Russen setzen auf Crowdfunding für schlecht ausgerüstete Soldaten in der Ukraine

Kriegsbefürworter finanzieren Lieferungen für Soldaten, die sich darüber beschwert haben, dass Moskau sie nicht richtig bewaffnet hat.

Alles, von Zielfernrohren bis hin zu Stiefeln für Soldaten, wurde in die Ukraine geschickt, bezahlt von patriotischen Russen durch Spendenaktionen.

Die vom Kreml und seinen Telegram-Kanälen unterstützte Basiskampagne hat Fotos von Soldaten veröffentlicht, die zivile Drohnen und Funkgeräte tragen, die alle von gewöhnlichen Russen gekauft wurden.

In Belgorod, Südrussland, engagiert sich die 35-jährige Sophia ehrenamtlich in einem Crowdfunding-Programm. Sie sagte gegenüber The Telegraph, der Erfolg der landesweiten Kampagne zeige, dass „patriotische Russen“ Wladimir Putins Invasion in der Ukraine unterstützten.

„Das Geld kommt aus dem ganzen Land“, sagte sie. „Jemand könnte 100 Rubel (1,26 £) schicken und jemand anderes könnte 100.000 Rubel schicken, es hilft alles.“

Der Kreml hat Dissens und das Gerede über Krieg verboten und nennt es stattdessen eine „Sonderoperation“. Es hat auch seine Propagandakampagne verstärkt, die auf der doppelten Vorstellung basiert, dass Putin gezwungen war, in die Ukraine einzumarschieren, um mit einer Bedrohung durch die Nazis fertig zu werden, und dass die Invasion reibungslos verläuft.



Ausrüstung, die von gewöhnlichen Russen per Crowdfunding finanziert wurde



Ausrüstung für russische Soldaten

Sophia sagte, dass Wärmebildgeräte und Schaufeln beliebte Anfragen seien, aber sie bestritt, dass die russische Armee schlecht ausgerüstet sei.

Militärisches „Vorausdenken“, um Engpässe zu vermeiden

„Das Militär ist ein besonderer Mensch“, sagte sie. „Sie denken voraus und fragen oft nach Reserven, um Engpässen vorzubeugen.“

Der westliche Geheimdienst zeichnet jedoch ein anderes Bild. Es heißt, der Krieg habe Russland gedemütigt und mindestens 15.000 Soldaten seien wegen schlechter Führung, Planung und Ausrüstung gestorben.

Es sind Berichte aufgetaucht, dass russische Soldaten statt mit modernen Waffen mit aufgeweichtem Toilettenpapier und Feldtelefonen aus der Sowjetzeit versorgt wurden.

Ukrainische Soldaten haben ihre Gegner regelmäßig übertroffen, oft aufgrund der fortschrittlichen Waffen, die ihnen von westlichen Verbündeten geschickt wurden, und aufgrund der eigenen Crowdfunding-Bemühungen der Ukraine.

Ein abgehörtes Handygespräch von Mitte Mai zeigt, dass russische Soldaten zunehmend frustriert über Moskaus Nachschub sind.

„Hier gibt es jetzt viele immergrüne Überwucherungen. Sie können nichts sehen. Sie brauchen Wärmebildkameras … aber wir müssen alles selbst kaufen“, sagte ein russischer Soldat in der Ukraine zu einem anderen Mann in Russland. „Diese Armee ist wirklich scheiße.“

Für Sophia ging es beim Crowdfunding um mehr als nur um die Versorgung von Soldaten. Es ging auch um die Verteidigung des „Mutterlandes“, wie im Zweiten Weltkrieg, als Nazi-Deutschland in die Sowjetunion einmarschierte.

„Mehr als 200 Städte in Russland haben unsere Kämpfer seit Beginn der Spezialoperation unterstützt, weil die Russen ihre eigenen nicht aufgeben“, sagte sie. „Wir lieben unsere russische Armee.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>