Projektstart für ein neues Ankunftszentrum in Heidelberg

Projektstart für ein neues Ankunftszentrum in Heidelberg

Land und Stadt Heidelberg haben gemeinsam den Grundstein für die Zusammenarbeit am neuen Ankunftszentrum in den Gewann Wolfsgärten gelegt.

Am Dienstag, den 29. September 2020, haben Vertreter des Staates und der Stadt Heidelberg Gemeinsam eine Projektsteuerungsgruppe für das neue Ankunftszentrum in Heidelberg eingerichtet und die ersten Entscheidungen getroffen.

Das Innenministerium leitet die Projektsteuerungsgruppe

In der Projektlenkungsgruppe – die vom Innenministerium geleitet wird und an der Spitze der Finanzministerium und die Stadt Heidelberg sind beteiligt – der Startschuss wurde nun abgefeuert, mit dem der Staat die Projektentwicklung für ein neues Gebäude für das Ankunftszentrum in Heidelberg im Bereich Wolfsgärten in Angriff nimmt. Der Leiter des Innenministeriums, Andreas Schütze, betonte, dass der Staat das Gebiet im Patrick-Henry-Dorf entsprechend seinem Engagement für die Stadt Heidelberg so bald wie möglich freigeben wolle.

Die speziell gebildete Projektsteuerungsgruppe soll auf der Grundlage der technischen Arbeit der operativen Verwaltungsebene vor allem die politische Koordination zwischen den beteiligten Parteien sicherstellen, sagte Büroleiter Andreas Schütze.

Neubauprojekt im Bereich Wolf Gardens

Seit 2016 suchte das Land nach einem dauerhaften alternativen Standort für das bisherige Ankunftszentrum im Patrick-Henry-Village Heidelberg. Nachdem der Gemeinderat der Stadt Heidelberg am 18. Juni 2020 den Bau des Ankunftszentrums im Bereich Wolfsgärten genehmigt hat, kann nun mit der konkreten Projektentwicklung begonnen werden. Die Anforderungen an das Neubauprojekt sind hoch, betonte Bürochef Schütze, da dieses Projekt bundesweit genau überwacht wird: Das Ankunftszentrum in Heidelberg soll auch in Zukunft als nationales Modell für die Aufnahme von Flüchtlingen dienen.

Am Standort Wolfsgärten soll ein Ankunftszentrum mit einer Prozessstraße und bis zu 2.000 Übernachtungsplätzen entstehen. Das Land plant die Einrichtung weiterer 1.500 Unterkünfte in der Region. Im Ankunftszentrum durchlaufen neu ankommende Asylbewerber alle Verfahrensschritte von der Registrierung über die Gesundheitsprüfung bis hin zum Asylantrag und der Anhörung Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Gegen das Projekt wurde ein Referendum eingeleitet. Die Stadt Heidelberg hat versprochen, vor Abschluss des Verfahrens keine vollendeten Tatsachen zu schaffen.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Auch interessant

Zweites Bürgerforum für die Renovierung des Opernhauses

Abschließender Austausch auf dem Bürgerforum zur Renovierung des Opernhauses

Auf dem vierten Bürgerforum zur Renovierung des Opernhauses wurden die verschiedenen Fragen des Denkmalschutzes und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?