Russischer Raketenangriff zerstört von der Nato gelieferte Haubitzen in der Ukraine

Russland behauptet, eine große Menge der von der Nato gelieferten Waffen zerstört zu haben, die auf einem Stützpunkt in der Westukraine aufbewahrt werden, da der Chef des westlichen Bündnisses sagte, es bestehe eine „dringende Notwendigkeit“, die Waffenlieferungen zu beschleunigen.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, Hochpräzisions-Langstreckenraketen hätten „ein Munitionsdepot mit ausländischen Waffen zerstört, die von Nato-Staaten in die Ukraine gebracht wurden, darunter 155-mm-Haubitzen M777“ in der Nähe der Stadt Solotschiw in der Region Lemberg.

Die Haubitzen gehören zu den Waffen, die die Ukrainer von westlichen Ländern angefordert haben, da sie einem Angriff russischer Artillerie in der östlichen Donbass-Region gegenüberstehen.

Das Verteidigungsministerium sagte auch, es habe vom Westen geliefertes Militärmaterial in der Ostukraine zerstört und einen Luftwaffenstützpunkt in der Nähe von Mykolajiw in der Südukraine angegriffen.

Sie behauptete, 300 ukrainische Soldaten bei den Luftangriffen getötet zu haben, aber diese Zahl konnte nicht unabhängig bestätigt werden.



Jens Stoltenberg, der Chef der Nato, sagte, es sei „dringend notwendig“, die Waffenlieferungen an die Ukraine zu verstärken, warnte jedoch davor, dass es Zeit brauche, die Kiewer Streitkräfte an die neueste Generation schwerer Waffen anzupassen.

Etwa 50 Bündnismitglieder und Partner treffen sich in Brüssel, um die verzweifelten Bitten der Ukraine um mehr Hardware zu diskutieren, während sie versucht, russischen Angriffen im Osten zu widerstehen.

„Die Ukraine befindet sich wirklich in einer sehr kritischen Situation und daher ist es dringend notwendig, sich zu verstärken“, sagte Herr Stoltenberg.

Der Westen hat große Waffenlieferungen in die Ukraine gepumpt, um ihr beim Kampf gegen den Kreml zu helfen, aber Kiew beklagt sich, dass es nur einen Bruchteil dessen erhalten hat, was es braucht.

Herr Stoltenberg sagte, die Verbündeten seien von der Versendung älterer Ausrüstung zur Lieferung von „weiterreichenden, fortschrittlicheren Luftverteidigungssystemen, fortschrittlicherer Artillerie und schwereren Waffen“ übergegangen.

Er fügte hinzu: „Es ist also auch eine Tatsache, dass, wenn wir jetzt tatsächlich mit dem Übergang von Waffen aus der Sowjetzeit zu moderneren Nato-Waffen beginnen, auch einige Zeit benötigt wird, um die Ukrainer nur für den Einsatz und den Betrieb dieser Systeme vorzubereiten. „

Unterdessen sagte Verteidigungsminister Ben Wallace, Großbritannien erwäge, zusätzlich zu den bereits versprochenen Waffen weitere Anti-Schiffs-Raketen in die Ukraine zu schicken.

Die Lieferung von gelenkten Multi-Launch-Raketensystemen, die Großbritannien der Ukraine versprochen habe, stünde „unmittelbar bevor“, sagte er.

„Offensichtlich erforschen wir in der Brimstone-Familie von Waffensystemen größere Schiffsabwehrfähigkeiten, als wir bereits haben“, sagte er während eines Besuchs in Oslo.

Es sei von entscheidender Bedeutung, ukrainische Streitkräfte auszubilden, um die Soldaten zu ersetzen, die im Donbass getötet werden, sagte er.

Herr Wallace sagte: „Die ukrainischen Streitkräfte im Osten des Landes … einige von ihnen sind seit 90 Tagen an dieser Front, sie sind erschöpft, sie sind oft, was die Artillerie betrifft, in sehr hohem Verhältnis zahlenmäßig unterlegen. Es ist wichtig, der Ukraine mit ihrer Fähigkeit zu helfen, Menschen an der Front zu ersetzen.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>