Stuttgart Aktuell

Razzien gegen mutmaßliche Rechtsextremisten in BW

Am frühen Dienstagmorgen durchsuchte die Polizei acht Grundstücke mutmaßlicher Rechtsextremisten. Sieben Objekte befinden sich in Baden-Württemberg, eines in Bayern, teilten die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg am Dienstag mit.

In Baden-Württemberg sollen die Durchsuchungen laut Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt in Stuttgart, Mannheim, im Enzkreis und im Kreis Ludwigsburg stattgefunden haben.

Fünf Männer sollen „aufrührerische Gewalttaten“ geplant haben.

Anlass ist ein Ermittlungsverfahren gegen fünf Männer im Alter von 19 bis 23 Jahren aus dem rechtsextremen Milieu. Sie sollen eine „schwere und gefährliche Gewalttat“ vorbereitet haben. Bei der Razzia wurden den Angaben zufolge NS-Erinnerungsstücke, erlaubnisfreie Waffen und elektronische Datenträger beschlagnahmt.

Die Ermittlungen des Landeskriminalamts dauern an. Den mutmaßlichen Tätern wird vorgeworfen, als Ableger einer rechtsextremen Gruppierung Waffen in Osteuropa erwerben zu wollen.

Siehe auch  Das Land fördert Batterieforschungsprojekte mit rund 7,5 Millionen Euro

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"