Russische Streitkräfte im Kampf um Sewerodonezk „stark erschöpft“.

Laut lokalen Beamten und westlichen Geheimdiensten sind die russischen Streitkräfte bei ihrem Versuch, die Kontrolle über die strategisch wichtige Stadt Sewerodonezk zu übernehmen, stark erschöpft.

Serhiy Haidai, der Regionalgouverneur von Luhansk, sagte, Moskau habe Hunderte von Truppen in den heftigen Kämpfen von Straße zu Straße um die verbleibenden ukrainisch kontrollierten Gebiete der Stadt verloren.

Der Kreml sei gezwungen gewesen, Reservisten mit wenig Kampferfahrung einzusetzen, um die Stadt zu erobern, die letzte von Kiew in der Region Ost-Luhansk, fügte er hinzu.

In seinem täglichen Geheimdienstbericht teilte das britische Verteidigungsministerium mit, dass einige taktische Gruppen des russischen Bataillons, die normalerweise aus 600 bis 800 Soldaten bestehen und in dem Gebiet operieren, auf nur 30 Soldaten reduziert worden seien.

„Russlands Kampftruppen im Donbass werden höchstwahrscheinlich in zunehmend ad hoc und stark unterbesetzten Gruppierungen operieren“, fügte sie hinzu.

„Für beide Seiten, die in den umkämpften Städten kämpfen, wird der Frontkampf wahrscheinlich zunehmend auf kleine Gruppen von Truppen übertragen, die normalerweise zu Fuß operieren.“



Das Verteidigungsministerium berichtete auch, dass die Ukraine Truppen in strategischere Verteidigungspositionen aus Sewerodonezk abgezogen hatte, wahrscheinlich über den Fluss Siversky Donets, bevor seine Hauptübergänge zerstört wurden.

Lokale Beamte haben jedoch gewarnt, dass Russland immer noch einen erheblichen Vorteil bei schweren Waffen hat, da es seinen Streitkräften erlaubt, Artillerieangriffe einzusetzen, um Widerstandskämpfer in Sewerodonezk zur Unterwerfung zu zwingen, bevor sie Bodenangriffe starten.

Ähnliche Taktiken werden nach Angaben der ukrainischen Streitkräfte in lokalen Städten wie dem benachbarten Lysychansk angewendet, da die Kämpfe im Donbass weiter zunehmen.

„Die russischen Besatzer setzen weiterhin alle verfügbaren Waffen gegen unsere Truppen in den Gebieten Bilohirivka, Lysyschank und Severodonetsk ein“, sagte ihr Generalstab am Donnerstag in einem Social-Media-Beitrag.

„Der Feind hört nicht auf zu versuchen, die volle Kontrolle über die Stadt Sewerodonezk zu erlangen, die Kämpfe gehen weiter.“

Das Institute for the Study of War (ISW), eine in den USA ansässige Denkfabrik, sagte, dass die russischen Streitkräfte weiterhin Bodenangriffe auf die Stadt starten, aber nicht in der Lage waren, die Azot-Chemiefabrik zu erobern.

Rund 500 Menschen, darunter Zivilisten und ukrainische Kämpfer, schützen sich in Bunkern unterhalb des weitläufigen Industriekomplexes am Stadtrand von Sewerodonezk.

Es galt als eines der letzten Überbleibsel und verhinderte, dass die Stadt vollständig in russische Hände fiel.

„Die Nacht verging in Kämpfen, die Russen sammeln noch mehr Waffen und greifen aus mehreren Richtungen an“, sagte Herr Haidai am Donnerstag in einem Beitrag in der Telegram-Messaging-App.

„Aufgrund der Intensität des Beschusses verbleiben etwa 500 Menschen in den Luftschutzbunkern von Azot.“

Mit den drei Hauptstraßenbrücken über den Fluss Siversky Donets hat Russland temporäre Pontons gebaut, um sicherzustellen, dass sie von Severodonetsk zum benachbarten Lysychansk überqueren können.

In einem in den sozialen Medien veröffentlichten Video schienen ukrainische Truppen den Übergang zerstört zu haben, um Moskaus Vormarsch über Luhansk zu verlangsamen.

Das Verteidigungsministerium sagte, ohne eine tragfähige Überquerung müssten die Streitkräfte des Kremls „an seinen derzeit ins Stocken geratenen Flanken vorrücken, um taktische Vorteile in operative Vorteile umzuwandeln“.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>