Soziales

Prüfungspflicht in Kitas und Kitas ab 10. Januar

Mit Blick auf die Omikron-Variante führt das Land ab dem 10. Januar 2022 eine Testpflicht in Kitas und Kitas ein. Die zusätzlichen Tests sollen die Kinder besser schützen.

das Corona-Pandemie vertritt auch die frühkindliche Erziehung große Herausforderungen in Baden-Württemberg. Seit dem 12. April beteiligt sich das Land an der Untersuchung von Kindern in der Kindertagesstätten (Kindertagesstätten) und in der Tagesbetreuung. Mit Blick auf die Omikron-Variante hat sich die Landesregierung im Ministerrat am 14. Dezember darauf geeinigt, dass künftig mehr Tests in Kitas und Kindertagesstätten durchgeführt werden sollen. Die Kultus- und Sozialministerien bereiten eine Verordnung vor, die vorsieht, dass Kinder ab einem Jahr nur noch bei negativem Testergebnis auf das Coronavirus an diesen Angeboten teilnehmen können. Diese Prüfungs- bzw. Prüfnachweispflicht soll ab dem 10. Januar gelten.

„Mit zusätzlichen Tests und der Testpflicht wappnen wir uns für die Omikron-Variante. Wir wollen in den Kitas so viel Gesundheitsschutz wie möglich bieten“, sagt Kultusministerin Theresa Schopper. Ihr Kabinettskollege, Sozialminister Manne Lucha, ergänzt: „Zu den Gefahren von Omikron für Kinder gibt es noch keine abschließenden wissenschaftlichen Erkenntnisse. Es ist daher der richtige Schritt, die Schutzzäune proaktiv und präventiv zu erhöhen und eine Prüfpflicht einzuführen. „

Tests können vor Ort in der Kita oder zu Hause durchgeführt werden

Die Tests können entweder vor Ort in der Kita oder zu Hause von den Eltern durchgeführt werden. Im letzteren Fall müssen die Eltern der Einrichtung erklären, dass sie den Test abgeschlossen haben und das Testergebnis negativ war. Prüfungen von anerkannten Prüfstellen werden selbstverständlich auch anerkannt. Geplant ist, dass entweder dreimal wöchentlich ein Schnelltest oder zweimal wöchentlich ein PCR-Test durchgeführt wird. Auch die Regelung für den Wiedereinstieg in das Unternehmen nach positivem Test im Konzern soll angepasst werden. Hier gilt, dass sich die Kinder an fünf aufeinanderfolgenden Tagen selbst testen müssen.

Siehe auch  Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen, während Russland die Nato warnt, „uns nicht in die Ecke zu drängen“

„Wir werden jetzt die weiteren Details erarbeiten und den Einrichtungen, Eltern und Erziehern weitere Informationen zukommen lassen“, sagt die Kultusministerin. Der Sozialminister fügte hinzu: „Schon jetzt können Sie für mehr Sicherheit in den Einrichtungen sorgen: Lassen Sie sich impfenLassen Sie Ihre Kinder ab zwölf Jahren impfen – und testen Sie sich regelmäßig mit dem Schnelltest. „

Ministerium für Kultur, Jugend und Sport: Teststrategie für Schulen, Kitas und Kitas

Impfaktion in Baden-Württemberg „stay tunedBW“

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserer Messenger-Dienst Sie erhalten alle Änderungen und wichtige Informationen immer aktuell als Push-Nachricht auf Ihr Handy.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"