Rückgabe von Heckel-Gemälden empfohlen

Rückgabe von Heckel-Gemälden empfohlen

Die sogenannte Limbach-Kommission empfiehlt die Rückgabe des Heckel-Gemäldes „Geschwister“, das sich in der Sammlung der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe befindet.

Im September 2019 schloss die Landesregierung nach einer Entscheidung des Kabinetts und mit Zustimmung der Erben des jüdischen Sammlers den Streit um das Gemälde „Geschwister“ von Erich Heckel der Beratende Kommission der sogenannten Limbach-Kommission zur Klärung im Zusammenhang mit der Rückgabe von Kulturgütern vorgelegt, die infolge der Verfolgung durch die Nazis, insbesondere aus jüdischem Eigentum, beschlagnahmt wurden. Nach Anhörung der Parteien empfahl dieser, das Gemälde an die Erben von Max Fischer zurückzugeben. Das Kunstministerium respektiert diese Entscheidung und wird unverzüglich die notwendigen weiteren Schritte unternehmen. Das Kunstministerium hatte das Kabinett bereits im November 2018 darüber informiert, dass die Abstimmung der beratenden Kommission durchgeführt werden müsse. Das Gemälde befindet sich derzeit im Inventar von Staatliche Kunstgalerie Karlsruhe.

Der Ministerrat beschließt, das Gemälde zurückzugeben

„Ungerechtigkeit kann nicht rückgängig gemacht werden. Umso wichtiger ist es für das Land Baden-Württemberg, alle Kulturgüter in Staatsbesitz zu identifizieren und zurückzugeben, die der nationalsozialistischen Tyrannei der Verfolgten entzogen wurden “, sagte Kunstminister Theresia Bauer. In Einzelfällen kann es jedoch schwierig sein zu beurteilen, ob aufgrund der Verfolgung durch die Nazis ein Rückzug stattgefunden hat, obwohl die Herkunftsforscher des Landes intensiv nachgeforscht haben. „Die Beratungskommission des Deutschen Zentrums für den Verlust von Kulturgut in Magdeburg wurde speziell für diese Sonderfälle eingerichtet, und wir haben sie in dieser Angelegenheit zum ersten Mal angerufen und konsultiert. Die vorliegende Empfehlung der Beratungskommission wird dem Kabinett rechtzeitig zur Entscheidung vorgelegt. “”

Entsprechend den Haushaltsanforderungen des Staates muss der Ministerrat eine endgültige Entscheidung über die Rückgabe des Gemäldes treffen und wird den entsprechenden Verfahrensvorschlag des Kunstministeriums so bald wie möglich bearbeiten.

Erben machten Rückerstattungsansprüche geltend

„Für die Kunsthalle Karlsruhe ist es sehr wichtig, die Herkunft aller Werke der Sammlung zu klären und gegebenenfalls wichtige Kunst wiederherzustellen. Aufgrund der großen Herkunftslücke bei Heckels „Geschwistern“ war die Einberufung der Beratungskommission der einzig sinnvolle Weg “, sagt die Direktorin der Kunsthalle Karlsruhe, Prof. Dr. Pia Müller-Tamm. Nach dem Willen der Erben soll das Gemälde im Virginia Museum of Fine Arts, Richmond, USA, öffentlich sichtbar bleiben. „Dies bietet die Möglichkeit, über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit dem Museum nachzudenken. Von nun an werden Heckels „Geschwister“ unsere Häuser verbinden “, sagt Pia Müller-Tamm.

1934 war das Gemälde noch Eigentum des jüdischen Sammlers Max Fischer und gelangte auf unerklärliche Weise wieder in den Besitz von Erich Heckel, der das Gemälde 1967 der Kunsthalle Karlsruhe überließ. Max Fischer reiste in die USA im Jahr 1935 und kehrte wegen drohender Verfolgung nicht nach Deutschland zurück. Die Erben des ehemaligen jüdischen Besitzers hatten Rückerstattungsansprüche geltend gemacht. Nach eingehender Prüfung des Sachverhalts haben die Kunsthalle Karlsruhe und das Kunstministerium zunächst keinen Rückerstattungsfall angenommen. Da jedoch andere Einschätzungen aufgrund der Tatsache, dass die Fakten nicht mehr vollständig geklärt werden können, denkbar sind, haben das Ministerium und die Kunsthalle den Fall mit Zustimmung der Erben der Beratungskommission vorgelegt.

Historische Verantwortung

„Die Landesregierung ist sich ihrer historischen Verantwortung bewusst, Kulturgüter zu identifizieren und zurückzugeben, die von den vom Nationalsozialismus Verfolgten beschlagnahmt wurden. Deshalb haben wir in den letzten zehn Jahren die Provenienzforschung in den Landesmuseen, im Staatsarchiv und in der Archivverwaltung sowie in den beiden Landesbibliotheken in Karlsruhe und Stuttgart intensiviert “, so Bauer weiter. Seit Ende 2009 beschäftigt der Staat drei Wissenschaftlerinnen im Bereich der Provenienzforschung, die seit 2013 vollständig aus staatlichen Mitteln finanziert werden.

Dank der systematischen Provenienzforschung in Baden-Württemberg konnte die Provenienz einer sehr großen Anzahl von Objekten bereits zuverlässig ermittelt werden. In vielen Fällen wurden die Rückerstattungsverfahren von den staatlichen Institutionen selbst auf der Grundlage ihrer Forschung eingeleitet und die legitimen Erben identifiziert. Das Wissenschaftsministerium stützt seine Rückerstattungsentscheidungen auf die Spezifikationen der sogenannten “Washingtoner Erklärung” und der “Erklärung der Bundesregierung, der Länder und der kommunalen Dachverbände” auf die Entdeckung und Rückgabe von Kulturgut, das der nationalsozialistischen Verfolgung gestohlen wurde insbesondere aus jüdischem Eigentum “.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Staatliche Theater werden die Aufführung bis Ende Januar 2021 einstellen

Digitale Kulturangebote für Kinder, Jugendliche und Studenten

Die Kulturinstitutionen in Baden-Württemberg reagierten flexibel auf die Pandemie und schufen viele kreative Online- und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?