„Putin der Große“ hat uns seine wahre Meinung gezeigt – das müssen Macron und die Beschwichtiger jetzt anerkennen

Wladimir Putin hat am Donnerstag seine Maske weniger verrutschen lassen, als vielmehr mit einem Schwung abgeworfen, auf den Peter der Große stolz gewesen wäre.

Indem er sich mit dem Zaren verglich, der St. Petersburg gründete und Reformen einführte, die Russland schließlich in eine europäische Großmacht verwandelten, beseitigte Putin mit einem Schlag jede mögliche Unterstützung für diejenigen, die behaupteten, sein mörderischer Krieg handele sich um „legitime Sicherheitsbedenken“ oder „Entnazifizierung“. .

Nur der loyalste Kreml-Apologet wird sich jetzt hinter der Maske verstecken können, die vorgibt, der Angriff auf die Ukraine sei alles andere als ein Landraub.

„Peter der Große führte 21 Jahre lang den Nordischen Krieg. Man könnte denken, „er hat mit Schweden gekämpft und ihr Land erobert …“ Er hat sie nicht erobert. Er forderte sie zurück“, sagte Putin vor einem Publikum aus jungen Unternehmern und Wissenschaftlern in Moskau.

„Als Peter der Große in St. Petersburg den Grundstein für eine neue Hauptstadt legte, erkannte keines der europäischen Länder dieses Territorium als russisch an. Jeder erkannte es als schwedisch“, sagte er.

„Aber zusammen mit den finno-ugrischen Völkern lebten dort seit der Antike Slawen. Warum ist er eingedrungen? Zurückfordern [our lands] und stärken [the state]. Das hat er getan. Es scheint, dass wir jetzt an der Reihe sind, zurückzukehren [the land] und stärken [the state].“

Viele in Osteuropa, insbesondere die baltischen und nordischen Staaten, haben seit Jahren klare Augen in Bezug auf die Bedrohung, die von Putins verzerrter Weltsicht ausgeht.

Nach Angaben des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, einer Denkfabrik zur Überwachung der internationalen Hilfe, hat Estland seit dem 24. Februar 220 Millionen Euro an die Ukraine gespendet, den größten Geber pro Kopf. Litauen und Polen sind nicht weit dahinter. Schweden und Finnland haben einen Nato-Beitritt beantragt.

Hilfe ist natürlich kein Wettbewerb, aber Taten sprechen mehr als Worte, insbesondere wenn es um versprochene Waffenlieferungen geht, wie Bundeskanzler Olaf Scholz feststellen muss.

Herr Scholz und Emmanuel Macron, der französische Präsident, wurden verleumdet, weil sie weiterhin mit Putin gesprochen haben, selbst als Gräueltaten in Bucha und Irpin ans Licht kamen.

Sie behaupten, dass es immer Raum für Diplomatie geben sollte, dass Kiefer-Kiefer besser ist als Krieg-Krieg.

Wenn sie nach Georgien im Jahr 2008, der Annexion der Krim im Jahr 2014 und Schwärmen von „kleinen grünen Männchen“ in den östlichen Regionen der Ukraine jemals einen Punkt hatten, dann ist dieser Punkt sicherlich erreicht, jetzt, wo Putin sein wahres Gesicht in solch prahlerischem Stil gezeigt hat.



Putin genoss seinen gestrigen Moment; die Kommentare waren eindeutig keine Ausrutscher oder freigeistiges Denken vor laufenden Kameras. Es war ihm egal, oder er versuchte in irgendeiner Weise, die Tatsache zu verbergen, dass er seine grundlegenden Überzeugungen offengelegt hatte.

Die Rede davon, Land abzutreten, um das Blutvergießen zu beenden oder eine weitere russische Demütigung zu verhindern, muss jetzt aufhören. Es war früher peinlich und nicht hilfreich und hat sich jetzt als idiotisch nützlich für einen Mann erwiesen, der sich in historischem imperialistischem Gewand kleidet.

Wenn er in der Ukraine erfolgreich ist, wird Putins Streben, verlorenes Land „zurückzuerobern“, das aus einem verletzten Ego aus der Zeit des Kalten Krieges stammt, nicht an der Westgrenze von Kiew enden. So viel ist klar.

Die einzige Frage ist jetzt, ob die Apologeten und diejenigen, die zögern, der Ukraine weniger als volle Unterstützung anzubieten, den Fehler ihrer Positionen akzeptieren werden. Ihre Zeit ist abgelaufen. Die Zeit ist jetzt zu kämpfen.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>