Russen versuchen, Sewerodonezk vom Antlitz der Erde zu tilgen

Russische Streitkräfte versuchen, die strategisch wichtige Stadt Sewerodonezk vom Erdboden zu vernichten, warnten örtliche Beamte, nachdem der ukrainische Präsident die Frontlinie der Kämpfe besucht hatte.

Serhiy Haidai, der Regionalgouverneur der Region Ost-Luhansk, sagte am Montag, die Kämpfe in der Region hätten sich weiter verschärft, und die Stadt stehe kurz davor, ein weiteres Mariupol zu werden.

In einem Update, das in der Telegram-Messaging-App veröffentlicht wurde, sagte der Beamte, der russische Beschuss der Stadt und des benachbarten Lysychansk habe sich „verzehnfacht“.

Es geschah, nachdem Wolodymyr Selensky, der Präsident der Ukraine, am Sonntag in die Frontstadt Lysychansk gereist war, die den Kämpfen am nächsten kam, seit die russischen Truppen im März aus der Region Kiew abgezogen waren.

Etwas mehr als sechs Meilen über den Fluss Siverskyi Donets von seiner Position entfernt waren Moskaus Streitkräfte in einen wochenlangen Kampf um die Eroberung von Severodonetsk verwickelt.

Der Kreml hat enorme Ressourcen in seine Bemühungen gesteckt, die Stadt zu erobern, die letzte unter ukrainischer Kontrolle in der östlichen Region Luhansk, die eine Hälfte des Donbass ausmacht.

Bei erbitterten Straßenkämpfen im Stadtzentrum sind einige Stadtteile zwischen ukrainischer und russischer Hand getauscht worden.

Kiews Truppen starteten am Wochenende eine Reihe erfolgreicher Gegenangriffe auf von Russland gehaltene Stellungen und zwangen Wladimir Putins Truppen aus dem Stadtzentrum von Sewerodonezk.

„Die Kämpfe sind sehr dynamisch“, sagte Herr Haidai. „Die Hälfte der Stadt wurde während der Gegenoffensive zurückerobert, aber wir halten jetzt Stellungen im Industriegebiet.“

Er fügte hinzu: „Unseren Verteidigern ist es gelungen, für eine gewisse Zeit einen Gegenangriff zu starten, sie haben fast die Hälfte der Stadt befreit.

Herr Haidai warnte auch davor, dass eine Reihe von Städten in der Region Luhansk Gefahr laufe, das nächste Mariupol zu werden, die südliche Hafenstadt, die von den Russen während einer zweimonatigen Belagerung zerstört wurde.

„Jetzt machen die Russen Sewerodonezk und Lysychansk dem Erdboden gleich“, sagte Haidai und fügte hinzu, wenn die Russen kein Territorium erobern könnten, würden sie den ukrainischen Streitkräften nichts zur Verteidigung überlassen.

Der Besuch von Herrn Selenskyj an der Front – erst seine zweite offizielle Reise außerhalb der Region Kiew seit Kriegsbeginn am 24. Februar – war mit einer gefährlichen Reise verbunden.

Während sich die Beamten weigerten, wesentliche Einzelheiten darüber zu nennen, wie der ukrainische Präsident Lysychansk erreichte, sind die Straßen in die Stadt bekanntermaßen mit Artillerie- und Mörserkratern übersät.

Die Autobahn, eine der Hauptversorgungsleitungen in das Gebiet, wurde fast ständig bombardiert, da russische Truppen versuchten, ukrainische Verteidigungsstellungen einzukreisen.

Auf seiner Reise hätte Selenskyj eine schwelende Ölraffinerie erlebt, die seit Wochen in Flammen steht, sowie die Überreste ausgebrannter Fahrzeuge, die an den Straßenrand geschoben wurden.

Videos, die auf seinem persönlichen Telegram-Kanal gepostet wurden, zeigten Herrn Zelensky, gekleidet in sein charakteristisches olivgrünes Militärhemd, in Lysychansk und Soledar, die beide von häufigem russischen Beschuss betroffen waren.

„Wir haben dem Militär etwas gebracht“, sagte der ukrainische Präsident. „Wir haben Vertrauen gebracht.“

„Ich bin stolz auf alle, die ich getroffen habe, denen ich die Hand geschüttelt habe.“

Er besuchte auch Saporischschja, wo er Familien traf, denen es gelungen war, lebend aus Mariupol zu fliehen.

„Ich habe ihre schwierigen Fragen verstanden“, sagte Selenskyj. „Jede Familie hat ihre eigene Geschichte. Die meisten waren ohne Männer. Der Ehemann von jemandem ist in den Krieg gezogen, jemand ist in Gefangenschaft, jemand ist leider gestorben. Eine Tragödie.“

Unterdessen starteten russische Streitkräfte zum ersten Mal seit April einen Raketenangriff auf Kiew.

Eine Person wurde verletzt, als strategische Bomber des russischen Typs Tu-95 Marschflugkörper auf ein Bahngelände am Stadtrand der ukrainischen Hauptstadt abfeuerten.

Herr Putin hatte geschworen, seine Angriffe auf Lieferungen von Langstreckenwaffen zu verstärken, die der Ukraine von den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich gespendet wurden.

Mykhailo Podolyak, ein Berater von Präsident Selenskyj, sagte: „Der Kreml greift zu neuen heimtückischen Angriffen. Die heutigen Raketenangriffe auf Kiew haben nur ein Ziel – so viele wie möglich zu töten.“

In einem Telefongespräch am Montag appellierte Herr Zelensky an Boris Johnson um weitere militärische Unterstützung, nachdem Großbritannien versprochen hatte, sein fortschrittlichstes Raketensystem nach Kiew zu liefern.

„Der Premierminister sagte, Großbritannien stehe weiterhin Schulter an Schulter mit der Ukraine und sprach allen ukrainischen Familien, die Angehörige im Krieg verloren haben, sein Beileid aus“, sagte Downing Street in einer Verlesung des Aufrufs.

„Er stellte die bedeutende neue Unterstützung dar, die die Regierung bereitstellt, einschließlich Langstrecken-Raketensysteme mit mehreren Raketenstarts, um russische Artilleriestellungen anzugreifen, die zur Bombardierung ukrainischer Städte verwendet werden.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>