Welt Nachrichten

Russischer Energiechef, der den Krieg in der Ukraine kritisierte, stirbt, nachdem er aus dem Fenster im 6. Stock gefallen ist

Der Vorsitzende von Lukoil, einem der größten Ölkonzerne Russlands und eines der wenigen russischen Unternehmen, das Wladimir Putins Invasion in der Ukraine kritisiert, ist aus einem Fenster im sechsten Stock eines Krankenhauses in Moskau gestürzt.

Staatliche Medien erklärten den Tod von Ravil Maganov schnell als Selbstmord.

Berichten zufolge gibt es jedoch wegen Renovierungsarbeiten keine Überwachungskameras in diesem Teil des Central Clinical Hospital.

Der Vorfall ereignete sich im selben Krankenhaus, in dem Michail Gorbatschow starb

Medienberichten zufolge war er im Krankenhaus wegen eines Herzleidens behandelt worden und hatte auch über Depressionen geklagt.

Das Krankenhaus im Zentrum von Moskau ist eines der renommiertesten der Stadt. Es behandelt im Allgemeinen viele hochkarätige Patienten und war Anfang dieser Woche der Ort, an dem der sowjetische Führer Michail Gorbatschow starb. Die Sicherheit ist normalerweise streng und die Überwachung schwer.

In einer Erklärung sagte Lukoil: „(Seine) viele tausend Mitarbeiter trauern zutiefst um diesen schmerzlichen Verlust und drücken der Familie von Ravil Maganov ihr aufrichtiges Beileid aus.“

Lukoil gilt in Russland als umstritten, weil es als eines der wenigen Unternehmen Putins Invasion in der Ukraine verurteilt hat. In einer Erklärung im März beschrieb Lukoil die Invasion als „tragisch“ und forderte die „frühestens [possible] Ende des bewaffneten Konflikts“.

Maganov hatte seit Anfang der 1990er Jahre für Lukoil gearbeitet und galt als Kreml-Loyalist.

Er ist der jüngste von mehreren russischen Geschäftsleuten, die seit Beginn des russischen Krieges in der Ukraine im Februar unter mysteriösen Umständen ums Leben kamen, obwohl Maganov bei weitem der älteste ist.

Im Mai starb auch ein ehemaliger leitender Manager von Lukoil, Alexander Subbotin, unter ungewöhnlichen Umständen.

Moskau war in den letzten Tagen zunehmend angespannt.

Bis vor etwa einem Monat schien Russlands Krieg in der Ukraine weit entfernt zu sein, aber die Ermordung der kremlfreundlichen Journalistin Darya Dugina Mitte August, der Brandanschlag auf das Auto eines hochrangigen Militärkommandanten letzte Woche und der Beginn eines Rekrutierungskampagnen der Armee haben die Stimmung auf der Straße verändert.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"