Welt Nachrichten

Rishi Sunak macht sich zu Recht Sorgen über die chinesische Bedrohung

Rishi Sunak identifizierte bei seinem Besuch in Kalifornien zur Besiegelung des Aukus-Paktes China als eine „epochale Herausforderung“ für die Weltordnung. Dies zog eine vernichtende Reaktion aus Peking nach sich, das sagte, Großbritannien befinde sich in einem „unvermeidlichen Niedergang nach dem Brexit“ und befinde sich zusammen mit den USA und Australien „auf dem Weg des Irrtums und der Gefahr“.

Das ist die Art Prahlerei, die wir von Russland in seiner Antwort auf die westliche Militärhilfe für die Ukraine hören. Mehr als 30 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges polarisiert sich die Welt erneut.

China versucht, seine diplomatischen Muskeln auf eine Weise spielen zu lassen, die es früher nie getan hat, außer auf regionaler Ebene. Präsident Xi Jinping ist dabei, nach Moskau zu reisen, um Wladimir Putin zu treffen, und danach möglicherweise mit Wolodymyr Selenskyj, dem Präsidenten der Ukraine, zu sprechen.

Ob er sich als potenziellen Friedensvermittler sieht, bleibt abzuwarten, aber nach dem russischen Militärdebakel in der Ukraine hat Peking in der Beziehung die Oberhand. Als Herr Xi versprach, Putin bei seinen Bemühungen zu unterstützen, muss er einen leichten Sieg für die russische Armee erwartet haben. Jetzt stützt China die russische Wirtschaft, indem es sein Öl und Gas zu Schleuderpreisen kauft. Herr Xi unternimmt auch einen diplomatischen Streifzug in den Nahen Osten, wo Peking nach einer vier Jahrzehnte langen Unterbrechung der Beziehungen eine unwahrscheinliche Annäherung zwischen dem Iran und Saudi-Arabien vermittelt hat.

China fordert die Weltordnung heraus, indem es sie auf eine Weise neu definiert, die seinen nationalen Interessen entspricht. Herr Xi will eine chinesisch-freundliche Koalition zwischen weitgehend blockfreien Nationen schmieden, indem er eine kommerzielle Alternative zu den von den USA geführten internationalen Beziehungen anbietet, die durch militärische Macht ausgeübt werden. Dies stellt eine Bedrohung westlicher Interessen dar, und Herr Sunak ist zu Recht darüber besorgt.

Siehe auch  Otte und Marterer siegen bei Wimbledon - Friedsam ausgeschieden

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"