Welt Nachrichten

Rettungsboote für Migranten können nicht beschlagnahmt werden, wenn sie überladen sind

Migrantenrettungsgruppen erklärten am Montag den Sieg, nachdem das oberste Gericht der EU erklärt hatte, Schiffe könnten nicht beschlagnahmt werden, weil sie den Verdacht haben, dass sie mit aus dem Meer geretteten Menschen überladen waren.

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bedeutete, dass Such- und Rettungsboote nicht länger von Seebehörden aus fadenscheinigen Gründen festgenommen und daran gehindert werden könnten, in Gebieten wie dem Mittelmeer zu arbeiten, sagten NGOs.

Zwei Schiffe der deutschen Migrantenhilfegruppe Sea Watch wurden 2020 in Sizilien einer Inspektion unterzogen, weil sie nach dem Ausschiffen geretteter Migranten mehr Menschen an Bord genommen hatten, als sie befördern durften.

Die italienischen Hafenbehörden, die die Hauptlast der Migrantenkrise von 2015 zu tragen hatten, waren der Ansicht, dass die Schiffe nicht für Such- und Rettungsmissionen zugelassen waren.

Sea Watch, die auf der Suche nach zu rettenden Migranten im Mittelmeer patrouilliert, sagte: „Das Urteil bietet NGOs klare Rechtssicherheit und ist ein Sieg für die Seenotrettung.

„Schiffe werden damit auch in Zukunft das tun, was sie am besten können: Menschen retten, anstatt willkürlich im Hafen festzusitzen“, hieß es nach der Entscheidung in Luxemburg.

Weder die EU noch ihre 27 Nationen suchen aktiv nach Menschen in Gefahr im Mittelmeer, wo in diesem Jahr bisher mehr als 1.000 Menschen gestorben sind oder vermisst werden.

Viele versuchen, in seeuntüchtigen Booten von Menschenschmugglern von Nordafrika nach Europa zu gelangen. Schiffe sind nach internationalem Recht verpflichtet, auf jeden Notruf in ihrer Nähe zu reagieren.

Kritiker werfen Gruppen wie Sea Watch vor, Migranten durch ihre Such- und Rettungsaktionen zu tödlichen Überfahrten über das Meer ermutigt zu haben.

Italienische Richter baten den EuGH um Orientierung in dem Fall, der den Kern von Streitigkeiten darüber berührt, wie mit den Zehntausenden von Menschen umgegangen werden soll, die jedes Jahr die Überfahrt aus Afrika riskieren.

Es obliegt dem sizilianischen Gericht zu entscheiden, ob die besonderen Umstände in diesen Fällen die Inspektionen durch die Hafenbehörden rechtfertigten.

Der EuGH sagte, Beamte könnten Migranten-Rettungsschiffe festhalten, aber nur, wenn ein echtes Gesundheits-, Sicherheits- oder Umweltrisiko nachgewiesen wird und nicht wegen Überladung.

EU-Richter sagten, gerettete Menschen „dürfen bei der Überprüfung, ob die Vorschriften zur Sicherheit auf See eingehalten wurden, nicht berücksichtigt werden“.

„Die Zahl der an Bord befindlichen Personen, auch wenn sie größer ist als die zulässige, kann daher für sich genommen keinen Grund für eine Kontrolle darstellen“, so der EuGH.

Das Gericht erklärte, dass die nationalen Hafenbehörden das Recht haben, Schiffe zu inspizieren, um zu beurteilen, ob die Vorschriften zu Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Sicherheit sowie zum Umweltschutz eingehalten werden.

Aber es fügte hinzu, dass sie „nicht befugt sind, den Nachweis zu verlangen, dass diese Schiffe andere als die vom Flaggenstaat ausgestellten Zertifikate besitzen“, was im Fall der Sea-Watch-Schiffe Deutschland war.

Migration ist ein entscheidendes Thema vor den Parlamentswahlen in Italien am 25. September, die kurz nach dem Rücktritt von Mario Draghi als Premierminister stattfinden werden.

Matteo Salvini, der Vorsitzende der Lega-Partei, hat versprochen, eine harte Linie in der Migrationspolitik zu verfolgen, wenn seine Partei als Teil einer Koalition an die Macht kommt, die voraussichtlich von Giorgia Meloni, der Vorsitzenden der rechtsextremen Brüder Italiens, geführt wird.

Die meisten nach Europa reisenden Migranten hoffen, ihre Familie zu erreichen oder Arbeit zu finden, aber vielen von ihnen wird das Asyl verweigert, weil sie vor Armut und nicht vor Verfolgung oder Krieg geflohen sind.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"