Stuttgart Aktuell

Ransomware-Angriffe: Lösegeldzahlung als rechtliches Risiko – Expertenwarnung!

Die rechtlichen Fallstricke bei Ransomware-Angriffen: Wenn die Lösegeldzahlung zum strafrechtlichen Risiko wird

Ransomware-Angriffe sind auf dem Vormarsch, weshalb sowohl das Bundeskriminalamt (BKA) als auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor den Risiken einer Lösegeldzahlung warnen. Die Konsequenz der Verweigerung der Zahlung kann zu einem dauerhaften Datenverlust und schwerwiegenden Schäden im Unternehmen führen.

Obwohl die Zahlung des Lösegelds auf den ersten Blick als die einfachste Lösung erscheinen mag, können Unternehmensverantwortliche dabei rechtliche Risiken eingehen. Es besteht die Möglichkeit, sich der Unterstützung einer kriminellen Vereinigung schuldig zu machen, insbesondere wenn die Angreifer als Teil einer solchen Gruppierung angesehen werden. Diese rechtliche Verantwortung könnte jedoch schwer nachweisbar sein.

Eine weitere rechtliche Herausforderung besteht darin, dass die Zahlung des Lösegelds möglicherweise fälschlicherweise als erforderlich angesehen wird und somit eine Notsituation darstellt. In solchen Fällen bietet § 34 des Strafgesetzbuches (StGB) nur begrenzten Schutz, da er den Schutz des Eigentums ausschließt. Es ist selten, dass ein entschuldigender Notstand nach § 35 StGB anerkannt wird.

Sollte es zu einem strafrechtlichen Verfahren kommen, besteht dennoch die Möglichkeit, dass die Staatsanwaltschaft von einer Verfolgung absieht, insbesondere wenn die kriminelle Vereinigung im Ausland aktiv ist. Es ist wichtig zu beachten, dass Cyberversicherungen in der Regel solche strafrechtlichen Handlungen nicht abdecken, was zusätzliche rechtliche Risiken für das Unternehmen bedeuten kann.

Abschließend ist festzuhalten, dass es bisher keine bekannten Anklagen in Bezug auf Ransomware-Angriffe gegeben hat. Dennoch bleibt das Risiko einer strafrechtlichen Verfolgung bestehen. Im Falle eines solchen Angriffs ist es ratsam, rechtlichen Beistand zu suchen, um die komplexen rechtlichen Fragen zu klären und mögliche Risiken zu minimieren.

Siehe auch  Der NFT-Markt erweist sich als Hauptquelle für Geldwäsche

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"