Welt Nachrichten

Putin wollte Selenskyj durch eine Regierung anständiger Menschen ersetzen, sagt Silvio Berlusconi

Wladimir Putin wurde von seinen Anhängern „gezwungen“, in die Ukraine einzumarschieren und wollte einfach die Regierung in Kiew durch ein neues Regime „anständiger“ Menschen ersetzen, behauptet Silvio Berlusconi.

Der ehemalige italienische Premierminister, der nach den Parlamentswahlen am Sonntag wahrscheinlich Teil der neuen Regierung Italiens sein wird, machte die außergewöhnlichen Bemerkungen während eines Interviews in einem italienischen Programm für aktuelle Angelegenheiten am Donnerstag.

Die beiden, ein alter Freund von Putin, haben in der Vergangenheit persönliche Geschenke ausgetauscht und waren in den Ferien in der Datscha des russischen Führers, wo sie strahlend und mit großen Pelzhüten fotografiert wurden.

Kritiker werfen Herrn Berlusconi vor, ein Apologet des Regimes in Moskau zu sein.

Putin befindet sich in einer „schwierigen und dramatischen Situation“, nachdem er von pro-russischen Separatisten im Donbass, seinen Ministern und seiner Partei gezwungen wurde, die Ukraine anzugreifen, sagte Herr Berlusconi, der drei Amtszeiten als Premierminister diente.



Separatisten sagten ihm, dass sie in den Jahren des Kampfes gegen die ukrainischen Streitkräfte 16.000 Opfer erlitten hätten, und baten um russischen Schutz, behauptete Herr Berlusconi.

„Putin wurde von der russischen Bevölkerung, von seiner Partei und von seinen Ministern dazu gedrängt, diese spezielle Operation durchzuführen“, sagte Herr Berlusconi, dessen Partei Forza Italia die Wahl im Bündnis mit der Anti-Einwanderungsliga und der extremen Rechten bestreiten wird Partei der Brüder Italiens, angeführt von Giorgia Meloni.

„Also sollten die Truppen einmarschieren, Kiew in einer Woche erreichen, die Selenskyj-Regierung durch anständige Leute ersetzen und dann nach einer Woche zurückkommen“, sagte er der Fernsehsendung Porta a Porta.

„Stattdessen stießen sie auf einen unerwarteten Widerstand, der dann durch Waffenlieferungen aller Art aus dem Westen gespeist wurde“, sagte er.

Er erwähnte mit keinem Wort die russischen Todesschwadronen, die Berichten zufolge nach der Invasion im Februar den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj jagen und töten sollten.

Umfragen deuten darauf hin, dass die Rechtskoalition die Wahlen am Sonntag problemlos gewinnen wird.

Da die Brüder Italiens die stärkste der drei Parteien sind, ist Frau Meloni bereit, Italiens erste weibliche Premierministerin zu werden. Die Regierung wird die rechteste in Italien seit den Tagen von Benito Mussolini sein.



Politische Gegner und Kritiker haben davor gewarnt, dass ein Triumph des Bündnisses in Moskau applaudiert wird, weil nicht nur Herr Berlusconi, sondern auch der Vorsitzende der Liga, Matteo Salvini, pro-russisch eingestellt ist.

Er stand einst auf dem Roten Platz in Moskau mit einem T-Shirt mit Putin-Aufdruck, hat sich gegen die Verhängung von Sanktionen gegen Russland ausgesprochen und kritisiert, dass Italien Waffen an die Ukraine schickt.

„Was Putin will, ist ein geteiltes Italien und ein geteiltes Europa, ein Italien, das daran arbeitet, Europa zu spalten“, sagte Enrico Letta, der Vorsitzende der Demokratischen Partei der Linken, am Donnerstag.

„Wenn ich spüre, dass Putin besonders auf das Ergebnis in Italien achtet, dass er sich über den Sieg der Rechten in unserem Land freuen würde, mache ich mir Sorgen.“

Die russische Botschaft in Rom hat am Donnerstag einen Tweet veröffentlicht, der zeigt, wie Putin im Laufe der Jahre eine Reihe italienischer Führer aus dem gesamten politischen Spektrum getroffen hat:

Die Andeutung schien zu sein, dass sie alle irgendwann einmal durch enge Beziehungen zum russischen Führer kompromittiert worden waren – wobei die Tatsache ignoriert wurde, dass einige von ihnen ihn in rein institutioneller Funktion getroffen hatten.

„Aus der jüngeren Geschichte der Beziehungen zwischen Russland und Italien“, schrieb die Botschaft. „Wir haben einige von ihnen, an die wir uns erinnern müssen.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"