Deutschland

Popp treibt Deutschland an Frankreich vorbei ins Finale der Euro 2022

MILTON KEYNES, England (AP) – Alexandra Popp hat Deutschland am Mittwoch mit zwei Toren zum 2:1-Sieg gegen Frankreich und zum Einzug ins EM-Finale gegen England geführt.

Beim Stand von 1:1 und ohne Torchancen auf beiden Seiten sprang Deutschland-Kapitän Popp in der 76. Minute über die französische Abwehr und schoss einen Kopfball ins französische Tor.

Popp erzielte in der 40. das erste Tor für Deutschland, aber die Führung dauerte weniger als fünf Minuten, bevor Frankreich den Ausgleich erzielte. Popp hat bisher in allen fünf Spielen der deutschen Nationalmannschaft getroffen – ein neuer Rekord –, nachdem er die letzten beiden Europameisterschaften 2013 und 2017 verletzungsbedingt verpasst hatte.

Deutschland trifft im Endspiel am Sonntag im Wembley-Stadion auf Gastgeber England. Popp und die Engländerin Beth Mead sind mit jeweils sechs Toren die gemeinsamen Torschützenkönige.

„Ich finde keine Worte. Wir haben ein verrücktes Spiel gespielt, wir haben alles gegeben, was wir hatten“, sagte Popp dem deutschen Sender ZDF. „Wir stehen jetzt im Finale gegen England vor 90.000 in Wembley. Um ehrlich zu sein, es gibt nichts Besseres.“

Ein später Anstieg war nicht genug, da Frankreich das Finale eines ersten großen Turniers nicht erreichte und nun bei der Weltmeisterschaft, den Olympischen Spielen und der Europameisterschaft jeweils einmal im Halbfinale verloren hat.

Vor dem Spiel posierten Deutschlands Spieler mit dem Trikot Nr. 19 von Flügelspielerin Klara Bühl, die in allen vier vorherigen Spielen gestartet war, aber nach einem positiven Test auf COVID-19 am Dienstag das Halbfinale verpasste. In einer Videobotschaft prophezeite Bühl ihren Mitspielerinnen, dass sie ohne sie ein „Feuerwerk“ zünden würden.

Popp kam einem Feuerwerk früh am nächsten, als ihr Freistoß in der 22. Torhüterin Pauline Peyraud-Magnin mit einer Parade parierte.

Popp verlängerte ihre Trefferserie, als sie an Verteidigerin Ève Périsset vorbeistürmte und Deutschland in der 40. Minute mit einem kraftvollen Schuss nach einer flachen Hereingabe von Svenja Huth in Führung brachte.

Kurz darauf kassierte Deutschland zum ersten Mal in diesem Turnier einen unglücklichen Gegentreffer, als Kadidiatou Diani einen Schuss traf, der vom Pfosten und dann von Torhüterin Merle Frohms in den Rücken und ins Innere prallte. Es wurde als Eigentor für Frohms gewertet, die kein Tor hatte Zeit, auf den Aufprall zu reagieren.

Frankreich verpasste Chancen, das Spiel zu kontrollieren, als Selma Bacha einen Schuss von der deutschen Verteidigerin Kathrin Hendrich blockte, bevor Kapitänin Wendie Renard kurz darauf einen starken Kopfball von Frohms parierte. Renard, Frankreichs Schlüsselspielerin bei Standardsituationen, hatte einen weiteren Kopfball in einer gefährlichen Position, als ihr Team spät einem zweiten Ausgleich nachjagte, aber auch dieser wurde gehalten, als Deutschland den Sieg festhielt.

___

Mehr AP-Fußball: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"