Ripple Exec kommentiert Gary Gensler, der Anfragen zu Ethereum ausweicht

Ripple Exec kommentiert Gary Gensler, der Anfragen zu Ethereum ausweicht

  • SEC-Chef Gary Gensler weigerte sich kürzlich, sich dazu zu äußern, ob Ethereum als Wertpapier eingestuft wird oder nicht.
  • Gensler behauptete, dass verschiedene Aspekte des Ökosystems für digitale Assets regulatorische Eingriffe erfordern, um die Akzeptanz durch den Mainstream zu erhöhen.

Der Vorsitzende der US-Börsenaufsicht SEC, Gary Gensler, lehnte es ab, zur Frage des regulatorischen Status von Ethereum Stellung zu nehmen. Dies ist ein weiterer Fall, in dem die Regulierungsbehörde die Frage der Klassifizierung von Ethereum vermieden hat. Der frühere SEC-Spitzenbeamte William Hinman erklärte einmal, dass Ether kein Wertpapier sei. Später klärte die Behörde jedoch bei zahlreichen Gelegenheiten die Angelegenheit und sagte, Hinman habe lediglich seine persönliche Meinung geäußert.

In einem Q&A-Abschnitt im Aspen Security Forum bestätigte Gensler den Howey-Test und sagte, er biete genügend Klarheit über die Klassifizierung von Kryptowährungen. Laut Investopedia „bezieht sich der Test auf den Fall des Obersten US-Gerichtshofs, um zu bestimmen, ob eine Transaktion als ‚Investmentvertrag‘ zu qualifizieren ist und daher als Wertpapier betrachtet wird und den Offenlegungs- und Registrierungspflichten gemäß dem Securities Act von 1933 und den Wertpapieren unterliegt“ Börsengesetz von 1934.“

In der Vergangenheit hat der ehemalige Professor für Krypto- und Blockchain-Technologie Bitcoin inoffiziell als Ware eingestuft. Im Jahr 2018 behauptete er jedoch, dass es für beides gute Argumente gebe [Ether and Ripple] als Wertpapiere einzustufen.

Gary Genslers Perspektive zur Kryptoregulierung

In seiner jüngsten Rede sagte er, er stimme der Meinung des ehemaligen SEC-Vorsitzenden Jay Clayton zu Initial Coin Offerings zu:

Soweit digitale Assets wie [initial coin offerings, or ICOs]sind Wertpapiere – und ich glaube, dass jedes ICO, das ich gesehen habe, ein Wertpapier ist – wir haben die Gerichtsbarkeit, und es gelten unsere Bundeswertpapiergesetze.

Derzeit werden viele Token als nicht registrierte Wertpapiere angeboten und verkauft, erklärte Gensler. Da diesen Token die erforderlichen Offenlegungen und die Marktaufsicht fehlen, werden sie anfällig für Preismanipulationen, was die Anleger verwundbar macht.

In Bezug auf den dezentralisierten Finanzbereich (DeFi) hat der SEC-Chef Bedenken geäußert. In einem kürzlich geführten Interview erklärte er, dass es beim Anlegerschutz „erhebliche Lücken“ bei DeFi gebe. Er fügte hinzu, dass die SEC „definitiv“ neue Mitarbeiter einsetzen könnte, um mit den Krypto-Vorschriften umzugehen.

Dennoch machte Gensler in seiner Rede in Aspen bekannt, dass er offen sei, einen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) zu genehmigen. Im Moment muss der Finanzwächter jedoch noch grünes Licht für Krypto-ETFs geben. Dennoch häufen sich die Vorschläge weiter, wobei Cathy Woods Arche als letzte in den Zug einsteigt.

Die Zukunft des Krypto-Ökosystems

Zum Abschluss seiner Rede sagte Gensler, er glaube, dass das Ökosystem der digitalen Assets einer Regulierung bedarf, wenn es eine breite Akzeptanz erreichen soll.

Im Moment sitzen große Teile des Krypto-Bereichs rittlings auf – nicht innerhalb – regulatorischer Rahmenbedingungen, die Investoren und Verbraucher schützen, vor illegalen Aktivitäten schützen, für finanzielle Stabilität sorgen und ja, die nationale Sicherheit schützen.

Sollte die SEC Ethereum endgültig zum Wertpapier erklären, könnte dem Asset das gleiche Schicksal wie dem von Ripple drohen. Letzterer ist derzeit von der SEC wegen des illegalen Verkaufs nicht registrierter Wertpapiere verklagt.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Hacker stiehlt 227 pBTC von pNetwork auf BSC

Hacker stiehlt 227 pBTC von pNetwork auf BSC

Die Plattform hat den Hackern ein Kopfgeld in Höhe von 1.500.000 US-Dollar angeboten, wenn Gelder …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?