„Putin so schlimm wie Hitler und Stalin“, sagt der Holocaust-Überlebende, der unter allen dreien gelitten hat

Anastasia Gulej macht keinen Versuch, ihren Hass auf Wladimir Putin zu verschleiern: Der russische Führer, sagt sie, sei „böse“ und nicht anders als Stalin und Hitler.

Es ist eine gewagte Aussage, aber sie ist eine der wenigen lebenden Personen auf der Welt, die persönlich qualifiziert ist, ein solches Urteil zu fällen.

Die 96-Jährige lebt derzeit als Flüchtling in Deutschland, nachdem sie aus ihrer Heimat in Kiew geflohen war, kurz nachdem Putin seinen Truppen Ende Februar den Einmarsch in die Ukraine befohlen hatte.

Nachdem sie sich einige Tage in ihrem Keller versteckt hatte, wurde sie schließlich von Freunden überredet, ihr „Herz und ihre Beine“ zu ignorieren und zu gehen. Sie packte ihr Leben in zwei Koffer und zog mit ihrer Katze nach Lemberg und später nach Bad Kösen, wo sie heute mit ihrer Tochter lebt.

Aber sie hat schon viel Schlimmeres überstanden.

Als kleines Kind erlebte sie den Holodomor, Stalins menschengemachte Hungersnot, die Millionen von Ukrainern das Leben kostete. Ein paar Jahre später fegte der Große Terror der Diktatorin durch die Sowjetunion, eine Welle von Repressionen und Säuberungen, die Hunderttausende weitere Menschen tötete, einschließlich der Direktorin ihrer Schule. Ihr Vater, erinnert sie sich, hatte immer eine Tasche gepackt, falls sie ihn holen würden.

Dann brach der Zweite Weltkrieg aus und Hitlers Truppen brachten neuen Schrecken. Sie wurde als Zwangsarbeiterin in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht und auf einen Todesmarsch geschickt. Am Ende des Krieges war sie im Konzentrationslager Bergen-Belsen gefangen, wo sie am 15. April 1945 kaum noch am Leben war, als es von der britischen Armee befreit wurde.



Anastasia war noch ein Kind, als sie während des Zweiten Weltkriegs nach Auschwitz und dann nach Bergen-Belsen geschickt wurde

Daher ist sie sich der Bedeutung der Gräueltaten, die heute in der Ukraine begangen werden, klar.

„Was ist der Unterschied zwischen Hitler, Stalin und Putin? Es gibt keinen, weil alle drei böse sind“, sagte sie The Telegraph aus ihrem vorübergehenden Zuhause, einer Zweizimmerwohnung in Bad Kösen, einer kleinen Stadt in Mitteldeutschland.

„Putin hat vor langer Zeit gesagt, dass er gerne über Goebbels und Hitler liest, und jetzt verhält er sich wie Hitler“, fügte sie hinzu. „Hitler wollte die Menschen und Nationalitäten vernichten, die er nicht mochte, wie die Juden und Roma, und er wollte sie alle vernichten. Jetzt mag Putin die Ukrainer nicht und er will uns alle ausrotten. Er will Völkermord begehen.“

Frau Gulej befürchtet auch, dass Putin, genau wie einst Hitler und Stalin, seine Augen auf eine weitere Expansion gerichtet hat, möglicherweise auf Polen und die baltischen Staaten.

Sie wettert auch gegen die ihrer Meinung nach „goebbelsartigen“ Lügen, die aus Putins Mund fließen. „Jahrelang hat er über die Ukraine gelogen und wie wir Russland bedroht und russischsprachige Menschen diskriminiert haben“, sagte sie. „Wir lebten in Frieden. Es gab keine Diskriminierung.

„Und ich wurde einmal gefragt, ob es Nazis in der Ukraine gebe, und ich sagte ihnen, dass dies nicht wahr sei. Oder ich kann mit ihnen scherzen und sagen: „Ja, wir haben Nazis in der Ukraine. Ich bin einer von ihnen, und ich habe eine Nummer von Auschwitz an meinem Arm, um das zu beweisen.“ Dann zeige ich ihnen meine Nummer und sie sind still. Wir wurden von den Nazis in der Ukraine zum Tode verurteilt, denken sie also wirklich, dass wir Nazis sind?



Ihre Wut auf Putin wird dadurch verstärkt, dass sie, nachdem sie sowohl Stalin als auch Hitler überlebt hatte, nie damit gerechnet hatte, Krieg, Tod und Vertreibung noch einmal zu erleben.

„Ich bin ein alter Mensch und jetzt bin ich ein Flüchtling und ich danke den Menschen, die mir geholfen und sich um uns gekümmert haben“, sagte sie. „Aber was geht in meiner Seele vor? Es leidet, weil ich um die Zukunft für meine Kinder, meine Enkelkinder, um mein Land, um alles, was wir in unserem Leben gemacht haben, aber wir mussten es verlassen, fürchte.

„Das hätte ich nie erwartet. Ich verstehe nicht, was passiert. Meine Generation hat so viel Leid erfahren. Ich esse nicht aus Traurigkeit, weil ich immer an Bucha, Mariupol und Charkiw und mein Land denke.“

Frau Gulej sagte, sie sei nun entschlossen, „Putin zu überleben“.

„Ich bin nicht sehr religiös, aber ich hoffe, dass Gott uns helfen wird. Ich bete jeden Abend, dass die Tausenden von Flüchtlingen nach Hause gehen und ihr Leben wieder leben und ihre Zukunft und Träume erfüllen können.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Verzweifelte Eltern versuchten, die Schule in Texas zu stürmen, während die Polizei draußen wartete

Verzweifelte Eltern stießen vor einer Schule in Texas mit der Polizei zusammen, als ein Schütze …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>