Welt Nachrichten

Papst Franziskus entschuldigt sich für den „kulturellen Völkermord“ der Kirche an Kanadas indigenen Kindern

Papst Franziskus brachte seine „Trauer, Empörung und Scham“ zum Ausdruck, als er sich für die Rolle der katholischen Kirche bei der Misshandlung von mehr als 150.000 indigenen kanadischen Kindern entschuldigte, die ihren Familien entrissen und in höllische Internate gesteckt wurden.

Francis, der erste Papst aus Amerika, entschuldigte sich vor rund 2.000 Überlebenden, die sich auf dem Gelände einer der größten der ehemaligen Internate versammelten, wo Kinder in einem System, das die kanadische Wahrheits- und Versöhnungskommission einberufen hatte, ausgehungert, geschlagen und sexuell missbraucht wurden „kultureller Völkermord“.

Der Papst ging sogar noch weiter, entschuldigte sich für die christliche Unterstützung der allgemeinen „Kolonialisierungsmentalität“ der damaligen Zeit und forderte eine „ernsthafte Untersuchung“ der Schulen, um Überlebenden und Nachkommen bei der Heilung zu helfen.

Unter denen, die sich in der Stadt Maskwacis in Alberta versammelt hatten, befanden sich Stammeshäuptlinge, einige von ihnen in perlenbesetzten Hemden und gefiederten Kopfbedeckungen, andere, die traditionelle Trommeln schlugen.





Der Papst sagte, er habe „ein tiefes Gefühl von Schmerz und Reue“ verspürt, nachdem er von den „verheerenden Erfahrungen“ gehört habe, die Kinder in den Schulen erlitten hätten, ein jahrzehntelanges System, das er als „beklagenswertes Übel“ und „katastrophal“ für die Ureinwohner bezeichnet habe .

„Es tut mir zutiefst leid“, sagte er und erhielt Applaus von den Überlebenden, die vor der Bühne saßen, auf der er saß. „Ich bitte demütig um Vergebung … für das Böse, das so viele Christen begangen haben.“

Die schreckliche Behandlung von Generationen von Kindern aus den Gemeinschaften der First Nations, Métis und Inuit ist ein dunkler Fleck auf dem Gewissen der katholischen Kirche, die rund 60 % der Internatsschulen in Kanada betreibt.

Die Absicht war, indigene Kinder in die christliche Gesellschaft zu integrieren, aber die Auswirkungen waren entsetzlich und kamen dem gleich, was als „kultureller Völkermord“ bezeichnet wurde.

„Die Assimilationspolitik war verheerend für die Völker dieser Länder“, sagte der Papst.

Überlebende der Schulen haben erzählt, dass sie geschlagen, vergewaltigt und gezwungen wurden, Lebensmittel zu essen, die so ranzig waren, dass sie sich übergeben mussten. In einigen Fällen wurden sie dann gezwungen, das Erbrochene zu essen, erzählten sie.

Rund 4.000 Kinder starben an Krankheiten, Vernachlässigung und anderen Ursachen, viele wurden in Massengräbern beerdigt, die in den letzten Jahren ans Licht gekommen sind.

Der Papst betete auf einem Friedhof in der Nähe der Ermineskin Indian Residential School, die inzwischen weitgehend abgerissen ist.



Anschließend wandte er sich an Überlebende der Schule, ihre Verwandten und indigene Älteste, die in die Präriestadt reisten, die sich auf dem angestammten Land der Sioux-Stämme Cree, Dene, Blackfoot, Saulteaux und Nakota befindet.

Chief Wilton Littlechild, der als Kind die Schule besuchte, erzählte dem Papst von „dem Missbrauch, den so viele von uns in dieser und anderen Internatsschulen erlitten haben“.

Er sagte, dass er als ehemaliger Kommissar der kanadischen Wahrheits- und Versöhnungskommission fast 7.000 Zeugenaussagen von ehemaligen Studenten gehört habe.

„Unsere Sprachen wurden unterdrückt, unsere Kultur genommen und unsere Spiritualität verunglimpft“, sagte der Häuptling, dessen Cree-Name Goldener Adler bedeutet. Familien würden „zerrissen“, was „Verwüstung“ zur Folge habe.



Der Papst bot im April eine erste Entschuldigung an, als ihn Überlebende und indigene Führer im Vatikan trafen. Aber die Delegierten sagten ihm, sie wollten, dass er sich auch auf kanadischem Boden entschuldigt, daher die sechstägige Reise, eine der am weitesten entfernten seines Pontifikats.

Traditionelle Tipis wurden von Fachleuten für psychische Gesundheit vor Ort aufgestellt, um jedem, der ein Trauma erlebt, Beratung anzubieten.

„Unsere Leute haben viel durchgemacht. Unsere Leute sind traumatisiert. Einige von ihnen haben es nicht nach Hause geschafft. Jetzt hoffe ich, dass die Welt sieht, warum unsere Leute so verletzt sind“, sagte ein Überlebender des Schulsystems, Häuptling Greg Desjarlais von der Frog Lake First Nation im Norden von Alberta.

Die kanadische Regierung hat zugegeben, dass körperlicher und sexueller Missbrauch in den von der Regierung finanzierten Schulen, die vom 19. Jahrhundert bis in die 1970er Jahre betrieben wurden, weit verbreitet waren.

Justin Trudeau, der Premierminister, entschuldigte sich letztes Jahr für „das unglaublich schädliche“ Internatsschulsystem und nahm an der Veranstaltung in Alberta teil.

Die katholische Kirche in Kanada sagt, dass ihre Diözesen und religiösen Orden mehr als 50 Millionen Dollar in bar und Spenden für traumatisierte Einzelpersonen und Gemeinschaften bereitgestellt haben.

Die kanadische Regierung hat Reparationen in Milliardenhöhe gezahlt.

Der 85-jährige Papst leidet an einem Bänderriss im Knie und war in den vergangenen Monaten auf einen Rollstuhl angewiesen.

Es gab Spekulationen, dass er die Reise möglicherweise absagen muss, da er einen für Anfang dieses Monats geplanten Besuch in Afrika abgesagt hat.

Aber am Ende schien er entschlossen zu sein, den kanadischen Besuch fortzusetzen, den er als „eine Pilgerfahrt der Buße“ bezeichnete.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"