Welt Nachrichten

Prorussischer Bürgermeister in besetztem ukrainischem Dorf durch Autobombe getötet

Eine Autobombe hat den pro-russischen Bürgermeister eines besetzten Dorfes in der Südukraine getötet.

Bisher hat noch niemand die Verantwortung für die Ermordung von Ivan Sushko im Dorf Mikhailovka übernommen, aber dies ist das Ergebnis einer verstärkten Kampagne ukrainischer Partisanen, die es auf Beamte abgesehen haben, die mit der einfallenden russischen Armee kollaboriert haben.

Wladimir Rogoz, Leiter der in Russland installierten Behörden in der Region Saporoschskij, sagte, dass eine Bombe unter dem Auto von Herrn Suschko explodiert sei.

„Er wurde verwundet und in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht, wo er starb“, sagte Herr Rogoz auf seinem Telegram-Kanal.

Partisanen haben in den letzten Monaten mindestens drei pro-russische Beamte in den von Russland besetzten Teilen der Ukraine getötet. Bei mehreren anderen Attentatsversuchen wurden pro-russische Polizisten getötet oder verwundet.

Autobomben sind eine beliebte Taktik, obwohl ein hochrangiger pro-russischer Beamter erschossen wurde, als er seine Wohnung verließ. Der pro-russische Gouverneur der Stadt Cherson hängt nach einer Vergiftung ebenfalls an einem Beatmungsgerät in einem Moskauer Krankenhaus.

Partisanen haben erklärt, dass sie ihre Attentats- und Sabotagekampagne verstärkt haben, um mit einer geplanten Offensive der Ukraine zur Rückeroberung von Cherson und anderen Regionen der Südukraine zusammenzufallen, die Russland in den ersten Tagen seiner Invasion erobert hatte.

Die südliche Frontlinie liegt etwa 15 Meilen nördlich von Cherson. Ukrainische Langstreckenartillerie hat russische Versorgungsleitungen bombardiert und wichtige Brücken zur Stadt Cherson gesprengt

Beamte haben versucht, die Region Cherson in Russland einzugliedern, indem sie die Währung Rubel, einen russischen Lehrplan in Schulen und russische Mobilfunknetze durchgesetzt haben.

Berichten zufolge widersetzt sich die ukrainische Bevölkerung in Cherson jedoch dem neuen Regime, lehnt das Angebot eines russischen Passes ab und verlässt die Region.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, hat eine Untersuchung versprochen, wie es der russischen Armee gelang, die südlichen Regionen der Ukraine so einfach zu erobern.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"