Welt Nachrichten

Russland „spuckt angesichts des Getreideabkommens“, nachdem Raketen am Tag nach Unterzeichnung des Abkommens den Hafen von Odessa getroffen haben

Wladimir Putin spuckt den Vereinten Nationen ins Gesicht, indem er Raketen auf den Hafen von Odessa am Schwarzen Meer abfeuert, nachdem der Kreml einen Deal unterzeichnet hatte, um Getreideexporte zu ermöglichen, sagten ukrainische Beamte.

Berichte aus Odessa besagten, dass seit dem Vormittag Luftangriffssirenen ertönten und dass zwei Raketen das Hafengebiet getroffen und ein Feuer verursacht hätten, von wo der größte Teil des ukrainischen Getreides exportiert werden sollte.

„Der Feind hat den Seehandelshafen von Odessa mit Kalibr-Marschflugkörpern angegriffen“, schrieb das Operational Command South auf seinem Social-Media-Kanal Telegram.

Ukrainische Beamte sagten, dass der Kreml die volle Verantwortung tragen würde, wenn das Getreidegeschäft scheitern sollte.

„Die russische Rakete ist Wladimir Putins Spucke ins Gesicht von UN-Generalsekretär Antonio Guterres und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, die enorme Anstrengungen unternommen haben, um das Abkommen zu erreichen“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Oleg Nikolenko.

„Wenn die erzielte Vereinbarung nicht erfüllt wird, trägt Russland die volle Verantwortung für die Verschärfung der globalen Nahrungsmittelkrise.“

Die Getreidepreise waren gestern um 6 Prozent gefallen, nachdem Sergej Schoigu, Russlands Verteidigungsminister, in Istanbul unter Vermittlung der Vereinten Nationen, Herrn Erdogan und Roman Abramowitsch, dem russischen Oligarchen, ein Abkommen unterzeichnet hatte.

Das Abkommen zerstreute Bedenken hinsichtlich einer möglichen Hungersnot in afrikanischen Ländern, die auf Getreideimporte angewiesen sind. Die Ukraine ist einer der größten Getreideexporteure der Welt, und Russland hat seit Februar eine Blockade um seine Häfen am Schwarzen Meer errichtet, die die meisten seiner Exporte blockiert.

Der Deal war so wichtig, dass UN-Generalsekretär Antonio Guterres ihn als „Leuchtfeuer am Schwarzen Meer“ bezeichnete.

Aber jetzt warnten ukrainische Beamte, dass der Kreml nicht die Absicht habe, den Deal einzuhalten.

„Hier ist der Getreidekorridor. Diese Drecksäcke unterzeichnen Verträge mit einer Hand und richten mit der anderen Raketen“, sagte Oleksiy Goncharenko, ein ukrainischer Abgeordneter. „Im Hafen von Odessa brennt es.“

Getreide hat große Auseinandersetzungen zwischen der Ukraine und Russland ausgelöst, wobei Kiew den Kreml beschuldigt hat, sein Getreide gestohlen zu haben, um es illegal auf dem Schwarzmarkt durch Syrien zu verkaufen.

Moskau weist die Verantwortung für die Krise zurück. Sie hat westliche Sanktionen für die Verlangsamung der Düngemittelimporte und die Ukraine für den Abbau ihrer eigenen Gewässer im Schwarzen Meer verantwortlich gemacht. Auf einer Reise nach Teheran in dieser Woche hatte Herr Putin mit Herrn Erdogan über Getreidelieferungen gesprochen.

Die Vereinten Nationen haben angekündigt, dass die Getreidelieferungen aus den drei wiedereröffneten ukrainischen Häfen innerhalb weniger Wochen wieder das Vorkriegsniveau von 5 Millionen Tonnen pro Monat erreichen würden.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"