Welt Nachrichten

Prorussischer Beamter erschossen, als die Ukraine eine Offensive zur Rückeroberung von Cherson vorbereitet

Ukrainische Partisanen scheinen vor einer geplanten Offensive zur Rückeroberung der Region eine Kampagne zur Ermordung prorussischer Beamter im besetzten Cherson gestartet zu haben.

Am Samstag wurde Vitaly Gur, der in Moskau eingesetzte stellvertretende Leiter der Stadt Nova Kakhovka in der Nähe von Cherson, erschossen, als er aus seinem Wohnblock trat. Laut russischen Medien starb er auf dem Weg ins Krankenhaus auf der Krim.

Berichten zufolge fanden die Ermittler weggeworfene Patronenhülsen einer halbautomatischen Makarov-Pistole in der Nähe von Gurs Haus. Die zuverlässige Makarov-Pistole war die Standardwaffe für das sowjetische Militär, KGB-Agenten und die Polizei.

„Soweit ich weiß, ist er gestorben“, sagte Wladimir Leontjew, der Chef der pro-russischen Kollaborateurregierung der Region Cherson. „Er war im Krankenhaus. Militärärzte versuchten, sein Leben zu retten.“

Nova Kakhovka, eine Stadt mit rund 45.000 Einwohnern am Südufer des Flusses Dnipro, ist ein wichtiger Knotenpunkt für die russischen Bemühungen, die Stadt Cherson, 35 Meilen weiter flussabwärts am Nordufer des Flusses, mit Versorgungsgütern zu versorgen.

Ukrainer verstärken Angriffe auf Pro-Russen

Es kommt einen Tag, nachdem der pro-russische Bürgermeister der Stadt plötzlich so krank wurde, dass er in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Vladimir Saldo wurde auf die Krim geschickt und später für toxikologische Tests zum Sklifosovsky Emergency Research Institute in Moskau geflogen.

Die russischen Nachrichtenberichte gingen unterschiedlich darüber aus, woran Herr Saldo litt. Einige berichteten, er habe einen Schlaganfall erlitten, andere, er sei an Covid erkrankt. Oppositionelle Medien sagten, er sei vergiftet worden.

In den letzten Monaten haben Saboteure und Attentäter ihre Angriffe in der Region Cherson verstärkt.

Im Juni töteten Autobomben den kollaborierenden Leiter des Gefängnisdienstes und einen hochrangigen pro-russischen Beamten in der Zivilregierung. Im Juli sprengte eine Bombe ein Auto mit zwei Polizisten darin, wobei Berichten zufolge einer getötet wurde.

Die Attentate ereignen sich, während sich die Ukraine auf eine Offensive zur Rückeroberung der strategischen Region vorbereitet. Russische Truppen eroberten das an die Krim angrenzende Gebiet in den ersten Kriegstagen kampflos.

Die Kämpfe im Donbass, der zuvor im Mittelpunkt stand, sind ins Stocken geraten. Stattdessen sagte das britische Verteidigungsministerium, die Bemühungen hätten sich in den Süden verlagert, wo der Krieg entlang einer 225-Meilen-Frontlinie in eine „neue Phase“ eintritt.

Dort haben ukrainische Streitkräfte Brücken über den Fluss Dnipro gesprengt, die für die russischen Versorgungsleitungen in die Stadt Cherson lebenswichtig sind. Um dem entgegenzuwirken, hat Russland Tausende zusätzliche Soldaten als Verstärkung entsandt.

„Lange Konvois aus russischen Militärlastwagen, Panzern, gezogener Artillerie und anderen Waffen entfernen sich weiterhin von der ukrainischen Donbass-Region in Richtung Südwesten“, sagte das Verteidigungsministerium.

Russische Streitkräfte haben auch die Raketenangriffe auf die Stadt Mykolajiw, 40 km von Cherson entfernt, intensiviert. Es fungiert als Tor zum westlichen Küstenabschnitt der Ukraine und zur wichtigen Hafenstadt Odessa.

An diesem Wochenende führte die Stadt eine Ausgangssperre vom späten Freitag bis zum frühen Montagmorgen ein, als die Behörden versuchten, Menschen zu erwischen, die mit Russland kollaborierten.

„Die Stadt bleibt am Wochenende geschlossen. Bitte haben Sie Verständnis“, sagte Vitaliy Kim, der Gouverneur der Region Mykolajiw, den Bewohnern über seinen Social-Media-Kanal Telegram. „Wir arbeiten auch an Kooperationspartnern. Bezirke werden Kontrollen unterzogen.“

In einem Interview mit dem Telegraph im vergangenen Monat sagte Herr Kim, Kollaborateure hätten der russischen Artillerie die Koordinaten ukrainischer Stellungen in der Stadt übermittelt und müssten gejagt werden.

Am Samstag sagte der ukrainische Geheimdienst SBU, er habe zwei Männer festgenommen, die verdächtigt werden, Ziele für russische Raketenangriffe identifiziert zu haben, die die Infrastruktur des Schiffbaus in der südlichen Hafenstadt zerstörten.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"