Deutschland

Polen untersucht „ökologische Katastrophe“ des Fischsterbens

WARSCHAU, Polen (AP) – Polen hat Soldaten eingesetzt, um bei der Säuberung der Oder zu helfen, die entlang der Grenze zu Deutschland verläuft, nachdem 10 Tonnen toter Fisch aus der Wasserstraße aufgetaucht waren, was ein Beamter als „ökologische Katastrophe“ bezeichnete.

Eine Vereinigung von Fischern in Zielona Gora, einer Stadt in Westpolen, sagte am Freitag, dass sie die Fischerei im Fluss wegen noch unbestätigter Berichte in den deutschen Medien, wonach der Fluss mit Quecksilber verseucht sein könnte, einstellt.

Es laufen Untersuchungen, um die Ursache für das Massensterben der Fische zu ermitteln. Ende Juli wurden erstmals in der Nähe der südwestpolnischen Stadt Olawa zahlreiche tote Fische sowie Tiere wie Biber gesichtet.

„Wir haben es höchstwahrscheinlich mit einem Verbrechen zu tun, bei dem eine Substanz in das Wasser eingebracht wurde, die zum Tod von Fischen und anderen Organismen führt. Dies wird derzeit überprüft“, sagte Polens stellvertretender Klima- und Umweltminister Jacek Ozdoba.

Polens politische Opposition und Anwohner haben der Regierung von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki vorgeworfen, das Problem zu langsam anzugehen.

Przemyslaw Daca, der Leiter von Polish Waters, der nationalen Wasserwirtschaftsbehörde, sagte am Donnerstag, dass bereits 10 Tonnen toter Fische aus dem Fluss entfernt wurden.

„Dies zeigt, dass wir es mit einer gigantischen und unerhörten ökologischen Katastrophe zu tun haben“, sagte er auf einer Pressekonferenz in der Nähe des Flusses, bei der Beamte wütenden Anwohnern gegenüberstanden.

Die Umweltschutzbehörden in der südwestlichen Stadt Wroclaw hatten zuvor die örtliche Staatsanwaltschaft darüber informiert, dass der zweitlängste Fluss des Landes offenbar vergiftet worden war.

Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak gab am Donnerstag bekannt, dass sowohl reguläre Soldaten als auch Reservisten eingesetzt werden, um bei der Entfernung von Schadstoffen aus dem Fluss zu helfen, der auf Deutsch als Oder und auf Polnisch und Tschechisch als Odra bekannt ist. Es fließt Hunderte von Kilometern vom Odergebirge in Tschechien nach Norden und mündet in die Ostsee.

Deutsche Beamte haben sich darüber beschwert, dass Polen einen internationalen Vertrag nicht eingehalten hat, indem es sie nicht sofort über die mögliche Verseuchung des Flusses informiert hat. Ein Bootskapitän alarmierte am 9. August erstmals die deutschen Behörden über die toten Fische im Fluss.

„Wir wissen, dass die für solche Fälle vorgesehene Meldekette nicht funktioniert hat“, sagte Christopher Stolzenberg, Sprecher des Bundesumweltministeriums.

„Wir haben gestern endlich die Nachricht bekommen, die von polnischer Seite hätte kommen sollen“, sagte er Reportern in Berlin. „Tatsächlich war die Verschmutzung auf deutscher Seite aber schon damals bekannt.“

Stolzenberg sagte, die deutschen Behörden seien in Kontakt mit ihren polnischen Kollegen, um weitere Informationen über die Situation zu erhalten, einschließlich über im Wasser gefundene Substanzen, und um die angeforderte Hilfe zu leisten.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"