Welt Nachrichten

Russische Marines beschuldigen „egoistische“ Generäle für einen verpfuschten Angriff, bei dem Hunderte ihrer Männer getötet wurden

Russische Marinesoldaten haben einen Brief geschrieben, in dem sie auf ihre Kommandeure einprügeln, weil sie sie zu „einem weiteren zweifelhaften Angriff“ gezwungen haben, bei dem 300 Menschen gestorben sein sollen.

Die Offensive vor der Stadt Pawliwka in der Region Donezk sei ohne angemessene Planung durchgeführt worden und habe eine Marinebrigade der Pazifikflotte dezimiert, beklagten die russischen Truppen.

Das russische Verteidigungsministerium wies am Montag die Berichte zurück und bestand darauf, dass die Brücke „nicht mehr als ein Prozent“ ihres Personals verloren habe, was etwa 30 Personen ausmachen würde.

Behörden in Primorje, Russlands Region am Pazifik, veröffentlichten drei Videos von Soldaten, die behaupteten, in der Gegend zu kämpfen, um Spekulationen zu unterdrücken, dass eine Brigade dezimiert worden sei.

„Wir haben uns gerade erst verbunden und gesehen, dass Sie sich Sorgen um uns machen: Ja, die Dinge sind hart in Pavlivka“, sagte eine Gruppe von Soldaten mit verschwommenen Gesichtern.

„Es gab Verluste, Tote und Verletzte, aber wir drängen den Feind weiter hinaus.“

Das Video wurde veröffentlicht, nachdem mehrere kremlfreundliche Journalisten einen Brief von Mitgliedern der 155. Brigade der russischen Pazifikflotte veröffentlicht hatten, die die Behörden von Primorje ermahnten, nachdem sie zu einer katastrophalen Offensive befohlen worden waren.

„Alles, was sie wollen, ist, sich selbst zu erheben“

Die Marines beschimpften ihre Kommandeure, weil sie sie im Stich gelassen und die Truppen in „einen weiteren zweifelhaften Angriff für den General geworfen hatten, um bei seinen Chefs im Generalstab mehr Punkte zu sammeln“.

„Als Ergebnis einer Offensive, die von ‚großen Kriegern‘ ‚sorgfältig‘ geplant wurde, haben wir innerhalb von vier Tagen etwa 300 getötete, verletzte und vermisste Männer verloren“, hieß es.

Siehe auch  Ron gegen Don: Trumps Lager beginnt den GOP-Krieg, indem es DeSantis beschuldigt, es fehle an nationaler Anziehungskraft

„Das ist allein unsere Brigade … Das Bezirkskommando vertuscht die Verluste aus Angst vor der Verantwortung.“

Berichten zufolge gaben die Marines den Generälen die Schuld.

„Sie kümmern sich um niemanden. Alles, was sie wollen, ist, sich selbst zu erheben. Sie nennen Menschen Kanonenfutter.“



Gouverneur Kozhemyako, der am Dienstag Videos veröffentlichte, in denen die mutmaßlichen Marines die Verluste herunterspielten, hatte zuvor versprochen, die Beschwerden von der Militärstaatsanwaltschaft untersuchen zu lassen, obwohl er behauptete, die tatsächlichen Verluste seien „bei weitem nicht so hoch wie in dem Brief beschrieben“.

Der ukrainische Präsident reagierte am Montag auf die Beschwerden der Marineinfanterie und forderte die Russen auf, weiter zu gehen und „nicht unter der Bettdecke, sondern auf der Straße gegen die in Moskau“ zu protestieren.

Die russischen Verluste in der Ukraine haben in den letzten Tagen zugenommen.

Allein am Montag seien mehr als 700 russische Soldaten im Einsatz getötet worden, hauptsächlich in Gebieten um Bakhmut und Avdiivka, teilte der ukrainische Generalstab am Dienstag mit.

Die Schätzungen der Opfer sind jedoch schwer zu überprüfen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"