Welt Nachrichten

Putin ist „zu gesund“, sagt die CIA, da sie Gerüchte über die Krankheit des russischen Präsidenten zurückweist

Wladimir Putin sei „zu gesund“, sagte die CIA und wies Spekulationen in den Medien zurück, dass der russische Präsident an einem schlechten Gesundheitszustand leide.

Seit Monaten kursieren Gerüchte, der 69-Jährige habe eine Krebsdiagnose oder Parkinson, nachdem er bei zahlreichen öffentlichen Auftritten unsicher wirkte.

William Burns, Direktor der CIA, sagte, es gebe keine Informationen, die darauf hindeuten, dass der russische Führer krank sei.

„Es gibt viele Gerüchte über die Gesundheit von Präsident Putin, und soweit wir das beurteilen können, ist er viel zu gesund“, sagte Herr Burns dem Aspen Security Forum in Colorado.

Auch der Kreml wies am Donnerstag Gerüchte zurück und sagte, Berichte über seine Krankheit seien „nichts als Fälschungen“.

Der Verdacht über die Gesundheit von Herrn Putin wurde während seiner kürzlichen Reise in den Iran erneut entfacht, als Kommentatoren sagten, er schien manchmal zu hinken, wobei sein Arm steif an seiner Seite hing, als er aus dem Flugzeug stieg.

Herr Putin hustete am Mittwoch bei einem öffentlichen Auftritt, als ihn die Nachrichtenagentur Interfax mit den Worten zitierte, er habe sich bei einem Besuch im Iran am Vortag eine leichte Erkältung zugezogen.

„Gestern war es in Teheran sehr heiß, plus 38 (Grad Celsius), und die Klimaanlage war dort sehr stark. Also entschuldige ich mich“, wurde Putin zitiert.

Herr Putin schien auch ein aufgedunsenes Gesicht zu haben und bei der Siegesparade am 9. Mai zu hinken. Er wurde gesehen, wie er zitterte und sich an Tischen und Stühlen festhielt, um sich zu stützen.

Damals sagte ein namentlich nicht genannter russischer Oligarch, der behauptete, enge Verbindungen zum Präsidenten zu haben, einem US-Magazin, er sei „sehr krank mit Blutkrebs“.

Putin „ein großer Anhänger von Kontrolle, Einschüchterung und Rache“

Herr Burns, ein ehemaliger Botschafter in Moskau, sagte dem Forum, dass Putin „ein großer Anhänger von Kontrolle, Einschüchterung und Rache“ sei.

„Er ist davon überzeugt, dass es sein Schicksal als Führer Russlands ist, Russland als Großmacht wiederherzustellen“, sagte er. „Er glaubt, dass der Schlüssel dazu darin besteht, eine Einflusssphäre in der Nachbarschaft Russlands wiederherzustellen, und das kann er nicht tun, ohne die Ukraine zu kontrollieren.“

Anfang dieser Woche reiste Putin auf seiner ersten Reise außerhalb der ehemaligen Sowjetunion seit der Invasion vom 24. Februar nach Teheran.

Das Treffen mit den Führern des Iran und der Türkei zielte darauf ab, zu beweisen, dass Moskau immer noch Verbündete hatte, und die Beziehungen zu vertiefen, um in einer Zeit der internationalen Isolation einen Block zu bilden, der mit dem Westen konkurrieren kann.

Der iranische Ayatollah Ali Khamenei sagte, die Länder müssten wachsam bleiben gegenüber dem, was er „westliche Täuschung“ nannte. Er fügte hinzu, dass Teheran und Moskau ihre Beziehungen stärken sollten, und schlug vor, dass der Westen für den Krieg in der Ukraine verantwortlich sei.

Die USA behaupteten, Putins Besuch zeige, wie isoliert Russland nach seiner Invasion geworden sei.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"