Welt Nachrichten

Russland sperrt Wehrpflichtige in heißen Räumen ohne Wasser ein, bis sie sich zum Kampf in der Ukraine anmelden

Russland sperrt Wehrpflichtige in heißen Räumen ohne Wasser ein, bis sie zustimmen, sich für den Kampf in der Ukraine anzumelden, berichtete eine russische Nachrichtenagentur.

Der Kreml hat der Ukraine keinen Krieg erklärt, daher können nur Vertragssoldaten legal an die Front geschickt werden.

Die Drucktaktiken, die Berichten zufolge von Militärrekrutierern angewendet werden, sind ein Zeichen dafür, dass sie Schwierigkeiten haben, sogenannte „Freiwilligenbataillone“ zu füllen.

„Jungs in dieser Militäreinheit sind auf Befehl des politischen Offiziers im Club bei enormer Hitze und geschlossenen Fenstern versammelt. Sie lassen sie nicht gehen und sie lassen sie kein Wasser trinken“, zitierte die Nachrichtenagentur Ridus eine Mutter eines Wehrpflichtigen in der Region Twer.

Wehrpflichtige können nach russischem Recht nicht ins Ausland entsandt werden, es sei denn, der Krieg wird erklärt. In Wirklichkeit aber schickten russische Generäle während der ersten Invasion im Februar Tausende von Rekruten unter dem Vorwand einer Trainingsübung in die Ukraine.

Der Kreml hat eine Rekrutierungskampagne gestartet, um schätzungsweise 75.000 Soldaten, Tote und Verletzte, die er in seinem sechsmonatigen Krieg in der Ukraine verloren hat, zu ersetzen, und befahl jeder Region, Bataillone von Freiwilligen aufzustellen.

Die Aufnahme ist von Region zu Region sehr unterschiedlich. Am eifrigsten waren Regionen am Rande Russlands, die freiwilligen Soldaten hohe Antrittsprämien angeboten haben.

In St. Petersburg und Moskau, die vor dem Krieg relativ geschützt waren, war die Aufnahme viel langsamer.
Analysten sagten, der Kreml habe die kriegsfreundliche Nachrichtenagentur Pravda.ru genutzt, um negative Berichte über Regionalgouverneure zu veröffentlichen, die er für zu langsam hält, um Freiwilligenbataillone aufzustellen.

Einige dieser Freiwilligenbataillone haben bereits Kämpfe erlebt, berichteten russische Medien, obwohl nicht klar ist, wie gut sie sich geschlagen haben.

Laut Telegram-Berichten waren auch russische Kriminelle im Einsatz, die von der mit dem Kreml verbundenen Wagner-Söldnergruppe aus Gefängnissen rekrutiert wurden. Sie erhalten eine zweiwöchige Ausbildung und werden dann an die Front geschickt.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"