Welt Nachrichten

Richter warnt Donald Trump wegen Schimpfens gegen Vergewaltigungsankläger

Ein Richter, der Donald Trumps Prozess wegen sexuellen Missbrauchs anhörte, warnte ihn vor ernsthaften rechtlichen Problemen, nachdem der ehemalige Präsident die Anschuldigungen seiner Anklägerin in einem Social-Media-Beitrag in Frage gestellt hatte, in dem in Frage gestellt wurde, warum „sie nicht geschrien hat“.

Der frühere Kolumnist des Magazins E. Jean Carroll behauptet, der ehemalige US-Präsident habe sie 1996 in einer Umkleidekabine eines Kaufhauses vergewaltigt und dann versucht, sie zu „zerstören“, indem er sie der Lüge beschuldigte, als sie Jahre später an die Öffentlichkeit ging.

Herr Trump hat am zweiten Tag des Zivilprozesses in Manhattan auf seinem Social-Media-Account Truth gepostet und das Verfahren als „Betrug“ bezeichnet.

Herr Trump, von dem nicht erwartet wird, dass er während der zweiwöchigen Anhörung zur Aussage aufgefordert wird, verdoppelte seine Kritik an Frau Carroll und schrieb: „Der Fall E. Jean Carroll, Frau Bergdorf Goodman, ist ein erfundener Betrug .“

„Glaubt irgendjemand, dass ich eine damals fast 60-jährige Frau, die ich nicht kannte, von der Eingangstür eines sehr überfüllten Kaufhauses (wobei ich sehr bekannt bin, um es milde auszudrücken!) in ein winziges Ankleidezimmer und …. sie“, fuhr er fort. „Sie hat nicht geschrien? Es gibt keine Zeugen? Niemand hat das gesehen? Sie hat nie Anzeige bei der Polizei erstattet? Wenn ich dort mit einer Frau gesehen wurde – BIG PRESS. BETRUG!“

Kommentare „völlig unangemessen“

Der Anwalt von Frau Carroll argumentierte am Mittwochmorgen vor Gericht gegenüber Richter Lewis Kaplan, dass die jüngsten Posts von Herrn Trump gegen zwei Gerichtsbeschlüsse verstoßen. Richter Kaplan antwortete, der 76-jährige Republikaner scheine zu versuchen, mit seinen Anhängern oder vielleicht sogar Geschworenen über Themen zu kommunizieren, die „nicht Teil des Falls sein sollten“.

Siehe auch  Zwischenziel erreicht: Landesfahrzeugflotte wird klimafreundlicher

Er sagte, die Kommentare seien „völlig unangemessen“.

Joe Tacopina, ein Anwalt von Herrn Trump, antwortete, dass er „versuchen würde, dies mit meinem Mandanten zu besprechen“ und dass er Herrn Trump bitten würde, „keine weiteren Beiträge zu diesem Fall zu veröffentlichen“.

Der Richter antwortete: „Nun, ich hoffe, Sie sind erfolgreicher“ und fügte hinzu, dass Herr Trump „möglicherweise eine neue Quelle potenzieller Haftung manipuliert oder nicht. Und ich denke, Sie wissen, was ich meine.“

Frau Carroll, 79, verklagt die GOP-Spitzenkandidatin bei den US-Präsidentschaftswahlen 2024 wegen Verleumdung, nachdem er ihre Vergewaltigungsansprüche in einem Oktober-Post auf Truth Social zurückgewiesen hatte.



Obwohl es sich um ein Zivilverfahren und nicht um einen Strafprozess handelt, steht für Herrn Trump immer noch viel auf dem Spiel. Wenn Frau Carroll erfolgreich ist, wäre es das erste Mal, dass er wegen sexueller Übergriffe rechtlich zur Verantwortung gezogen wird, nachdem mehr als zwei Dutzend solcher Anschuldigungen gegen ihn erhoben wurden.

Es wird erwartet, dass eine Jury aus sechs Männern und drei Frauen darüber entscheidet, ob Herr Trump für Schadensersatz haftbar gemacht wird und wenn ja, wie viel er Frau Carroll an Schadensersatz schuldet.

Andere mögliche Zeugen für Frau Carroll sind zwei Freunde, denen sie die angebliche Vergewaltigung von Herrn Trump anvertraute, und zwei weitere Frauen, die ihn des sexuellen Übergriffs beschuldigt haben.

In ihrer Eröffnungsrede am Dienstag sagte Shawn Crowley, einer der Anwälte von Frau Carroll, den Geschworenen, dass die Beweise den Prozess zu mehr als einem „er sagte, sie sagte“-Streit gemacht haben.

Herr Tacopina entgegnete, dass die Beweise nicht da seien und dass Geschworene im stark demokratischen Manhattan Herrn Trump nicht mögen sollten, sie sollten sich an der Wahlurne äußern, nicht vor Gericht.

Siehe auch  Dogecoin und DigiToads führen die Anklage an, da Meme-Münzen den Kryptomarkt stören

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"