Welt Nachrichten

„Payback“: Die Türkei startet syrische Luftangriffe, um den Bombenanschlag auf Istanbul zu rächen

Die Türkei schickte F-16-Kampfflugzeuge, um Städte in Nordsyrien und im Irak in einer neuen Militäroffensive zu bombardieren, um die Bombardierung in Istanbul letzte Woche zu rächen.

Das türkische Verteidigungsministerium postete die Botschaft „Payback!“ neben einem Foto eines Jets, kurz nachdem die Luftangriffe auf kurdische Milizen abzielten.

Die neue Operation riskierte Spannungen mit den USA, einem Nato-Verbündeten, der sich stark auf die kurdische Unterstützung stützte, um Isis zu besiegen.

Washington hat Ankara wiederholt vor Feldzügen im Irak und in Syrien gewarnt.

Bei der Explosion am vergangenen Sonntag in einer belebten Fußgängerzone im Zentrum von Istanbul wurden sechs Menschen getötet und mehr als 80 verletzt. Obwohl keine Gruppe die Verantwortung für den Angriff übernommen hat, machte Ankara schnell die PKK, eine verbotene kurdische Gruppe, dafür verantwortlich.

Das türkische Verteidigungsministerium gab an, 89 Ziele zerstört zu haben, darunter Unterstände, Tunnel und Munitionsdepots, und nannte ihr Recht auf Selbstverteidigung als Grund für den Start der Operation Claw-Sword. Einige der Ziele waren Mitglieder der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), von denen Ankara glaubt, dass sie der syrische Ableger der PKK sind.

Während sowohl Washington als auch Anakara die PKK als terroristische Organisation bezeichnet haben, unterscheiden sich ihre Ansichten in Bezug auf die YPG, die einen großen Teil der Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) ausmachte, der Dachorganisation überwiegend kurdischer lokaler Verbündeter, die von grundlegender Bedeutung waren der von den USA angeführte Kampf gegen den IS.

Nach Angaben der SDF wurden bei der türkischen Bombardierung Nord- und Ostsyriens elf Zivilisten getötet, darunter ein Journalist, und weitere sechs wurden verletzt. Die Angriffe töteten auch 15 Soldaten des syrischen Regimes, hieß es in der Erklärung, obwohl Damaskus dies nicht sofort bestätigte.

Siehe auch  „In jeder Hinsicht anfällig für den Klimawandel“: Mumbai sieht den Status als Asiens erste kohlenstofffreie Stadt an

Während der türkische Verteidigungsminister sagte, dass alle Schritte unternommen worden seien, um den Schaden an der zivilen Infrastruktur so gering wie möglich zu halten, und nur „Terroristen“ und militärische Strukturen ins Visier genommen worden seien, behauptete die SDF, dass ein Krankenhaus, Getreidesilos und ein Kraftwerk durch die Bombardierung zerstört worden seien.

Die PKK veröffentlichte nach dem Bombenanschlag im Nordirak nicht sofort Einzelheiten zu Opfern oder Schäden.

Die neue Operation von Präsident Erdogan findet vor den Parlamentswahlen im Juni statt, bei denen er sich stark auf seine nationalistische Unterstützungsbasis stützen wird.

Die Demokratischen Kräfte Syriens schwören Vergeltung

Die SDF kündigten nach dem Angriff Vergeltungsmaßnahmen gegen die Türkei an. „Sie haben viele unserer Leute getötet, und wir werden Vergeltung üben, wie es die Verbündeten von Isis und Al-Nusra verstehen“, sagten sie in einer Erklärung.

Mazloum Abdi, Generalkommandeur der SDF, rief die Familien am Sonntag auf, zu ihrer Sicherheit zu Hause zu bleiben. „Wir setzen alles daran, eine große Katastrophe zu vermeiden. Wenn der Krieg ausbricht, werden alle betroffen sein“, warnte er.

Die Türkei hält 17 Personen wegen des Bombenanschlags in Istanbul in Untersuchungshaft, darunter eine 23-jährige kurdisch-syrische Frau, von der sie glauben, dass sie die Bombe gelegt hat.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"