Reichen Sie einen Gebäudeantrag bequem von zu Hause aus ein

Reichen Sie einen Gebäudeantrag bequem von zu Hause aus ein

Bauanträge können jetzt in Baden-Württemberg vollständig digital eingereicht werden. Ein komplexer Verwaltungsdienst steht somit als benutzerfreundlicher Online-Prozess zur Verfügung. Eine Erleichterung für die Antragsteller, aber auch für die Baubehörden.

„Digital hilft – auch die Verwaltung. Gemeinsam mit unseren Kommunen und IT-Dienstleistern arbeiten wir intensiv an neuen digitalen Angeboten für die Bürger von Baden-Württemberg. Bauingenieure, Architekten und Bürger können jetzt online eine Baugenehmigung bei der beantragen zentrale E-Government-Plattform des Staatsdienstes-bw bewerben für. Dies ist ein Quantensprung für die Digitalisierung der Verwaltung. Was früher Zeit und manchmal Nerven kostete, kann jetzt bequem vom Sofa aus erledigt werden. Der Bürger geht nicht mehr ins Büro – das Büro kommt zum Bürger “, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Digitalisierungsminister Thomas Strobl.

„Mit der Digitalisierung des Gebäudeantrags ist die erste Phase der digitalen Baubehörde in Baden-Württemberg abgeschlossen. Im Jahr 2020 wurden mehr als 45.000 Wohnungen auf die gleiche Weise genehmigt. Die Bearbeitung des Antrags kann mit dem digitalen Gebäudeantrag erheblich beschleunigt werden “, erklärte der Minister für Wirtschaft und Wohnungswesen Nicole Hoffmeister-Kraut.

Jede Baubehörde kann eine Online-Bewerbung aktivieren

Die digitale Gebäudeanwendung steht allen Bürgern und Unternehmen des Landes zur Verfügung. Einzige Voraussetzung ist, dass die Baubehörden den Online-Prozess auf service-bw aktivieren. Im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnen und der Gemeindevereine von Baden-Württemberg Das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration und der kommunale IT-Dienstleister Komm.ONE haben ein entsprechendes Online-Verfahren entwickelt.

„Aber wir können uns nicht auf dem ausruhen, was wir erreicht haben. In weiteren Schritten wollen wir zusammenarbeiten, um die elektronische Antragsbearbeitung weiterzuentwickeln und die Digitalisierung innerhalb der Behörden voranzutreiben “, sagte Minister Hoffmeister-Kraut.

„Mein Ziel ist es, dass alle Bürger und Unternehmen in Baden-Württemberg digitale Verwaltungsdienste nutzen können, unabhängig davon, wo sie leben oder wo sie ihren Sitz haben. Das Büro sollte zu den Leuten kommen, damit die Leute nicht ins Büro gehen müssen. Bei der Anwendung für digitale Gebäude freue ich mich besonders, dass es uns gelungen ist, diesen komplizierten Verwaltungsdienst mithilfe eines benutzerzentrierten Online-Prozesses auf leicht verständliche Weise zu implementieren “, sagte Minister Thomas Strobl.

Benutzerfreundlichkeit ist das Credo

Um dieses entscheidende Stadium zu erreichen, haben sich die Gemeinden Eningen unter Achalm und Malsch, die Städte Stuttgart, Heidelberg, Ditzingen und Lauffen am Neckar sowie die Bezirke Rhein-Neckar-Kreis, Breisgau-Hochschwarzwald und Waldshut zusammengeschlossen, um digital umzusetzen der Prozess. Dabei floss nicht nur das technische Know-how der verschiedenen Verwaltungsbehörden ein, auch das Digitalisierungsministerium und Komm.ONE legten besonderen Wert auf Benutzerfreundlichkeit. Tests und Interviews mit Benutzern dienten dazu, den digitalen Verwaltungsdienst an die Bedürfnisse der Endbenutzer anzupassen.

Die Gemeinden Dossenheim, Edingen-Neckarhausen, Heddesheim, Hirschberg, Ilvesheim, Breitenau, Eisenbach und Merzhausen sowie die Städte Stuttgart, Karlsruhe, Heidelberg, Freiburg, Heidenheim, Ditzingen und Lauffen am Neckar haben die Anwendung in den letzten Wochen getestet und ihre Vorschläge im Entwicklungsprozess eingeführt.

Anwendung und Bearbeitung werden erleichtert

Der digitalisierte Verwaltungsdienst ist wie das vorherige Formular für die analoge Gebäudeanwendung strukturiert und führt Benutzer mit zusätzlichen Informationen und Ausfüllhilfen schnell und effektiv durch den Antragsprozess. Dies bedeutet, dass Gebäudeanwendungen in Zukunft vollständiger und mit weniger Fehlern aufgezeichnet werden. In Zukunft ist es auch möglich, die Daten als strukturierten, maschinenlesbaren Datensatz an die Behörden zu übertragen, wodurch die Verarbeitungszeit verkürzt werden kann. Durch die Verwendung des einheitlichen Standards für Fachverfahren im Bauwesen wird die Kommunikation zwischen den Beteiligten und den verschiedenen Fachverfahren vereinfacht. Dies bedeutet, dass Daten zwischen dem Antragsteller und der Genehmigungsbehörde sowie zwischen verschiedenen Fachbehörden ohne Unterbrechung der Medien ausgetauscht werden können.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Gesellschaftsüberwachung und Gesellschaftsbericht BW konzentrieren sich auf die Pflege

Startschuss für die Online-Schulungsplattform „Welfare Learning Campus“

Mit einer neuen digitalen Plattform unterstützt das Land Bürgerinitiativen und Anbieter von haushaltsnahen Dienstleistungen im …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?