Papst Franziskus entfacht Rücktrittsgerüchte

Papst Franziskus hat Spekulationen angeheizt, dass er in den Ruhestand gehen wird, nachdem er angekündigt hatte, dass er an einer Zeremonie teilnehmen wird, die von einem der wenigen Päpste gegründet wurde, die während ihrer Regierungszeit von der Rolle zurückgetreten sind.

Gerüchte über einen Rücktritt des Papstes in italienischen und katholischen Medien wurden durch die Ankündigung des Vatikans am Samstag verstärkt, dass der Papst die Stadt L’Aquila im August zu einem von Papst Coelestin V. initiierten Fest besuchen wird.

Traditionell wird von Päpsten erwartet, dass sie ihren Posten bis zum Tod innehaben, aber es gab einige Ausnahmen von der Regel, darunter Celestine V und in jüngerer Zeit Benedikt XVI.

Der Vatikan und der Rest Italiens sind normalerweise von August bis Mitte September im Urlaub, da alle Geschäfte außer den wesentlichen geschlossen sind, was dazu führt, dass der Zeitpunkt des Pastoralbesuchs in Rom die Augenbrauen hochzieht.

„Mit der heutigen Nachricht, dass (at)Pontifex genau in der Mitte des Konsistoriums im August nach L’Aquila gehen wird, wurde alles noch faszinierender“, twitterte der Kommentator des Vatikans, Robert Mickens, und verlinkte auf einen Essay, über den er in La Croix International veröffentlicht hatte Die Zukunft des Pontifikats.

Die Basilika in L’Aquila beherbergt das Grab von Cölestin V., einem Einsiedlerpapst, der 1294 nach fünf Monaten zurücktrat, von der Arbeit überwältigt. Im Jahr 2009 besuchte Benedikt L’Aquila, das kürzlich von einem Erdbeben zerstört worden war, und betete am Grab von Celestine, wobei er seine Palliumstola darauf zurückließ.

Beobachter des Vatikans in höchster Alarmbereitschaft

Die zunehmenden Mobilitätsprobleme des Papstes, verursacht durch eine Bänderzerrung und seine Benutzung eines Rollstuhls, lassen die Beobachter des Vatikans seit Wochen fragen, ob er nicht in die Fußstapfen von Benedikt XVI. treten könnte, der nach nur sieben Jahren zurückgetreten ist.



Letzten Monat berichtete die italienische Tageszeitung Il Foglio, Francis habe gesagt, er würde lieber in Rente gehen, als sich einer Knieoperation zu unterziehen.

Die Ankündigung eines Konsistoriums zur Ernennung von 21 neuen Kardinälen letzte Woche hat einige Kommentatoren weiter von der Absicht des Papstes überzeugt, sich zurückzuziehen. Sechzehn der Kardinäle sind unter 80 Jahre alt und daher in einem Konklave stimmberechtigt, um den Nachfolger von Franziskus zu wählen. Sobald sie in die Reihen aufgenommen wurden, wird der Papst das Kardinalskollegium mit 83 der 132 Kardinäle im wahlberechtigten Alter gestapelt haben.

Während es keine Garantie dafür gibt, wie die Kardinäle abstimmen werden, werden die Chancen, dass sie einen Nachfolger gewinnen, der die pastoralen Prioritäten des amtierenden Papstes teilt, immer größer.

Franziskus wurde 2013 mit dem Auftrag zur Reform der Römischen Kurie zum Papst gewählt. Nachdem das neunjährige Projekt nun ausgerollt und zumindest teilweise umgesetzt wurde, ist die Hauptaufgabe von Franziskus als Papst in gewisser Weise erfüllt.

Als der Heilige Vater im September 2021 vom Bischof von Ragusa eingeladen wurde, am fünfundsiebzigsten Jahrestag der Gründung der Diözese im Jahr 2025 teilzunehmen, lächelte der Heilige Vater Berichten zufolge und sagte dem Bischof, dass Johannes XXVI. den Besuch abstatten würde, nicht er. Dies wiederum nährte neue Gerüchte über einen bevorstehenden Rücktritt.

Gesundheitsprobleme tragen zu Ruhestandsgerüchten bei

Letztes Jahr, nachdem er sich einer Dickdarmoperation unterzogen hatte, begannen Gerüchte zu kursieren, dass er den Vatikan aufgrund seines sich verschlechternden Gesundheitszustands bald verlassen würde.

„Ich spiele dieses Spiel nicht mit“, sagte er damals einem spanischen Radiosender. „Ich schaue kein Fernsehen. Tagsüber erhalte ich einen Bericht über die Ereignisse des Tages – erst viel später, ein paar Tage später, erfuhr ich, dass es Gerüchte über meinen Rücktritt gab. Jedes Mal, wenn ein Papst krank ist, gibt es einen Wind, Orkan, Konklave.“

Trotz Spekulationen um seine Amtszeit hat der Papst eine Reihe wichtiger Verpflichtungen in seinem Kalender.

Neben anstehenden Reisen in diesem Jahr in den Kongo, den Südsudan, nach Kanada und Kasachstan hat er für 2023 ein großes Treffen der Bischöfe der Welt angesetzt, um über die zunehmende Dezentralisierung der katholischen Kirche sowie die weitere Umsetzung seiner Reformen zu debattieren.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>