Parlamentswahlen in Frankreich: Emmanuel Macron droht die Mehrheit zu verlieren, wie Umfragen zeigen

Der französische Präsident Emmanuel Macron verlor am Sonntag gegen seine absolute parlamentarische Mehrheit, in einem verheerenden Schlag, der ihn vor eine schwierige zweite Amtszeit stellen wird.

Herr Macron wird nun Schwierigkeiten haben, seine ehrgeizige nationale Agenda voranzutreiben, einschließlich einer Überarbeitung des französischen Rentensystems.

Frühe Berichte vom Sonntag prognostizierten, dass das zentristische Ensemble (Together)-Bündnis von Herrn Macron 224 Sitze im Unterparlament gewann, genug, um eine Gesamtmehrheit zu behalten, aber immer noch weniger als die 289 Sitze, die es brauchte, um die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung mit 577 Sitzen zu behalten.

Eine seiner Möglichkeiten, die Macht zurückzuerobern, wäre die Bildung einer Koalition mit einer anderen Partei, wie etwa der Mitte-Rechts-Partei Les Republicains, die voraussichtlich 78 Sitze einnehmen wird.

Die Aufregung kommt weniger als zwei Monate nach der Wiederwahl von Herrn Macron zum Präsidenten gegen die rechtsextreme Führerin Marine Le Pen, deren Partei National Rally am Sonntag vielleicht die größte Aufregung lieferte. Vorläufige Ergebnisse gehen davon aus, dass ihre Partei 89 Sitze erhalten würde, elfmal mehr Sitze als die Partei 2017 gewann. Frühere Umfragen deuteten darauf hin, dass die Partei weniger als die Hälfte davon einnehmen würde.



Marine Le Pen gibt ihre Stimme ab

Die größte Herausforderung für Herrn Macron kam dieses Mal von der neu gegründeten links-grünen Allianz, der Neuen Volks-, Umwelt- und Sozialunion oder NUPES-Koalition.

Angeführt vom linksextremen Brandstifter Jean-Luc Mélenchon, der bei den Präsidentschaftswahlen im April den dritten Platz belegte, sollte Nupes 149 Sitze einnehmen, eine beeindruckende Leistung für Frankreichs erste Linkskoalition seit 1997.

Obwohl die Partei von Herrn Melenchon die Gesamtmehrheit von Herrn Macron nicht weggenommen hat, bedeuten die Ergebnisse vom Sonntag zumindest, dass Macrons Partei in den nächsten fünf Jahren wahrscheinlich eine Reihe von Kompromissen eingehen muss. Das ist eine große Überraschung für die wirtschaftsfreundliche Agenda des Präsidenten im Inland, die weitere Steuersenkungen und die Anhebung des Rentenalters von 62 auf 65 beinhaltete.

Die Partei von Herrn Melenchon überzeugte unterdessen die Wähler mit einer politischen Agenda, die versprach, sich auf Themen zu Hause zu konzentrieren, darunter die Senkung des Rentenalters von 62 auf 60, das Einfrieren der Energiepreise inmitten steigender Inflation und die Anhebung des monatlichen Mindestlohns auf 1.500 € (£ 1.287).



Die Ergebnisse vom Sonntag haben auch internationale Auswirkungen, da Herr Macron, der eine Schlüsselfigur bei den Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland war, nun zunehmendem Druck ausgesetzt ist, seiner innenpolitischen Agenda Vorrang vor der Außenpolitik einzuräumen.

Herr Melenchon, ein ausgesprochener Euroskeptiker, der versprochen hat, Frankreich aus der NATO herauszuziehen, hat Herrn Macron kritisiert, von dem er behauptet, er habe die Außenpolitik vor seine innenpolitische Agenda gestellt.

Herr Macron hat auf Herrn Melenchons eigene Anti-NATO-Außenpolitikagenda zurückgeschossen und gewarnt, dass dies eine Katastrophe für Frankreich und Europa sein würde.

„Wir müssen mit den historischen Entscheidungen fortfahren, die Frankreich in Bezug auf die Verteidigung und Europa getroffen hat“, sagte Macron letzte Woche, kurz bevor er ein Flugzeug nach Rumänien bestieg, um die NATO-Truppen zu besuchen.

Er fügte hinzu: „Wir brauchen eine solide Mehrheit, um die Ordnung außerhalb und innerhalb unserer Grenzen zu gewährleisten. Nichts wäre schlimmer, als der weltweiten Unordnung eine französische Unordnung hinzuzufügen … wir müssen unsere Institutionen gegen alle verteidigen, die sie herausfordern und schwächen.“

Aber dieser Aufruf reichte nicht aus, um die Wähler dazu zu bewegen, Herrn Macron die Mehrheit zu geben, die er brauchte, vielleicht nicht so überraschend. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass die Außenpolitik im Vergleich zum April auf der Liste der Hauptanliegen der französischen Wähler abgestürzt ist.

Der Krieg in der Ukraine landete auf Platz elf auf einer Liste von zwölf Sorgen, weit unter Gesundheit, Kaufkraft und Bildung.

Die enttäuschenden Ergebnisse vom Sonntag für Herrn Macron markieren das erste Mal seit 20 Jahren, dass ein neu gewählter Präsident keine absolute Mehrheit im Parlament gewinnen konnte.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Schießerei in Kopenhagen: „Mehrere Menschen werden getroffen“ bei einem Angriff auf ein Einkaufszentrum

In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind mehrere Menschen angeschossen worden. Die Polizei in der dänischen …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>