Welt Nachrichten

Russland sagt Gedenkmärsche für den Zweiten Weltkrieg aus Angst vor Kriegsprotesten in der Ukraine ab

Der Kreml hat landesweite Gedenkmärsche für den Zweiten Weltkrieg abgesagt, weil er befürchtete, sie hätten zu Protesten gegen die Kriegsopfer in der Ukraine geführt, sagte das Verteidigungsministerium.

Es hieß auch, dass der Kreml durch die Absage der Paraden des Unsterblichen Regiments im nächsten Monat seine eigene Propaganda untergraben habe, dass russische Soldaten erneut gegen Nazis in der Ukraine kämpfen.

„Der russische Staat kämpft darum, die Konsistenz in einer Kernerzählung aufrechtzuerhalten, mit der er den Krieg in der Ukraine rechtfertigt“, sagte das Verteidigungsministerium.

Westliche Geheimdienste haben gesagt, dass mehr als 200.000 russische Soldaten und Söldner getötet oder schwer verletzt wurden, seit der Kreml seine Invasion am 24. Februar 2022 angeordnet hat, aber in Russland werden die Opferzahlen ignoriert oder darüber gelogen.

Das Verteidigungsministerium fügte hinzu, dass der Schutz dieser Lüge die Hauptmotivation für die Absage der Paraden des Unsterblichen Regiments sei.

„In Wirklichkeit waren die Behörden höchstwahrscheinlich besorgt, dass die Teilnehmer das Ausmaß der jüngsten russischen Verluste hervorheben würden“, hieß es.



Die Paraden des Unsterblichen Regiments sind zum Herzstück der Kreml-Feierlichkeiten zum Tag des Sieges am 9. Mai geworden, da sie Hunderttausende gewöhnlicher Russen aktiv einbeziehen.

Vom Kreml ermutigt, marschieren die Menschen normalerweise durch die Innenstädte und tragen Porträts von Soldaten der Roten Armee, die im Zweiten Weltkrieg gegen Nazideutschland gekämpft haben, sowie Fotos von Soldaten, die in den 1980er Jahren in Afghanistan und in den 1990er Jahren in Tschetschenien getötet wurden.

Sie tragen oft alte Militärmedaillen, Baskenmützen und schwarze und orangefarbene Bänder, die die Unterstützung für Russlands Kriege symbolisieren.

Siehe auch  Ukraine-Krieg: Gemälde der Heiligen Dreifaltigkeit in Moskau ausgestellt

Der Kreml betrachtet diese Demonstration der Massenunterstützung normalerweise als Höhepunkt seines Propagandajahres und hat sie forciert. Russische PR-Agenturen haben Menschen für die Teilnahme an Paraden bezahlt, und letztes Jahr bestanden russische Beamte auch auf einer Parade durch das zerbombte besetzte Mariupol.

Aber am Dienstag sagte die staatsnahe Organisation hinter den Märschen, die Parade werde aus Sicherheitsgründen online verschoben.

Mehrere Städte in Russland haben auch die für den 9. Mai geplanten Militärparaden abgesagt, obwohl erwartet wird, dass die Hauptparade auf dem Roten Platz, an der Wladimir Putin teilnimmt, stattfinden wird.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"