf der Ukraine produzieren“, sagte Energoatom in einem Beitrag in der Messaging-App Telegram.

Pro-russische Beamte wiederum behaupteten, die ukrainischen Streitkräfte hätten während des Besuchs der IAEA mit dem Beschuss „nicht aufgehört“.

Alexander Volga, ein russischer Beamter in Enerhodar, sagte, dass das IAEO-Team „relevante Dokumente über das Kernkraftwerk sowie eine Karte des Beschusses durch die Streitkräfte der Ukraine erhalten hat“.

Aber Energoatom warf Russland vor, „alle Anstrengungen zu unternehmen, um zu verhindern, dass die IAEA-Mission die Fakten vor Ort erfährt“ in der Anlage.

Moskau beschlagnahmte in den frühen Tagen der Invasion das Kraftwerk Saporischschja, das größte Europas.

Kämpfe um die Anlage haben zu einer Warnung vor einer nuklearen Katastrophe geführt, aber Experten sagen, dass die Wahrscheinlichkeit eines Strahlungslecks gering ist.

Die Reaktoren der Anlage sollen eine Kernschmelze im Stil von Tschernobyl verhindern und sind durch Kuppeln geschützt, die einem Flugzeugabsturz standhalten könnten.

Schäden an externen Stromleitungen ließen jedoch Befürchtungen aufkommen, dass das Kühlsystem der Anlage ausfallen könnte.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"