Deutschland

Pefok trifft beim Bundesliga-Debüt beim 3:1-Sieg von Union gegen Hertha

BERLIN (dpa) – Der US-Stürmer Jordan Pefok traf bei seinem Bundesliga-Debüt und half Union Berlin am Samstag, Hertha Berlin im ersten Ligaspiel der Saison mit 3:1 zu besiegen.

Pefok, der am Montag auch bei seinem Debüt im deutschen Pokal traf, eröffnete das Tor im 31. Spieltag und brachte Union auf den Weg zu einem dritten Sieg in Folge gegen seinen Rivalen, um den inoffiziellen Titel „Stadtmeister“ zu behalten.

Pefok kam in der Nebensaison vom Schweizer Team Young Boys und hat sich bereits zum Fanliebling entwickelt. Er erhielt zusammen mit Teamkollege Genki Haraguchi stehende Ovationen, als sie spät im Spiel vom Platz gestellt wurden.

Auch Sheraldo Becker und Robin Knoche sorgten für eine Fortsetzung des schwierigen Saisonstarts der Hertha nach dem DFB-Pokal-Aus gegen Zweitligist Eintracht Braunschweig am vergangenen Wochenende. Hertha hat in der vergangenen Saison nur knapp das Überleben errungen, und der neue Trainer Sandro Schwarz steht vor einer großen Aufgabe, um das Selbstvertrauen der Mannschaft wiederherzustellen.

Draußen vor dem Anpfiff brach die Stimmung aus, als Straßensperrungen zu einem Verkehrschaos rund um Unions Stadion an der Alten Försterei führten. Die meisten Fans waren schon lange vor dem Anpfiff im Boden, aber die Hecks hielten durch und verärgerten Autofahrer, die nichts mit dem Spiel zu tun hatten.

Union erwischte einen tollen Start und erspielte sich früh zwei gute Chancen, bevor sich die Gäste erholen konnten. Doch die Hausherren mussten warten, bis Becker flankte, um Pefok den Führungstreffer zu verschaffen.

Die zweite Halbzeit begann mit einer blauen Rauchwolke aus Pyrotechnik im Hertha-Ende. Sekunden nachdem der Stadionsprecher die Gäste zum Unterlassen aufgefordert hatte, folgten die Union-Anhänger mit einer roten Rauchwolke am anderen Ende. Ein riesiger Tifo erklärte: „Einmal Unioner, immer Unioner.“ Die Appelle des Stadionsprechers wurden ignoriert.

Becker traf in der 50. nach einer guten Kombination mit Janik Haberer und die heimischen Fans feierten erneut – mit Verspätung – nachdem ein VAR-Check kein Abseits zeigte, als Knoche in der 54. Ecke von Christopher Trimmel per Kopf in die Ecke von Christopher Trimmel kam.

Dodi Lukebakio erzielte in der 85. den Ehrentreffer für Hertha.

Außerdem besiegte Pokalfinalist Freiburg auswärts Augsburg mit 4:0, Borussia Mönchengladbach besiegte Gasthof Hoffenheim mit 3:1, Wolfsburg spielte gegen Aufsteiger Werder Bremen mit 2:2 unentschieden und Mainz gewann in Bochum mit 2:1.

Borussia Dortmund empfing spät Bayer Leverkusen.

___

Mehr AP-Fußball: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"