Welt Nachrichten

Palästinensischer Bürgermeister bietet Geld für das Erschiessen streunender Hunde an, macht aber nach Tierrechtsverärgerung einen Rückzieher

Ein palästinensischer Bürgermeister hat sich von Plänen zurückgezogen, Geldpreise für das Erschießen streunender Hunde auszuloben, was er nun darauf beharrt, dass es sich nach einer Gegenreaktion von Tierrechtsgruppen nur um einen Scherz handelte.

Tayseer Abu Sneineh, der Bürgermeister von Hebron, bot den Bewohnern der Stadt Hebron im Westjordanland 20 Schekel (5 Pfund) für jeden erschossenen streunenden Hund.

Berichten zufolge führte dies zu einer Welle von Fotos und Videos, die online von getöteten und missbrauchten Hunden gepostet wurden, als offensichtliche Reaktion auf Herrn Sneinehs Aufruf, die Streuner grob zu behandeln.

Tierrechtsgruppen reagierten mit Wut, und Diana Babish, die das einzige Hundeheim im Westjordanland betreibt, beschuldigte ihn, „grünes Licht gegeben zu haben, Tiere zu verletzen, zu töten und zu foltern“.

100 Schekel für das Töten von fünf Hunden

Streunende Hunde sind ein relativ häufiges Problem im Westjordanland und in Israel sowie im gesamten Nahen Osten. In einigen Fällen können sie in Rudeln nach Nahrung jagen und zu einer potenziellen Gefahr für Menschen, insbesondere Kinder, werden.

Herr Abu Sneineh hatte die Idee, die ihn letztendlich in die Hundehütte gebracht hat, spontan während eines lokalen Radiointerviews. Er sagte: „Das bedeutet, wenn eine Person fünf Hunde mitbringt oder tötet und ihre Gefahr auf der Straße stoppt, erhält sie 100 Schekel.“

Laut BBC scheint ein Teil des nach seinen Kommentaren hochgeladenen Filmmaterials gefälscht zu sein. Andere Clips zeigten, wie die Hunde gefoltert, erschossen und geschlagen wurden.

Protestplakate aufgehängt

Einige junge Einwohner von Hebron waren entsetzt und gingen in der Stadt herum und hängten Plakate auf, die gegen Tierquälerei protestierten, obwohl diese später entfernt wurden.

Siehe auch  Zweifel an der Zukunft des pakistanischen Premierministers Imran Khan

„Die Hauptidee war, die Öffentlichkeit und die Gemeinde darüber aufzuklären und zu sensibilisieren, dass unsere Religion, Traditionen und Geschichte als Palästinenser es nicht akzeptieren, Tiere zu töten, zu missbrauchen oder schlecht zu behandeln“, eine von ihnen, Fida Juneidi , sagte der BBC.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"