Satoshi Nakamoto soll den Wirtschaftsnobelpreis bekommen: Hoskinson

Präsident der Bitcoin Banco Group wegen Veruntreuung von Geldern verhaftet

  • Claudio Oliveira, Präsident der Bitcoin Banco Group, und Mitglieder wegen Unterschlagung von 300 Millionen US-Dollar festgenommen.
  • Oliveira entwickelte auch ähnliche Pläne in Europa und den USA.

Der Präsident der Bitcoin Banco Group, einer brasilianischen Bitcoin-Brokerage-Firma, Claudio Oliveira, auch bekannt als „Bitcoin King“, wurde festgenommen und wegen Insolvenz, Unterschlagung, Betrieb einer kriminellen Organisation in Brasilien und Geldwäsche angeklagt.

Berühmt wurde das Unternehmen mit seinen exorbitanten Renditen, die Zehntausende von Investoren anlockten. Im Mai 2019 geriet die Bitcoin Banco Group unter Verdacht, nachdem sie bekannt gegeben hatte, dass ihre Plattform gehackt wurde, ihre Behauptung jedoch nicht mit überzeugenden Beweisen untermauerte. Ein ehemaliger Mandant reichte daher eine Klage gegen die Kanzlei ein. Das Gericht ordnete Oliveira und sein Team dann am 6. Juni an, Beweise für den mutmaßlichen Hack zu liefern. Im Juli einigte sich die Kanzlei nach mehreren Berichten mit dem Kläger.

Von dem mutmaßlichen Hack waren rund 20.000 Kunden betroffen. Bis September wurden von wütenden Investoren über 200 Klagen gegen das Unternehmen eingereicht. Das Gericht ordnete daraufhin die Sperrung seines Kontos an.

Der Präsident der Bitcoin Banco Group forderte 25.000 BTC

Bitcoin Banco Group später aufgedeckt dass 7.000 Bitcoins in Anlegergeldern verschwunden sind und bei einem Insolvenzgericht in Curitiba eine gerichtliche Beitreibung beantragt haben, um eine Vereinbarung mit den Behörden zu treffen, um eine Insolvenz zu vermeiden, indem mögliche Wege zur Rückzahlung von Gläubigern untersucht werden.

Das Unternehmen ignorierte jedoch seine Verpflichtung gegenüber dem Insolvenzgericht, indem es die Gläubiger bei der Wiederaufnahme seines normalen Geschäftsbetriebs nicht zurückzahlte. Die Bitcoin Banco Group soll angeblich weitere Kunden durch die Einführung eines „öffentlichen Kollektivanlagevertrags“ überzeugt haben. Dies sollte den Eindruck vermitteln, dass es sich nicht bei der brasilianischen Wertpapierkommission registriert hatte.

Der Anwalt der betroffenen Anleger wies darauf hin, dass der von den geprüften Daten ausgewiesene Betrag stark von dem von der Gesellschaft angegebenen Betrag abweiche. Darüber hinaus hat die Firma keine Wallet-Daten bereitgestellt, die den Fall möglicherweise beilegen könnten.

Die „Operation Daemon“, an der etwa 90 Bundespolizisten aus Curitiba und der Metropolregion beteiligt waren, stellte fest, dass die Gruppe durch eine dreijährige Untersuchung 1,5 Milliarden R$ (300 Millionen US-Dollar) unterschlagen hatte. Eine durchgesickerte Steuererklärung aus dem Jahr 2018 ergab auch, dass der Präsident der Firma etwa 25.000 BTC sowie 14 Immobilien in Brasilien und andere Vermögenswerte beansprucht hatte.

Anderen Mitgliedern der Bitcoin Banco Group wurden daraufhin ein präventiver Haftbefehl, vier vorläufige Haftbefehle sowie 22 Durchsuchungs- und Beschlagnahmebefehle zugestellt. Es wurde auch berichtet, dass Oliveira ähnliche Pläne in den USA und Europa entwickelt hatte.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

ETC-Rallyes nach Hard Fork, aber Graustufen-Verkäufe signalisieren Ärger

ETC-Rallyes nach Hard Fork, aber Graustufen-Verkäufe signalisieren Ärger

Der Ethereum Classic-Preisverlauf bietet nach seiner jüngsten Magneto-Hard-Fork-Entwicklung einen zinsbullischen Ausblick. Der Krypto-Investmentgigant Grayscale signalisiert …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?