Welt Nachrichten

Paris steht unter Beschuss wegen des Plans, Obdachlose für die Olympischen Spiele aus der Stadt zu verlegen

Die französische Regierung steht wegen ihres Plans, Tausende Obdachlose aus Paris zu vertreiben und sie zu den Olympischen Spielen 2024 in andere Teile Frankreichs zu schicken, unter Beschuss.

Seit März fordert die Regierung Beamte in ganz Frankreich auf, „vorübergehende regionale Unterbringungseinrichtungen“ einzurichten, um Tausende von Obdachlosen aus der französischen Hauptstadt unterzubringen, darunter viele Migranten.

Die Anordnung, die für ganz Frankreich mit Ausnahme des Nordens und Korsikas gilt, zielt darauf ab, in Hotels in der Region Paris, die derzeit als Notunterkünfte genutzt werden, Platz freizugeben, damit sie von Touristen, die die Spiele besuchen, genutzt werden können.

Maud Gatel, Abgeordnete der zentristischen Modem-Partei, sagt, dass in Paris derzeit fast 5.000 Hotelzimmer als Notunterkünfte genutzt werden.

Doch die Bürgermeister von Städten in ganz Frankreich sind besorgt über den Plan und ihre eigene Fähigkeit, Menschen aufzunehmen.

„Wir sind übersättigt“

„Wir sind nicht gegen die Bereitstellung von Wohnraum für Obdachlose, aber wir brauchen die richtigen Bedingungen“, sagte Philippe Salmon, der Bürgermeister von Bruz, einer Stadt mit 18.000 Einwohnern in der Nähe von Rennes.

Herr Salmon sagte, seine Stadt sei gebeten worden, von September bis mindestens Ende 2024 alle drei Wochen 50 Menschen aufzunehmen.

„Wir sind bereits übersättigt“, sagte Herr Salmon gegenüber The Telegraph und fügte hinzu, dass es keine langfristige Unterbringung für die Versetzten gebe.



Er kritisierte auch den Standort des neuen provisorischen Wohnzentrums der Regierung – ein Gebiet entlang einer Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke auf mit Schwermetallen verschmutztem Boden.

„Wir wollen sicherstellen, dass die Menschen in Würde untergebracht werden“, sagte er.

Olivier Klein, Frankreichs Wohnungsbauminister, verteidigte diese Woche die Position der Regierung und verwies auf einen sozialen Notstand.

Siehe auch  Mutter britisch-israelischer Schwestern, die im Westjordanland erschossen wurden, stirbt im Krankenhaus

„Es ist eine angespannte Situation“, sagte Herr Klein gegenüber RMC Radio. „Von den 200.000 Menschen, die jeden Abend untergebracht werden, befinden sich 100.000 in der Ile-de-France“, sagte er und bezog sich dabei auf die Region, zu der auch Paris gehört.

Er fügte hinzu: „Unser Ziel ist es, die Zahl der Obdachlosen in der Region Ile-de-France zu reduzieren, damit wir in anderen Regionen mehr lokale Unterstützung leisten können.“

„Niemand wird gezwungen zu gehen“

Unterdessen kritisieren Interessengruppen Paris wegen mangelnder „Transparenz“ über die Pläne.

„Wenn es um die konkrete Umsetzung geht, gibt es nicht viel Transparenz“, sagte Manuel Domergue, Forschungsdirektor der Fondation Abbé Pierre, am Mittwoch gegenüber FranceInfo und fügte hinzu, dass er das Gefühl habe, dass die Umzüge „in Eile“ durchgeführt würden.

„Wir haben Bedenken, Menschen in Busse zu setzen, ohne sie zu informieren“, sagte er.

Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, hat Behauptungen zurückgewiesen, dass es sich bei den Umzügen um überstürzte Maßnahmen gehandelt habe, und erklärt, dass es „absolut keine Frage gebe, irgendjemanden aus Paris zu vertreiben“.

„Niemand wird gezwungen zu gehen, niemand wird gezwungen, ans andere Ende Frankreichs zu gehen“, sagte sie dem Guardian Anfang dieser Woche und fügte hinzu, das Problem sei ein seit langem bestehendes Problem und habe „völlig nichts mit den Olympischen Spielen zu tun“.

.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"