Welt Nachrichten

Ron DeSantis kämpft damit, wie er Trump-Wähler nicht abschrecken soll, wie ein Leck enthüllt

Durchgesickertes Videomaterial zeigt Ron DeSantis, den Gouverneur von Florida, der damit kämpft, wie er Donald Trump schlagen kann, ohne „p—[ing] off“ die Wähler des ehemaligen Präsidenten.

Der 44-Jährige gilt weithin als Trumps stärkster Herausforderer für die republikanische Präsidentschaftskandidatur 2024.

Er sah sich einem verbalen Angriff von Herrn Trump ausgesetzt, der ihm den Spitznamen „Ron DeSanctimonious“ gegeben hat, inmitten von Spekulationen, dass er seine Kandidatur bereits im nächsten Monat erklären könnte.

Aber Herr DeSantis hat damit zu kämpfen, wie er Herrn Trump entgegentreten und sich vom ehemaligen Präsidenten abheben kann, ohne seine Make America Great Again-Basis zu verärgern, die eine entscheidende Rolle bei der Entscheidung des GOP-Primärwettbewerbs spielen wird.

Ein durchgesickertes Video von Herrn DeSantis, der sich 2018 auf eine Debatte vorbereitet, als er zum ersten Mal für den Gouverneur kandidierte, zeigt, wie er sich mit demselben Problem auseinandersetzt.

In Aufnahmen, die ABC News zugespielt wurden, hilft Matt Gaetz, ein hartnäckiger republikanischer Kongressabgeordneter, Herrn DeSantis bei den Vorbereitungen. Herr Gaetz fragt ihn, ob er mit Herrn Trump in irgendeinem Punkt nicht einverstanden sei.

Herr DeSantis atmet tief durch und antwortet: „Ich muss herausfinden, wie das geht.“

Auseinandersetzung mit „Sympathie“

Er fährt fort: „Offensichtlich gibt es das, weil ich im Kongress gegen ihn gestimmt habe.“ Er fügte hinzu: “Ich muss es so gestalten, dass es nicht alle seine Wähler abschreckt.”

In den Videos setzen sich Herr DeSantis und sein Team auch mit seinen „Sympathieproblemen“ auseinander – ein Schwachpunkt, den Herr Trump bereits aufgegriffen hat.

An einer Stelle schlägt ein Mitarbeiter vor, dass Herr DeSantis das Wort „LIKEABLE“ in Großbuchstaben oben auf sein Notizbuch schreibt, wenn er in die Debattenphase kommt – um ihn daran zu erinnern, in seinen Antworten nicht aggressiv zu wirken.

Siehe auch  „KOOL-TOUR-NACHT“ zeigt Kulturvielfalt im Ländlichen Raum

Herr DeSantis hat sein nationales Profil gestärkt, indem er enthusiastisch Amerikas Kulturkriege förderte.

Der selbsternannte „Anti-Woke“-Gouverneur erregte schon früh ein reges Interesse von Spendern und republikanischen Strategen, die nach einer Alternative zu Herrn Trump, 76, suchten.

Aber er hat einige einflussreiche Spender wegen Vorwürfen alarmiert, dass ihm das Charisma fehlt und er nicht in der Lage ist, sich an der traditionellen Einzelhandelspolitik zu beteiligen, die entscheidend ist, um die republikanischen Primärwähler zu gewinnen.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"