Rebel Wilson: Zeitung gezwungen, Artikel zu entfernen, in dem LGBT-Schauspielerin „geoutet“ wurde

Die australische Zeitung Sydney Morning Herald hat am Montag einen Artikel entfernt, nachdem er in den sozialen Medien einen Sturm von Anschuldigungen ausgelöst hatte, dass die Veröffentlichung die Schauspielerin Rebel Wilson unter Druck gesetzt habe, zu offenbaren, dass sie mit einer Frau zusammen sei.

Gossip-Kolumnist Andrew Hornery gab zu, dass die Zeitung „Schritte in unserem Ansatz falsch behandelt“ hatte, als sie versuchte, die Nachricht zu überbringen, dass Wilson, der zuvor nur öffentlich mit Männern ausgegangen war, eine Beziehung mit der Modedesignerin Ramona Agruma hatte.

Der „Pitch Perfect“-Schauspieler gab ihre Beziehung am Freitag erstmals über Instagram bekannt, postete ein Selfie mit Frau Agruma und nannte sie eine „Disney-Prinzessin“.

Mr. Hornerys Kolumne, die am nächsten Tag veröffentlicht wurde, enthüllte, dass der Herald vor Wilsons Instagram-Post von der Beziehung gewusst und dem Schauspieler am Donnerstag zwei Tage Zeit gegeben hatte, sich zu äußern.

„Großer Fehler. Wilson hat sich entschieden, die Geschichte zu betrachten und am frühen Freitagmorgen auf Instagram über ihre neue ‚Disney-Prinzessin‘ zu posten“, schrieb Herr Hornery in seiner Samstagskolumne.

Der Artikel löste Empörung in den sozialen Medien aus, wobei viele LGBTQIA+-Aktivisten und andere die Zeitung beschuldigten, Frau Wilson gezwungen zu haben, sich zu outen.

Der Herald bestritt zunächst, Frau Wilson unter Druck zu setzen, und sein Herausgeber Bevan Shields argumentierte, er habe „einfach Fragen gestellt“.

„Wir hätten dieselben Fragen gestellt, wenn Wilsons neuer Partner ein Mann gewesen wäre“, schrieb Mr. Shields.

In ihren ersten Kommentaren zu der Kontroverse antwortete Frau Wilson am Sonntag einem Journalisten auf Twitter, der den Ansatz des Herald kritisierte.

„Es war eine sehr schwierige Situation, aber ich habe versucht, mit Anmut damit umzugehen“, twitterte Frau Wilson.

Am Montag entfernte der Sydney Morning Herald den Online-Artikel und entschuldigte sich bei Herrn Hornery, der sagte, dass Fragen an Frau Wilson „nie als Drohung gedacht“ waren, um ihre Sexualität zu enthüllen.

Herr Hornery sagte, er „bedauere aufrichtig, dass Rebel dies als schwierig empfunden hat. Das war nie meine Absicht“ und gab zu, dass die Zeitung „Schritte in unserem Ansatz falsch gehandhabt“ habe.

Dies war nicht das erste Mal, dass Frau Wilson mit den australischen Medien kämpfte – 2017 erhielt sie eine Rekordauszahlung von 4,7 Millionen AUS$ (2,7 Millionen £) wegen Verleumdung für eine Reihe von Artikeln, in denen behauptet wurde, sie habe über ihren Namen, ihr Alter und ihre Kindheit gelogen um in Hollywood voranzukommen.

Nachdem der Zeitschriftenverlag erfolgreich Berufung eingelegt hatte, wurde Frau Wilsons Preis auf 600.000 AUD (343.000 £) revidiert.



Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Schießerei in Kopenhagen: „Mehrere Menschen werden getroffen“ bei einem Angriff auf ein Einkaufszentrum

In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind mehrere Menschen angeschossen worden. Die Polizei in der dänischen …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>