Welt Nachrichten

Russland ist „letztendlich verantwortlich“ für den Raketenangriff auf Polen, sagen westliche Verbündete

Rishi Sunak, das Weiße Haus und die Nato machten Russland für die Explosion verantwortlich, bei der zwei Männer in einem polnischen Dorf nahe der ukrainischen Grenze getötet wurden.

Der Premierminister zeigte mit dem Finger auf Moskau, unabhängig davon, ob die Rakete, die in Przewodow landete, eine ukrainische oder eine russische war.

Westliche Führer sagten, dass die Rakete wahrscheinlich Teil der ukrainischen Luftverteidigung gegen die unerbittliche Bombardierung der Ukraine durch die Armee von Wladimir Putin am Dienstag sein wird.

Moskau startete 90 Raketen und mehr als 10 Drohnenangriffe auf die Ukraine, was zu früheren Anschuldigungen führte, dass die Explosion vier Meilen über die polnische Grenze Russlands Schuld war.

Auf dem G20-Gipfel in Indonesien, der vom Krieg in der Ukraine dominiert wurde, sagte Herr Sunak, das „Wichtigste“ sei anzuerkennen, dass die Ukraine gezwungen sei, Luftverteidigungsraketen einzusetzen.

„Es muss sein Heimatland gegen eine illegale und barbarische Streikserie Russlands verteidigen“, sagte er.



Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte in Brüssel: „Das ist nicht die Schuld der Ukraine. Russland trägt die Verantwortung für das, was gestern in Polen passiert ist, weil dies eine direkte Folge des andauernden Krieges und der Angriffswelle Russlands auf die Ukraine ist.

„Russland trägt die letzte Verantwortung, da es seinen illegalen Krieg gegen die Ukraine fortsetzt.“

Diese Sprache wurde von Washington wiederholt. Adrienne Watson, eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, sagte: „Es ist klar, dass die Partei, die letztendlich für diesen tragischen Vorfall verantwortlich ist, Russland ist, das eine Raketensalve auf die Ukraine abgefeuert hat, die speziell darauf abzielt, die zivile Infrastruktur zu treffen. Die Ukraine hatte und hat jedes Recht, sich zu verteidigen.“

Siehe auch  Umfrage-Tracker für die französischen Wahlen 2022: Emmanuel Macrons Vorsprung schwindet, als Marine Le Pen ihr Comeback feiert

Nach der Explosion in der Nähe einer Getreidefabrik und in der Nähe eines Wohnblocks und einer Grundschule wurde Herr Sunak am Mittwoch gegen 5 Uhr morgens auf Bali geweckt.

Er wurde über die Entwicklungen informiert, bevor er Gespräche mit Ben Wallace und James Cleverly, den jeweiligen Verteidigungs- und Außenministern, sowie Andrzej Duda, dem Präsidenten Polens, führte.

Das Treffen des Premierministers mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping wurde wegen des Luftangriffs in Polen abgesagt.

Elf Weltführer nahmen an einem Dringlichkeitstreffen in Bail teil, um den Vorfall zu erörtern, darunter Joe Biden, Frankreichs Emmanuel Macron, Kanadas Justin Trudeau, Deutschlands Olaf Scholz und die Führer Spaniens, Italiens und Japans.

Der US-Präsident sagte Reportern, es sei „unwahrscheinlich“, dass die Rakete nach einem Dienstagabend hektischer Diplomatie aus Russland abgefeuert worden sei.

In einer gemeinsamen Erklärung der Gruppe gleichgesinnter Führer heißt es: „Wir bieten unsere volle Unterstützung und Unterstützung für die laufenden Ermittlungen in Polen an. Wir stimmen zu, in engem Kontakt zu bleiben, um im Verlauf der Untersuchung geeignete nächste Schritte festzulegen.“

Unterdessen fand im Hauptquartier der Nato in Brüssel ein weiteres Dringlichkeitstreffen statt.

Polen ist Nato-Mitglied und wäre es von Russland angegriffen worden, wäre es unter Artikel 5 gefallen, eine Klausel, die besagt, dass ein Angriff auf eines der 30 Mitglieder des Bündnisses ein Angriff auf alle ist.

General Christopher Cavoli, der oberste alliierte Befehlshaber der Nato, informierte die Mitglieder des Bündnisses am Mittwochmorgen bei einer Dringlichkeitssitzung seines politischen Entscheidungsgremiums.



Den 30 Nato-Botschaftern wurden US-Geheimdienste vorgelegt, die darauf hindeuteten, dass die Rakete von der Ukraine abgefeuert wurde.

Siehe auch  Olaf Scholz sagt, Deutschland könne russisches Öl oder Gas nicht boykottieren, da es Häuser ohne Heizung verlassen würde

„Wir haben keinen Hinweis darauf, dass dies das Ergebnis eines vorsätzlichen Angriffs war. Und wir haben keinen Hinweis darauf, dass Russland offensive Militäraktionen gegen die Nato vorbereitet“, sagte Stoltenberg.

„Die Ukraine hat das Recht, jene Raketen abzuschießen, die auf ukrainische Städte und kritische ukrainische Infrastrukturen zielen.“

Herr Stoltenberg sagte Reportern, dass Beamte „die Situation überwachen“ und als Reaktion darauf die Luftverteidigung verstärken könnten.

Die Explosion, nur vier Meilen hinter der Grenze Polens zur Ukraine, löste die Luftverteidigungssysteme der Nato in dem Gebiet nicht aus.

Er fügte hinzu: „Unsere Verteidigungssysteme sind darauf ausgerichtet, Angriffe rund um die Uhr abzuwehren. Aber wir haben keinen Hinweis darauf, dass dies ein vorsätzlicher Angriff war, und das erklärt, warum die Reaktionen so waren wie letzte Nacht. Das hatte nicht die Merkmale eines absichtlichen Angriffs.“

Polens Botschafter bei der EU informierte seine Amtskollegen auch bei einer regelmäßigen Sitzung des AStV-Ausschusses des Blocks über die Situation.

Andrzej Sados sagte gegenüber Kollegen, Warschau glaube, „Russland trage die Verantwortung für die gestrige Tragödie, für den Tod der beiden polnischen Bürger“, sagten Quellen gegenüber The Telegraph.

„Wir gehen das mit aller Ernsthaftigkeit an. Wir warten auf die detaillierten Ergebnisse der Untersuchung“, sagte er dem Raum.

„Unabhängig von den Ergebnissen der detaillierten Untersuchung wurde die direkte Verantwortung Russlands für die gestrige Tragödie bekräftigt.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"