Reform der Grundsicherheit für Arbeitssuchende gefordert

Reform der Grundsicherheit für Arbeitssuchende gefordert

Arbeitsminister aus vier Bundesländern haben sich dafür ausgesprochen, Leistung und Lebensleistung in der grundlegenden sozialen Sicherheit stärker zu berücksichtigen.

Die Einführung der grundlegenden Sicherheit für Arbeitsuchende als wichtiger Bestandteil der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik hat zu positiven Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt beigetragen. Das Prinzip „Unterstützung und Nachfrage“ hat sich bewährt, auch wenn viele Begünstigte und in Teilen der Gesellschaft noch Vorbehalte haben. In einigen Bereichen sind rechtliche Änderungen erforderlich.

Die bayerischen, baden-württembergischen, mecklenburgisch-westpommernischen und nordrhein-westfälischen Landesarbeitsminister haben in einem gemeinsamen Papier wichtige Punkte für eine Reform der Grundsicherheit vorgestellt. Ziel ist es, die Grundsicherheit so weiterzuentwickeln, dass bei der Gestaltung des Leistungsanspruchs die Leistung und Lebensleistung der Leistungsberechtigten zunehmend berücksichtigt wird, positivere Anreize gesetzt werden und das gesamte System akzeptiert wird in der Bevölkerung ist erhöht. Die grundlegende Sicherheit für Arbeitsuchende soll durch moderate Anpassungen optimiert werden. Einige der vorgeschlagenen Änderungen sollten von einer Arbeitsgruppe des Bundeslandes mit Hilfe von Experten aus Wissenschaft, Praxis und sozialer Gerechtigkeit begleitet werden. Die Arbeitsminister stellen folgende Punkte vor, die berücksichtigt werden sollten:

1. Höhere Einkommenszulagen für Aufladungen

Die bayerische Arbeitsministerin Carolina Trautner: „Ich halte es für wichtig, dass die grundlegende Sicherheit für Arbeitsuchende ergänzt und weiterentwickelt wird: Die Leistung und die Lebensleistung der Menschen müssen stärker berücksichtigt werden. Aus diesem Grund sollten die Einkommensteuervergünstigungen für Aufladungen erhöht werden. Dies könnte einen Anreiz schaffen, die Beschäftigung über den Randbereich hinaus auszudehnen. Dies muss sich immer positiv auf die Mitarbeiter auswirken. “”

2. Eine höhere Grundbesitzzulage

Es geht um die Bedingungen, unter denen die Begünstigten ihre Ersparnisse verkaufen und den Erlös zur Deckung ihrer Lebenshaltungskosten verwenden müssen.

Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit und Soziales in Nordrhein-Westfalen: „Die Anerkennung des Lebenswerks bedeutet für mich auch, dass die Menschen nicht jeden Cent verbrauchen müssen, den sie sich in den Jahren verdient haben, bevor sie dazu berechtigt sind Staatliche Beihilfe. Das ist nicht fair und motiviert Sie nicht, private Vorsorge für Ruhestand oder schlechte Zeiten zu treffen. Aus diesem Grund fordern wir eine höhere Grundsteuervergünstigung für Vermögenswerte in Bezug auf die Grundsicherheit für Arbeitssuchende. “”

Harry Glawe, Minister für Wirtschaft und Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern, betont: „Wir müssen den Bürgern die Angst nehmen, dass ihre frühere Lebensleistung bei der Beantragung von SGB II-Leistungen nicht berücksichtigt wird. Das Vermögen von Begünstigten, die zuvor gearbeitet haben oder selbständig waren und Sozialversicherungsbeiträge hatten, muss stärker geschützt werden. Dazu wollen wir die Grundsteuervergünstigung erhöhen, damit sich Vorsorge und Ersparnis lohnen. Hierfür müssen verständliche und faire Lösungen gefunden werden. “”

3. Besserer Eigentumsschutz für Land

Es geht um die Bedingungen, unter denen die Begünstigten ihr gespeichertes Pensionsvermögen verkaufen müssen, bevor sie in den Ruhestand gehen, und den Erlös zur Deckung ihrer Lebenshaltungskosten verwenden müssen.

Minister für Arbeit und Wirtschaft Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Wir sollten Eigentumswohnungen erhalten – insbesondere dann, wenn die Menschen das Vermögen, das sie verdient haben, hauptsächlich in ihre Wohnimmobilien investiert haben und gegen Ende ihres Arbeitslebens von grundlegenden Sicherheitsleistungen abhängig sind. Aus diesem Grund sollte die Steuerbefreiung für Wohneigentum in SGB II dieselbe sein wie die Steuerbefreiung für finanzielle Rentenansprüche. Bezahlbarer Wohnraum ist knapp und es gibt vielerorts einen Wohnungsmangel, nicht nur in großen städtischen Gebieten. Dies ist ein weiterer Grund, warum es Menschen, die das Vermögen, das sie verdient haben, in Wohneigentum investiert haben, nicht schlechter gehen sollte. “”

4. Eine neue gesetzliche Regelung der Sanktionen

Alle vier Minister betonen auch die Bedeutung der Sanktionsbestimmungen. Die vom Bundesverfassungsgericht kritisierten Regelungen sind aufzuheben. Gleichzeitig müssen zusätzliche, strengere Vorschriften für diejenigen Personen geschaffen werden, die sich beharrlich weigern, zusammenzuarbeiten. Es widerspricht der Idee der Subsidiarität und übertreibt die Bereitschaft der Steuerzahler, Solidarität zu zeigen, wenn Einzelpersonen auch nach Anwendung der neuen Sanktionsbestimmungen eine echte und vernünftige Arbeit beharrlich ablehnen.

Wichtige Punkte zur grundlegenden Sicherheit für Arbeitssuchende: “Erfolg erhalten, Akzeptanz verbessern, Leistung und Lebensleistung anerkennen” (PDF)

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Staatliches Forschungsprojekt "KliMEA"

Wasserstoff-Verbrennungsmotoren als nachhaltige Alternative für die Mobilitätswende

Nach Ansicht von Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut werden nachhaltige Wasserstoff-Verbrennungsmotoren eine große Rolle bei der Mobilitätswende …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?