Russische Soldaten zwingen die Bewohner von Mariupol, Massengräber für Nahrung auszuheben

Russische Soldaten zwingen Zivilisten, Massengräber auszuheben und die Toten im Austausch für Nahrung und Wasser zu begraben, behauptete der Bürgermeister von Mariupol.

Die Enthüllung kam, als Wladimir Putin einen UN-Vorschlag zur Evakuierung von Zivilisten aus den belagerten Stahlwerken der Stadt Azovstal abzulehnen schien und wiederholte die Forderung, dass sich die ukrainischen Soldaten, die sich dort aufhalten, ergeben.

Antonio Guterres, der UN-Generalsekretär, bat Herrn Putin am Dienstag bei einem Treffen im Kreml, eine gemeinsame Anstrengung der UN und des Roten Kreuzes in Betracht zu ziehen, um die Zivilisten zu evakuieren, die in Bunkern und Kellern innerhalb des Stahlwerks Schutz suchen.

Herr Putin antwortete: „Ja, wir hören von der ukrainischen Seite, dass es Zivilisten gibt … Wenn dem so ist, müssen die Soldaten der ukrainischen Armee sie freilassen – oder sie handeln als Terroristen, wie Isis in Syrien.“

Der Austausch erfolgte, nachdem ein drittes Massengrab in der Nähe der Hafenstadt entdeckt worden war, wo ukrainische Behörden schätzen, dass 20.000 Zivilisten durch einen russischen Angriff getötet wurden, der einen Großteil davon in Schutt und Asche legte.

Satellitenfotos der US-Firma Planet Labs, die von der Stadtverwaltung von Mariupol veröffentlicht wurden, zeigten frische Gräben im Dorf Staryi Krym, etwa sieben Meilen nördlich des Stadtzentrums von Mariupol.



Ein Satellit entdeckte ein drittes Massengrab in der Nähe von Mariupol in Staryi Krym

Die Bilder zeigen, dass ein Graben, der am 24. März 60 bis 70 m misst, zwei Wochen später auf über 200 m erweitert wurde.

Vadim Boichenko, der Bürgermeister der Stadt, der sich derzeit auf ukrainischem Territorium befindet, sagte, der Fund sei von Einheimischen bestätigt worden, die eingezogen wurden, um bei der Beerdigung der Toten zu helfen.

Die Marinesoldaten und Soldaten in Azovstal haben sich zuvor geweigert, sich zu ergeben, weil sie befürchten, getötet zu werden, und stattdessen darum gebeten haben, in ein Drittland evakuiert zu werden.



Herr Putin sagte Herrn Guterres, er wolle erfolgreiche Friedensgespräche, aber Russland werde mit der Ukraine nicht über „Sicherheit“ sprechen, bis es „territoriale Garantien“ über die Krim und die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk im Donbass erhalte, was darauf hindeutet, dass Kiew dies tun muss den Verlust dieser Gebiete im Austausch für Frieden akzeptieren.

Sergej Lawrow, der russische Außenminister, sagte separat, dass die Gespräche scheitern würden, wenn der Westen weiterhin Waffen an die Ukraine liefern würde.

„Im Westen gibt es Individuen, die nicht wollen, dass Russland gewinnt … die Russland besiegen wollen“, sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Herrn Guterres. „Und diese Personen liefern weiterhin Waffen an die Ukraine. Wenn das so weitergeht, werden die Verhandlungen nirgendwohin führen.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>