Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Putin-Haftbefehl: Biden begrüßt Anklage wegen Kriegsverbrechen des IStGH

US-Präsident Joe Biden hat den Erlass eines Haftbefehls des Internationalen Strafgerichtshofs gegen seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin begrüßt.

Der IStGH beschuldigte Präsident Putin, Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen zu haben – etwas, das Präsident Biden sagte, der russische Führer habe „eindeutig“ getan.

Die Klagen konzentrieren sich auf die rechtswidrige Abschiebung von Kindern aus der Ukraine nach Russland seit dem Einmarsch Moskaus im Jahr 2022.

Moskau hat die Vorwürfe zurückgewiesen und die Haftbefehle als „empörend“ bezeichnet.

Es ist höchst unwahrscheinlich, dass dieser Schritt viel bringen wird, da der IStGH nicht befugt ist, Verdächtige ohne die Zusammenarbeit mit der Regierung eines Landes zu verhaften.

Russland ist kein ICC-Mitgliedsland, was bedeutet, dass das Gericht dort keine Autorität hat.

Es könnte Herrn Putin jedoch auf andere Weise betreffen, z. B. dass er nicht in der Lage ist, international zu reisen. Er könnte jetzt verhaftet werden, wenn er einen Fuß in einen der 123 Mitgliedsstaaten des Gerichts setzt.

Herr Putin ist erst der dritte Präsident, dem ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs ausgestellt wurde.

Präsident Biden sagte, dass das Gericht zwar auch in den USA keinen Einfluss habe, die Ausstellung des Haftbefehls jedoch „ein sehr starkes Argument“ sei.

Seine Regierung hatte bereits „formell festgestellt“, dass Russland während des andauernden Konflikts in der Ukraine Kriegsverbrechen begangen habe, wobei Vizepräsidentin Kamala Harris im Februar erklärte, dass die Beteiligten „zur Rechenschaft gezogen“ würden.

Die Vereinten Nationen veröffentlichten Anfang dieser Woche auch einen Bericht, in dem festgestellt wurde, dass Moskaus Zwangsumsiedlung ukrainischer Kinder in Gebiete unter seiner Kontrolle einem Kriegsverbrechen gleichkam.

Siehe auch  Der Putin-Bürokrat wird den Direktor des russischen Museums für westliche Kunst ersetzen

In einer Erklärung vom Freitag sagte der IStGH, er habe berechtigten Grund zu der Annahme, dass Herr Putin die kriminellen Handlungen direkt begangen und mit anderen zusammengearbeitet habe. Es beschuldigte ihn auch, seine Befugnisse als Präsident nicht genutzt zu haben, um die Abschiebung von Kindern zu verhindern.

Russlands Beauftragte für Kinderrechte, Maria Lvova-Belova, wird ebenfalls wegen der gleichen Verbrechen vom IStGH gesucht.

Der Staatsanwalt des IStGH, Karim Khan, sagte, die Haftbefehle beruhten „auf forensischen Beweisen, Untersuchungen und den Aussagen dieser beiden Personen“.

Das Gericht hatte zunächst erwogen, die Haftbefehle geheim zu halten, entschied sich aber, sie öffentlich zu machen, um zu versuchen, weitere Verbrechen zu verhindern.

„Kinder können nicht als Kriegsbeute behandelt werden, sie können nicht deportiert werden“, sagte Herr Khan der BBC.

„Für diese Art von Verbrechen muss man kein Anwalt sein, man muss ein Mensch sein, um zu wissen, wie ungeheuerlich es ist.“

Herr Khan wies auch darauf hin, dass niemand gedacht habe, dass Slobodan Milosevic, der serbische Führer, der in den 1990er Jahren wegen Kriegsverbrechen in Kroatien, Bosnien und im Kosovo vor Gericht stand, in Den Haag vor Gericht gestellt werden würde.

„Diejenigen, die das Gefühl haben, dass man tagsüber ein Verbrechen begehen und nachts gut schlafen kann, sollten sich vielleicht die Geschichte ansehen“, sagte Herr Khan.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, alle Entscheidungen des Gerichts seien „null und nichtig“, und der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew verglich den Haftbefehl mit Toilettenpapier.

Aktivisten der russischen Opposition begrüßten die Ankündigung. Ivan Zhdanov, ein enger Verbündeter des inhaftierten Oppositionsführers Alexei Nawalny, hat getwittert, dass es „ein symbolischer Schritt“ war, aber ein wichtiger.

Siehe auch  Trickdiebstähle im 'Betreuten Wohnen' in Klink: Neue Bedrohung für Senioren

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky hat Herrn Khan und dem IStGH seinen Dank für ihre Entscheidung zum Ausdruck gebracht, Anklage gegen das „Staatsübel“ zu erheben.

Bild: Reuters

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"