Russland schickt gefangene ukrainische Zivilisten in besetzte Gebiete

Russland sagte, es werde ukrainische Zivilisten, die in einer belagerten Chemiefabrik gefangen sind, ab Mittwoch in besetzte Gebiete schicken, was weitere Anzeichen dafür sind, dass Moskau Zwangsvertreibungen durchführt.

Ukrainische Beamte sagen, dass etwa 500 Zivilisten in der Chemiefabrik Azot in Sewerodonezk Schutz suchen, als eine der heftigsten Schlachten des Krieges über der ostukrainischen Stadt tobte.

Am Dienstag lehnte Russland einen Antrag auf Evakuierung von Zivilisten aus dem Werk nach Osten in ukrainisch kontrolliertes Gebiet ab und verwies auf die Zerstörung der letzten Brücke über den Fluss Siverskyi Donets.

Stattdessen kündigte das russische Verteidigungsministerium an, dass ein humanitärer Korridor, „der sich an den Prinzipien der Menschlichkeit orientiert“, gefangene Zivilisten in die Stadt Svatovo in der von Separatisten gehaltenen Region Luhansk transportieren würde.

Luhansk ist eine von zwei östlichen Provinzen der ukrainischen Industrieregion Donbass, die Moskau im Auftrag separatistischer Stellvertreter zu besetzen versucht.

Nachdem russische Truppen den größten Teil von Sewerodonezk mit Ausnahme eines Industriegebiets um die Chemiefabrik besetzt hatten, stellte Moskau den verbleibenden ukrainischen Streitkräften ein Ultimatum, ihren „sinnlosen Widerstand“ zu beenden und sich zu ergeben.

Aber die Azot-Chemiefabrik könnte laut britischem Verteidigungsministerium zum Schauplatz einer weiteren langwierigen Belagerung werden, die den Kampf um das Azovstal-Stahlwerk in Mariupol widerspiegeln würde.



„Russische Streitkräfte werden wahrscheinlich in und um Azot festgesetzt, während ukrainische Kämpfer im Untergrund überleben können. Dies wird Russland wahrscheinlich vorübergehend daran hindern, diese Einheiten für Missionen anderswo einzusetzen“, sagte das Ministerium in seiner täglichen Geheimdienstbesprechung am Mittwoch.

Die letzten Verteidiger des Azovstal-Werks im südlichen Hafen von Mariupol kapitulierten Mitte Mai nach monatelanger Belagerung. Hunderte von Kämpfern und Zivilisten, die in der Einrichtung Schutz suchten, wurden in russisch kontrolliertes Gebiet transportiert.

Die Zwangsumsiedlung von Zivilbevölkerung verstößt gegen die Genfer Konventionen. Verlegungen gelten als erzwungen, wenn Besatzungstruppen ein zwanghaftes oder gefährliches Umfeld nutzen, um Evakuierungen durchzuführen, oder wenn Zivilisten die Folgen eines Verbleibs befürchten.

„Nach den Gesetzen des Krieges können sie Menschen unter Besatzung nicht gewaltsam versetzen – und ‚gezwungen‘ bedeutet nicht nur das offensichtliche ‚mit vorgehaltener Waffe’“, sagte Andrew Stroehlein, europäischer Mediendirektor bei Human Rights Watch.

„Sie müssen auch die Wahl haben, in Gebiete zu gehen, die von ihren eigenen Streitkräften kontrolliert werden.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>